Be mine…

…oder wenn nicht du, wer dann?!

Vor kurzem ist ein zauberhafter roter Laptop in meinem Besitz gelangt… Ich frage mich noch immer, ob der nette Verkäufer meine Inneneinrichtung kannte oder ob alle Damen bei einem roten Laptop „Ja, ich will“ säufzen. Der Gute sieht nämlich so aus, als hätte er schon immer bei mir gewohnt, also der Laptop. So ein neues Model sorgt neben gehörig Aufregung natürlich dafür, dass man den alten, wenn auch von Herzen geliebten Alten aufräumen und entsorgen muss. Da kann es schon mal passieren, dass die gaaaaaanzen alten Fotos unter Lachen, Scham, HandvordenKopfschlagen, Freude oder Stirnrunzeln angeschaut werde… Natürlich Stunden lang, wie sonst?!Minischweineöhrchen by Sciencemade

Selbstverständlich dürfen die Blogfotos beim beim durchleuchten des Bilderarchivs nicht fehlen. Was soll ich sagen, ich liebe so einige von Ihnen… und deswegen dacht’ ich mir, widme ich meinen heutigen Valentins-Blogbeitrag der allerliebsten und weltbesten Fräulein Schulz’ und Ihren unglaublich schönen Bildern…valentinescakevorschlag

Bewaffnet mit Ihrer Kamera steht sie immer in der Küche und fragt nach mehr Mohn oder ein paar Nüsschen. Und während ich den Anweisungen folgend das Licht ein bisschen weiter nach rechts und den Kranich ein bisschen weiter nach unten halte, knipst sie freudig vor sich hin.Valentinespancakes by Sciencemade

Die wohl größte Freude ist es jedoch zu zuhören, wie die Models motiviert werden sich von Ihrer besten Seite zu zeigen… „Ohja, das ist gut!“, „Du bist so hübsch, bei dir Kleines muss man gar nichts machen“ oder „Das gelingt mit dir ganz wunderbar“ sind definitiv nicht an mich gerichtet. Das tolle ist natürlich, dass immer etwas famoses herauskommt und ich juchzent vor Freude vor dem Rechner sitze und mir voller Begeisterung Fräulein Schulz’s Kunstwerke anschaue.CakePops by Sciencemade

Was soll ich sagen, wer hat, der kann… und so bezahle ich jedes Fotoshooting noch immer am liebsten mit starkem schwarzen Kaffee und einem Stückkuchen…

weil ich dich so lieb hab, Fräulein Schulz’.

Nova

Photos: Fräulein Schulz’

Chocolate Mug Cake…

…oder ich liebe Geschenke.

Es gibt ja so Tage, da braucht man ganz dringend Schoki… Genau an diesen Tag sind die heißgeliebten Schokotörtchen beim Lieblingsbäcker ratzeputze leer gekauft und ein kleines, feines Törtchen zu backen, dauert gefühlte eine Million Jahre. Dabei soll die noch warme Kuchenschoki in diesen Momenten doch bitte sofort mit all seinen glücklichmachenden Hormonen die Seele streicheln… Zum Glück befindet sich seit kurzen ein schnuckeliges, neues Backbüchlein in meinem Besitz „Mug Cakes“. Frisch eingereist aus Boston. Hach, wie schön, wenn man Freunde hat, die ein Backbuch sehen und direkt an einen denken… Jetzt gibt’s warme saftige Schokoküchlein in der Tasse in weniger als 20 Minuten. Pah, so schnell bin ich nicht mal beim Bäcker und wieder zurück.Mug cake by ScienceMade

Zutaten für eine Tasse
30g geschmolzene Butter
1 Ei
4TL Zucker
1TL Vanillezucker
2TL saure Sahne
2 ½ TL Kakaopulver
6TL Mehl
½ TL Backpulver
2-3Stücken Vollmilchschokolade
etwas Marshmallowfluff Mug cake by ScienceMade

Zubereitung
Butter, Ei, Zucker, Vanillezucker, saure Sahne in eine Tasse geben und mit einem Schneebesen vermischen. Dann Kakaopulver, Mehl und Backpulver dazu geben und vorsichtig untermischen. Zum Schluss die Schokostücken in die Mitte der Tasse geben. 5 Minuten bei 800Watt in der Mikrowelle oder etwa 12 Minuten bei 180°C im Ofen backen. Noch warm genießen.Mug cake by ScienceMade

An ganz schweren Tagen noch Marshmallowfluff oben drauf, das ganz großartig schmilzt… Pah!! zu den Kalorien, da setzt ich mich lieber ans Fenster und zähle Schneeflocken.Mug cake by ScienceMade

Alles Liebe,

Nova

Rezept: Mug Cakes mit nem dicken Kuss an Kai für das tolle Geschenk

Ein Traum aus Zitrone und Himbeeren

…oder verliebt in einen rosa Mädchentraum.

Wenn ich jemanden meine Geburtstagstorte anvertrauen würde, dann meiner allerliebsten Ines. Wer mich kennt, der weiß, dass es sich hierbei um eine riesen Ehre handelt, denn ich nehme nichts so ernst wie meine Geburtstagstorte… Deshalb zeigt Ines euch heute dieses ganz wunderbare Himbeer-Zitronen-Träumchen.

Hallo ihr Lieben,

Mein Name ist Ines und ich freue mich sehr, dass ich hier bei Sciencemade einen kleinen Gastbeitrag verfassen darf. Ich bin Wissenschafterlin und ich liebes es neue Dinge zu entdecken und vor allem auszuprobieren.

So kam es, dass ich vor knapp 1.5 Jahre vor meine erste große Backherausforderung gestellt wurde. Meine beste Freundin D. sollte ich ihren Seelenverwandten heiraten und bat mich die Hochzeitstorte zu backen. Da ich Herausforderungen liebe, sagte ich sofort zu. Als Vorlage zu diesem Traum aus Zitronen und Himbeeren diente die „Zitronentorte mit Lemon Curd“ aus dem Buch „klitzekleine Glücklichmacher“ von der zauberhaften Dani. Die Torte kam so gut an, dass sie mittlerweile mehrfach in unterschiedlichen Variationen und Farbtönen gebacken wurde. Die Tortenböden sind schnell gebacken und bei der Füllung kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen.Prinzessinnentorte

Zutaten für den Teig (für 2 Springformen 18 cm):

6 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
350g Zucker
350g Butter (Raumtemperatur)
2 unbehandelte Zitronen
350g Mehl
1 Päckchen Backpulver
Butter für die Form

Zubereitung

Den Backofen heizt ihr auf Ober- und Unterhitze 175°C vor und die beiden Springformen fettet ihr mit Butter am Rand ein; den Boden der Springformen kleide ich immer mit Backpapier aus.
Nun rührt ihr Eier, Vanillezucker und Zucker cremig und gebt nach und nach die Butter hinzu. Die Zitronen heiß abwaschen, abtrocken und die Schale abreiben. Zum Schluss den Saft auspressen und 100 ml abmessen.
Nun werden das Mehl und das Backpulver mit der Zitronenschale und dem -saft vermischt und unter die Eimischung gerührt. Jetzt verteilt ihr den Teig gleichmäßig auf beide Formen und backt sie ca 50-60 min (Stäbchenprobe). Den Kuchen danach für 10 min abkühlen lassen und dann aus der Form befreien und beiseite stellen. Ihr könnt die Böden auch super einfrieren.Himbeer-Zitronen-Traum by ScienceMade

Zutaten für die Vanillecreme:

290g Butter (Raumtemperatur)
300g Puderzucker
30 ml Milch
½ TL flüssiges Vanillextrakt (hier nehm ich Vanilleextrakt, welches ich in Kapstadt entdeckt habe, bei Pick’n’Pay)

Zutaten für die Himbeermasse:
1 Beutel TK-Himbeeren (oder frische, wenn Saison ist)
Zucker nach belieben

Die Vanillecreme geht super schnell und ist ganz leicht herzustellen. Dafür die Butter ca. 7 min mit dem Handrührgerät aufschlagen. Den Puderzucker sieben und portionsweise unter die Butter mischen. Danach die Milch und das Vanilleextrakt hinzugeben. Jetzt könnt ihr die Creme mit der Farbe eurer Wahl einfärben. Fertig 

Für die Himbeermasse, die Himbeeren in einen großen Topf geben und mit Zucker süßen (Hinweis: Ich süße die Himbeeren nicht allzu süß, da die Vanillecreme schon sehr süß ist. So bilden die doch relativ sauren Himbeeren einen super Kontrast zur süßen Creme). Himbeeren nun so lange aufkochen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.Himbeer-Zitronen-Traum by ScienceMade

Zusammenbauen der Torte

Dafür schneidet ihr die Böden einmal in der Mitte durch, sodass ihr dann 4 Böden insgesamt habt. Den untersten Boden mit einem Klecks Buttercreme auf eine Tortenplatte platzieren. Nun streicht ihr auf diesen Boden etwas Himbeermasse. Auf den 2. Boden streicht ihr Vanillecreme und legt diesen mit der Cremeseite auf die Himbeermasse. Der 2. Boden wird nun von oben mit Himbeermasse bestrichen und der 3. Boden auf der Unterseite wieder mit Vanillecreme und mit dieser Seite auf die Himbeerseite des 2. Bodens gelegt. Mit dem 4. Boden verfahrt ihr genau so, außer dass dieser nur auf der Unterseite mit Vanillecreme bestrichen wird. Nun wird die restliche Vanillecreme genommen, um die Torte komplett einzukleiden. Das muss nicht super glatt werden. Ich mag es ein bisschen rustikaler. Vor dem Servieren die Torte mind. 1 h in den Kühlschrank stellen, damit sie an Stabilität gewinnt.

So ihr Lieben, ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und euch liebe Nova und Fräulein Schulz vielen lieben Dank, dass ich für euch diesen Gastbeitrag verfassen durfte <3

 

Rezept: Grundidee von Klitzekleine Glücklichmacher

Photo: Fräulein Schulz

Bananenwaffeln mit Schokosauce…

…oder was ich an Silvester noch gelernt habe.

Silvester ist eigentlich immer der Tag im Jahr, an dem ich mich am liebsten unter meiner Bettdecke verstecken möchte. Wahrscheinlich weil ich der größte Angsthase auf der großen weiten Welt bin und bei jedem noch so kleinen Knaller ein spitzer Schrei meinen Mund verlässt… Doch dieses Jahr war es etwas anders und ich habe ein paar Dinge an Silvester entdeckt, die ich nicht mehr missen möchte. Sylvester by ScienceMadeIch liebe Traditionen. Blei gießen und Jahreshoroskop lesen, immer her damit. Wieder erwartend ist es äußerst lustig, was man in einem kleinen Stück Blei so lesen kann und man sich den Bauch vor Lachen hält, wenn man hört, was das neue Jahr für Großartihkeiten für einen bereithält. Sylvester by ScienceMadeIch blicke gern zurück. Wenn man mit Menschen, die man liebt, das letzte Jahr noch einmal beleuchtet, fällt einem erst einmal wie viel Spaß man in den letzten 365 Tagen hatte. Es macht glücklich über die gemeinsame Reise zu lachen, das Duett mit dem Lieblingskünstler *mein Herz hüpft noch immer bei dem Gedanken daran noch einmal nachzustellen oder unter lauten Ohhhhhhhh’s sich die unendlichschöne Liebesgeschichte nocheinmal anzuhören. Sylvester by ScienceMadeIch bin gespannt auf die Zukunft. Wenn man dann alle guten und schlechten Dinge noch einmal durchlebt hat, macht es umso mehr Freude Vorsätze zu schmieden. Damit das neue Jahr noch großartiger wird als das alte und vergangene Fehler nicht wiederholt werden. Ich liebe das Neujahrsfrühstück. Ich liebe Frühstück sowieso, aber das erste Frühstück im neuen Jahr muss großartig werden, ganz besondes wenn man den letzten Caipi nicht hätte trinken sollen… Waffeln sind da perfekt, vor allem die mit ganz viel Schoki und Banane helfen da. Vertraut mir, die machen das kaputteste Silvesterherz glücklich.Bananenwaffel by ScienceMade

Zutaten für 8 Waffeln und 400ml Schokosauce:

175g Zartbitterschokolade
3EL Kakao
200ml Wasser
25g Zucker

1 reife Banane
200g Mehl
2TL Backpulver
50g braunen Zucker
3Eier
50ml Milch
125g flüssige Butter + etwas mehr zum einfetten
1Prise SalzBananenwaffel by ScienceMadeZubereitung:

Schokosauce.Für die Schokoladensauce die Zartbitterschokolade klein hacken und im Wasserbad schmelzen. 200ml Wasser zusammen mit dem Zucker und dem Kakaopulver aufkochen. Die flüssige Schokolade unter ständigem rühren dazu geben. Alles durch ein Sieb passieren und in ein Gefäß geben.
Bananenwaffel. Banane mit Hilfe des Pürierstabes zu Brei verarbeiten. Mehl, Zucker und Backpulver in eine Rührschüssel vermengen. Eier, Milch und abgekühlte, flüssige Butter dazu geben und alles mit dem Handrührgerät mixen. Den Teig etwa 15 Minuten ruhen lassen. Das Waffeleisen erhitzen. Mit flüssiger Butter bestreichen und eine Kelle Teig auf das Waffeleisen geben. Die noch heißen Waffeln mit der Schokosauce am besten auf der Couch essen im Pyjama oder im Kleid vom Silvesterabend, falls man darin aufwacht…Bananenwaffel by ScienceMadeWer sich natürlich zu Silvester vorgenommen hat, ein paar Funde abzuspecken, sollte einen großen Bogen um diese unendlich glücklich machenden Waffeln machen… oder seine Vorsätze noch einmal überdenken.

Alles Liebe,

Nova

Rezept: Schokosauce: Tim Mälzer

Weihnachtliches Gewürztörtchen..

…oder es weihnachtet sehr.

Na huch…da hat es sich doch ganz klang heimlich von hinten angeschlichen, das Weihnachtsfest. Fast wäre mir nicht aufgefallen, wenn ich nicht ein paar Erledigungen in der Stadt hätte machen müssen und dabei gegen eine Wand aus Menschen gelaufen wäre… Schnell den Rückzug angetreten, den Zettel mit der Überschrift „Weihnachtsbäckerei“ hervorgekramt, den ich vorsorglich Ende November verfasst habe, und husch, husch an die Rührschüssel. Dick geschrieben steht da nämlich das weltbeste Weihnachtstörtchen ganz oben auf der Liste. Damit soll doch der Weihnachtsmann bestochen überzeugt werden, dass er auch ja bei uns zu erst rein schneit und fleißig seiner Berufung nachgeht…Gewürztörtchen by ScienceMadeZutaten für 18Ø Springform
Teig
125g weiche Butter
200g Zucker
5Eier
Spekulatiusgewürz
150g Mehl
150g gemahlene Mandeln
11/2 TL Backpulver
125ml Milch

Creme
125ml Sahne
1EL Vanillezucker
125g Mascapone
Abrieb und Saft einer Orange
3EL Zucker
30g Butter

Guss
1 Eiweiß
1 EL Orangensaft
200g PuderzuckerGewürztörtchen by ScienceMadeZubereitung
Teig. Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Jedes Ei einzeln zu der Butter geben. Spekulatiusgewürz, Mehl, Mandeln und Backpulver in eine Schüssel sieben. Die Mehlmischung löffelweise mit dem übrigen Teig vermischen. Zum Schluss die Milch in einem dünnen Faden in den Teig geben. Alles solange vermengen bis ein samtiger Teig entsteht. In eine Springform füllen und etwa 50 Min bei 180° C im Ofen backen.Gewürztörtchen by ScienceMade
Creme. Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. In einer zweiten Schüssel Mascapone, Orangenabrieb und -saft, Zucker, sowie Butter zu einer Creme vermengen. Die Sahne vorsichtig unterheben und in einen Spritzbeutel füllen. Gewürztörtchen by ScienceMadeDen Tortenboden in der Mitte teilen. Auf dem unteren Teil die Orangensahne mit dem Spritzbeutel verteilen. Für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Eiweiß, Orangensaft und Puderzucker cremig rühren. Den zweiten Boden auf die Creme des ersten Bodens legen. Den Zuckerguss darauf verteilen und fest werden lassen. Ich habe den Kuchen noch mit ein paar Plätzchen verziert, damit er noch etwas weihnachtlicher aussieht.Gewürztörtchen by ScienceMadeSo und jetzt nur noch die Finger kreuzen und Däumchen drücken, damit der gute Mann im roten Mantel auch die richtigen Geschenke aus seinem Jutesack zaubert.

Alles Liebe,

Nova

Heidesandtaler

…oder auf die Plätzchen fertig los.

Weihnachtsbaum schmücken? Nä! Geschenke einpacken? Nur, wenn es sein muss. Plätzchen backen? Hier, hier, ich, ich. Gern den ganzen Tag und noch einen zweiten. So in etwa sieht die Weihnachtsaufgabenverteilung aus, seit dem ich ein kleines Mädchen bin. Während meine Schwester Stunden damit verbringen konnte, die Weihnachtskugeln perfekt an den Weihnachtsbaum zu platzieren, Mama einen Kringel nach dem anderen in die Geschenkverpackung verzauberte, verbrachte ich Stunde um Stunde mit Teig ausrollen, Figuren ausstechen und verzieren. Das hat sich bis heute nicht geändert. Zum Glück, sonst könnte ich euch nicht diese grandiosen Heidesandtaller zeigen, deren Rezept mir Oma kürzlich zusteckte…Heidesandtaler by ScienceMade

Zutaten für ziemlich viele Taler
500g Butter
250g Puderzucker
700g Mehl
200g Schokolade
Pistazien, Zuckerstangen, Nüsse oder Zuckerperlen
ziemlich viel GeduldHeidesandtaler by ScienceMade

Zubereitung
Butter in kleine Vierecke schneiden und mit dem Puderzucker vermengen. Nach und nach das Mehl dazu geben. Solange kneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Das kann gern auch 20 Minuten dauern. Den Teig in Folie legen und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Den fertigen Teig in vier Teile teilen und zu vier Rollen formen. Noch einmal für 15 Minuten in den Kühlschrank. Mit einem scharfen Messer in Taler schneiden und auf dem Blech verteilen. Etwa 5-7 Minuten bei 180°C backen. Abkühlen lassen. Pistazien, Nüsse und Zuckerstange fein hacken. Die Schokolade im Wasser schmelzen. Keks hinein und mit den gehackten Toppins bestreuen.Heidesandtaler by ScienceMade

Diesmal durfte ich mit freundlicher Unterstützung meines kleinen Neffen backen. Man gut, dass er noch warme Plätzchen aus dem Ofen genauso liebt wie ich…Heidesandtaler by Sciencemade

Alles Liebe,

Nova

Rezept: Oma, also eigentlich Oma’s Bruder Horst… besten Danke!

Spekulatius-Cheesecake…

…oder Weihnachten ist ein Geschmack.

Verrückt, dass es etwas gibt, dass einen eigenen Geschmack hat. Weihnachten schmeckt nach Zimt und Muskat, nach warmer Schoki und etwas Orange, und gern auch etwas nach Mandel und Kokos. In all meinen bezaubernden Weihnachtsbackbücher dürfen diese Zutaten nicht fehlen und sobald man sie außerhalb der Saison verwendet, wird mal umgehend darauf hingewiesen, dass das jetzt schon sehr nach Weihnachten schmeckt… Man gut, dass Weihnachten nur einen KatzenRentiersprung entfernt ist. Jetzt darf hier ganz viel Weihnachten mit gebacken werden. Mein Herzchen schlägt da gerade ganz besonders für den Spekulatius Cheesecake aus dem Weihnachtsbuch von Jeanny „Zucker, Zimt und Sterne“ …und das nicht ohne Grund, er ist leicht gemacht und pures Weihnachten auf der Zunge.SpekulatiusCheesecake by Nova

Zutaten für eine 18cm Springform
Boden
100g Spekulatius
50g Mandeln
1EL Zucker
3EL Butter
Füllung
550g Frischkäse
200g Schmand
3 Eier
100g Zucker
½ TL Zimt
Karamell
130g Zucker
30g Butter
75g SahneSpekulatiusCheesecake by NovaZubereitung
Boden. Springform mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Kekse möglichst klein machen. Bei Ärger würde ich das Nudelholz empfehlen, ansonsten ziehe ich den Zerkleinerer vor. Flüssige Butter, Mandeln und Zucker dazu geben und alles so gut vermengen, dass die Kekse leicht zusammen kleben. Den Boden auslegen und alles mit einem Löffel fest drücken. Für 5 Minuten in den Ofen geben.SpekulatiusCheesecake by Nova
Teig. Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Alles zusammen in eine große Schüssel geben und bei niedriger Geschwindigkeit vermengen, bis eine cremige Masse entsteht. Diese auf den Keksboden geben. Etwa 35-40 Minuten backen. Damit er nicht reist, sollte er vorsichtig abkühlen.
Karamell. Den Zucker in einem Topf schmelzen. Vom Herd ziehen und Butter und Sahne dazugeben. VORSICHT die Masse kocht hoch und da der Zucker sehr heiß ist, kann man sich leicht verbrennen. Dann wieder auf die Herdplatte stellen, bis es zu einer dickflüssigen karamelligen Masse wird. Auf dem Cheesecake verteilen.SpekulatiusCheesecake by Nova

Cheesecake ist halt einfach unglaublich und kann auch Weihnachten…

Alles Liebe,
Nova
Rezept: leicht abgewandelt nach „Zucker, Zimt und Sterne“