Archiv für den Monat September 2014

Coffee Cupcakes…

…oder hello, my name is.

Überraschende Dinge passieren ja in der Regel äußerst unerwartet. Da öffnet man ganz nichtsahnend seinen eMail-Account und findet eine Anfrage zum „Schokoladentesten“. Bevor die Schnappatmung einsetzt, erst einmal sichergehen, ob es sich um eine ernsthafte Anfrage handelt oder ich da gerade auf Spam hereinfalle. Mein kleines Herz durfte dann kurz los hüpfen, da es nicht nur ernst gemeint war, sondern ich sogar die neue Sorte „Sweet Popcorn“ von Lindts Hello, my name is… – Serie testen darf.Hello, my name is... by ScienceMade by NovaDie verschiedenen Tafeln, Sticks oder Pralinenkästen der Hello-Serie sind schon ein ums andere Mal in mein Einkaufskörbchen gewandert oder weiter verschenkt worden. Ich liebe das Design. Mit seiner Sprechblase und der hübschen weißen Schrift trifft es sehr schön den Zeitgeist. Leider sorgt der Recht hohe Preis dafür, dass es für mich eher etwas besonders ist. Statt zum täglichen Schokokonsum gehört es daher für mich eher in die Kategorie „etwas besonderes“. Dafür sind die kleinen Pralinenkästen Hello Emotions mit Thank you, Good Luck und Hugs&Kisses wirklich zu schön zum verschenken. Die vier Pralinen greifen das Design der Verpackung auf und machen beim hineinbeissen glücklich. Hello, my name is... by ScienceMadeAm meisten gespannt war ich natürlich auf die neue Sorte „Sweet Popcorn“. Klingt interessant und aufgrund der tollen roten Verpackung würde es mit Sicherheit seinen Weg nach Hause finden… Wenn man auf einem Stückchen herum nascht, knuspert es ganz wunderbar. Lässt man die Schokolade dann noch langsam auf der Zunge zergehen, stellt sich ein leichtes, angenehmes Popcorngefühl ein. Allerdings kann man wirklich nur ein, Schokoholics vielleicht drei, Stücken essen, denn es ist wirklich Sweet.Hello, my name is...by ScienceMadeGanz verliebt bin ich in die Sorte Coffee Blast…und froh darüber, dass sie es in die Herbst. Ich finde Coffee Blast schmeckt genauso wie Kaffee schmecken muss. Süß, mit einem Schuss Milch und vollmundigem Kaffee. Für mich ein kleines Kaffeeträumchen oder sollte ich sagen Kaffeeexplosion. Der Geschmack hat mich dann auch glatt dazu verleitet ein paar Coffee Cupcakes zu backen…

Zutaten für 12 Cupcakes
150g Butter
40g Kakao
120ml Kaffee
200g Zucker
150g Creme Fraiche
1 Päckchen Vanilleextrakt (z.B. Dr. Oetker)
2 Eier
175g Mehl
1TL Backpulver
Eine Prise Salz
2 Eiweiß
100g Zucker
1EL Kaffeebohnen
2 Tafeln Coffee Blast

Zubereitung

Die 12 Mulden des Muffinbleches mit Förmchen ausstaffieren. Eine Tafel Coffee Blast in mittelgroße Stücke schneiden. Kaffeebohnen ganz grob mahlen, so dass kleine Stückchen entstehen. Butter im Wasserbad schmelzen. Kaffee kochen und zusammen mit dem Kakao zu der geschmolzenen Butter geben. Zum Abkühlen etwa drei Minuten langsam mit der Küchenmaschine vermengen. Zucker, Creme Fraiche, Vanilleextrakt und Eier zu der abgekühlten Kaffeemischung geben. Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben und dann nach und nach unter die Kaffeemischung geben. Zum Schluss die Schoki und die zermahlenen Kaffeebohnen unter den Teig heben. Den fertigen Teig in die Mulden füllen und etwa 15 Min bei 180°C backen. Zum abkühlen beiseite stellen. Zucker und Eiweiß in ein hohes Gefäß füllen. Topf mit Wasser füllen und langsam erhitzen. Das Gefäß in den Topf stellen und mit einem Schneebesen ununterbrochen schlagen. Nach etwa 5-7 Min ist eine feste, luftige weiße Masse entstanden. Die Marshmallowcreme in eine Tülle füllen und auf die Cupcakes geben. Bei der zweite Tafel die Stücke halbieren und auf die Cupcakes setzten.Hello, my name is... by ScienceMadeGetestet habe ich natürlich nicht allein, sondern mit freundlicher Unterstützung von lieben Freunden. Die haben sich übrigens ebenso wie ich für Coffee Blast als Schokolade Ihrer Wahl ausgesprochen….und das nicht nur wegen der Cupcakes.

Alles Liebe,

Nova

Rezept: leicht abgewandelt von Daylicious

Advertisements

Feta-Kohlrabi-Suppe

…oder heute bin ich der Suppenkasper.

Der Himmel ist aschgrau und lange Fäden fallen dann und wann hinab. Wer könnte sich da am heutigen Sonntag keinen schöneren Ort vorstellen als die Couch vorstellen. Ein gemummelt in die Decke, ohne Räue einen Film nach dem anderen schauend und dann und wann den Bauch mit Suppe aufgewärmt. Hach…so kann der Herbst ruhig öfter daher kommen. Die erste Suppe wurde direkt getestet und für lecker empfunden… Dabei habe ich entdeckt, dass Kohlrabi gar nicht so langweilig ist. KohlrabiSuppe by ScienceMadeZutaten
3 Kohlrabis
1 große Gemüsezwiebel
½ Porree
800ml Gemüsebrühe
200g Feta
2 Lorbeerblätter
etwas Walnuss, Petersilie, Toast und Feta
Salz, Pfeffer und ÖlKohlrabiSuppe by ScienceMadeZubereitung

Kohlrabi schälen und in grobe Stücke würfeln. Gemüsezwiebel vierteln und Porree in Streifen schneiden. Einen mittelgroßen Topf erhitzen. Porree und Zwiebel glasig anbraten. Den Kohlrabi dazu geben und ebenfalls kurz anbraten. Die Gemüsebrühe dazu geben und zusammen mit dem Lorbeer kochen bis der Kohlrabi weich ist. Den Feta in die Suppe bröseln. Wenn der Feta weich ist mit Hilfe des Pürierstabes alles fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe durch ein Sieb passieren. Wenn man mag, dann mit Walnüssen, Petersilie, Toast und Feta toppen.KohlrabiSuppe by ScienceMade

…und wenn noch was übrig bleibt, dann schnell einkochen. Wer weiß, wie schnell der nächste regennasse Sonntag wieder kommt.
Alles Liebe,
Nova