Archiv der Kategorie: Cupcake

Sweet Table…

… oder It’s Babyshower time.

Mit dem Altern ist das ja so eine Sache. Man ist ja bekanntlich immer so alt wie man sich fühlt. Bis man aus seiner kleinen Seifenblase mal nach rechts und links schaut… Denn wenn die Lieblingsfreundin plötzlich eine riesigen Bauch ihr Eigen nennt und man weiß, dass da nicht die letzte Geburtstagstorte drin steckt, fühlt man sich doch schon ziemlich erwachsen. Zum Glück endet dieses Gefühl schlagartig, wenn man alles in grün und ein bisschen babyblau einkaufen darf… und wieder vor Freude quitscht wie ein frisch verliebter Teenie beim Anblick seines Schwarms.Babyparty

Wabenbälle, Girlanden und Paspelkette, eine Torte, Kekse und jede Menge Cupcakes, ach und natürlich Babygeschenke… Nicht zu vergessen der Blick der Florsisten bei der Frage: „Haben Sie auch grüne Blumen?“Babyparty V

Eine Torte in grün musste natürlich auch her… Verrückt, dass es mal der rosa Himbbertraum war. Statt der rosafarbenden Vanillecreme wurde das Törtchen mit eine Ganach aus weißer Schockolade überzogen.babyparty III

Keine Babyparty ohne Cupcakes. Also schwupps, die beiden Liiiiiiieblingscupcakerezepte raus gekramt, SchokoSchokocupcakes und Möhrencupcakes mit Creme Cheese Frosting.Babyparty VII

…Ja ich weiß, Weihnachten ist gerade vorbei, aber die Babypartyausstecher musste ich unbedingt haben. Und was passt besser zu einer Babyshower als Strampler und Kinderwagen. Richtig, also immer her damit.

Der kleine Neuling hat tatsächlich nur seine Party abgewartet und vier Tage später, das Licht der Welt erblickt… zur Bezuckerung aller Anwesenden.

Alles Liebe,
Nova

Ausstecher: meincupcake.de
Getränkespender: partyerie.de

Advertisements

Sweet table II…

  …oder man wird nur einmal drei.

Vor kurzem wurde ich von meiner Freundin M. gefragt, ob ich nicht für ihren Neffen zum dritten Geburtstag einen Sweet Table gestallten möchte. Babyblau sollte er werden der Mini-Sweet Table, mit gaaaaaaanz vielen Cake-Pops. Ein paar kleine Happen, die die Kinder eben mal schnell vom Tisch mopsen können. Wie könnte ich bei so einer Herausforderung nein sagen?!

Sweet Table II by ScienceMadeDie Deko habe ich in weiß-blau gehalten. Nach recht langer Abstinenz hat mir das Zubereiten der Cake-Pops am meisten Freude bereitet. Dafür habe ich einfach einen Rührteig zubereitet und die eine Hälfte des Teiges blau gefärbt, während die andere unberührt von farblichen Einflüssen blieb. Weil ich finde, dass es hübscher aussieht, wenn nicht alle Cake-Pops gleich dekoriert werden, hat eine Hälfte der Cake-Pops gesessen und die andere wurde mit extralangen Stielen in kleine Milchflaschen gesteckt.

Sweet Table -Cake-Pops by ScienceMade

Sweet Table-Cake-Pops by ScienceMadeFür die Torte wurde etwas Fruchtiges gewünscht. Gar nicht so einfach im Herbst, wo doch alles Beerenartige die Regale der Kaufhallen verlassen hat… Aber zum Glück habe ich in dem Buch „Die wunderbare Welt der Fräulein Klein“ das sehr leckere Rezept für eine Aprikosen-Thymian-Torte gefunden. Die Aprikosen habe ich einfach durch Nektarinen ersetst. Als Geburtstagsdeko habe ich an zwei lange Cake-Pop-Stiele einen Faden befestigt, an dem ich mit Masking Tape passende Wimpelkette gebastelt habe.

Sweet Table-Nektarinen Thymian Torte by ScienceMadeSweet Table-Nektarinen Thymian Torte by ScienceMadeDa die meisten Kinder Schoki genauso lieben wie meine Freundin M. und ich, viel die Wahl der Cupcakes sehr, sehr schnell auf die mehr als schokoladigen Cupcakes von Klitzeklein. Die habe ich schon tausendmal gebacken und das Beste ist, die Creme gelingt wirklich immer. Die fertigen Cupcakes wurden dann in die süßen blauen Cupcake Wrapper gestellt. Tipp: Die Cupcakes in normalen weißen Förmchen backen und dann erst in die Wrapper stellen, da sie sonst durch die Butter im Teig einwenig durchfetten und dann nicht mehr so hübsch sind.

Sweet Table-Cupcakes by ScienceMadeDie ersten Kinder haben sich bereits während des Aufbauens mit großen, leuchtenden Augen vor den Mini-Sweet-Table gestellt. Sie konnten es alle gar nicht abwarten eine Cake-Pop vom Tisch zu mopsen. Könnte einem Backen eine größere Freude machen?

Alles Liebe,

Nova

 Photos: Fräulein Schulz‘

Cupcake Wrapper, Milchflaschen : Schönhaberei

Candymelts, Cake-Pop-Stiele: cake-pops.de

Farbpaste: zuckerpapier24

Sweet Table…

…oder heute feiern wir Geburtstag.

Wenn Ihr mich jetzt sehen könntet… Ich freue mich wie ein kleines Kind, trage das wohl breiteste Grinsen seit Julia Roberts durch die Gegend und im Bauch kribbelt es ganz schrecklich. Aber was soll ich sagen, ich LIEBE Geburtstage. Zur Feier des Tages gibt es *Trommelwirbel* den ersten Sweet Table

Sweet table by ScienceMadeVor einem Jahr habe ich mir endlich ein Herz gefasst und mich für das Bloggen entschieden. Ihr glaubt gar nicht, wie peinlich und unangenehm es mir zu Beginn war. Aber jetzt, genau in diesem Moment bin ich so unglaublich glücklich mir den Ruck gegeben zu haben. Ich bin so froh über jeden einzelnen Leser, freue mich über jeden Kommentar, bin dankbar für all die wunderbaren Menschen, die ich durch das Bloggen kennen lernen durfte und bin immer noch ein wenig baff, dass sich eine ganz neue Welt vor mir aufgetan hat.

Sweet table-Carrot Cupcake by ScienceMadeHin und wieder wundere ich mich, dass ich ein ganzes Jahr durchgehalten habe, wo ich doch sooft am Tagebuchschreiben oder bei Brieffreundschaften gescheitert bin. Aber Schuld daran ist Fräulein Schulz‘, die wohl zauberhafteste Inspirationsquelle auf der großen weiten Welt. Ich liebe es mit ihr Ideen auszutauschen, liebe es wie wir uns beim fotografieren gegenseitig anstacheln und bin so froh, dass sie einfach da ist.

Sweet table-DeathbyChocolate by ScienceMadeZur Feier des Tages musste etwas Besonderes her und so haben wir uns für unseren ersten Sweet table entschieden, in meiner momentanen Lieblingsfarbkombination: Grau & Orange. Das Rezept der wunderbar schokoladigen Torte „Death by Chocolate“ habe ich mir von der lieben Dani von Klitzeklein geschnappt. Dani’s Blog war der allerallererste Foodblog, den ich gelesen habe. Wäre der Klitzekleine Blog nicht so liebevoll gestaltet und von so einem entzückenden Menschen geschrieben wurden, ich hätte den Foodblogs keinen zweiten Blick gewürdigt.

Sweet table-Carrot Cupcake by ScienceMadeDie Carrot Cupcakes liebe ich über alles. Gefunden habe ich das Rezept bei Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe. Ich liebe Jeanny’s Rezepte, habe unendlich viele Cupcakes und Kuchen nachgebacken und war jedes Mal wieder überrascht, das etwas so einfaches wie backen, so unendlich toll sein kann.

Sweet table-Schweineohren by ScienceMadek-Sweet table-Schweineohren by ScienceMadeDazwischen befinden sich zwei Rezepte von mir: Die MiniSchweineöhrchen und die Mac‘&Cheese. Die Holzgabeln habe ich mit Lebensmittelfarbe gefärbt und gestempelt. Die Spitztüten habe ich mit kleinen Vintagestempeln dem Thema angepasst. Für das Popcorn 100g Zucker mit 2EL Tequila und den abrieb einer Zitrone mischen. Den feuchten Zucker dünn ausrollen und trocknen lassen. 100g Popcorn mit etwas Maisöl im Topf aufpoppen lassen und noch im Topf mit dem Zucker bestreuen.

Sweet table-Tequila Popcorn by ScienceMade

k-Sweet table-Mac&Cheese by ScienceMadeDie Holzgabeln, Cupcake Cups, Spitztüten und Smoothie Becher sind aus der Schönhaberei, meinem Liebsten onlineshop. Ich bestelle ständig kurz vor dem Knall und trotzdem schafft es Angela immer, dass alles pünktlich bei mir ankommt. Ein ganz dicker Dank dafür.

FräuleinSchulz'&Nova by ScienceMadeZum Schluss noch ein dicker Knutsch an Euch. Danke, dass ihr da seid, kommentiert oder einfach nur vorbeischaut. Ich freue mich über jeden einzelnen Klick…

Sweet table-Puffreis by ScienceMade…und jetzt wird gefeiert.

Alles Liebe,

Nova

Photos: Fräulein Schulz‘, allways lovin‘you

Holzgabeln, Cupcake Cups, Spitztüten und Smoothie Becher: Die Schönhaberein

Wimpel: Casa di Falcone

Wabenbälle: Party Princess und Ikea

Cupcakeförmchen: cake-pops.de

Lebkuchencupcakes mit Spekulatiusfrosting….

…oder so schmeckt Weihnachten!

Wie schmeckt eigentlich Weihnachten? Diese Frage beschäftigt mich nun schon ein paar Tage… Als erstes Kroch der Geschmack von saftig, salzigem Grünkohl mit butterweichem Kassler über meine Zunge. Aber der zählt nicht, da er leider in die Kategorie „Lieblingsessen-zu-jeder-Zeit“ gehört. Also weiter überlegt. Rumkugeln?! Liebe ich sehr, aber nur weil es sie zu der einen Weihnachtsfeier gab (leicht beschwipste 12 Jährig, ein Traum), zählen sie leider nicht als pures Weihnachten. Erst als ich in meinen ersten Spekulatius-Schokocrossies biss, fiel es mir auf: Lebkuchen und Spekulatius. Saftiger Lebkuchen mit Marmelade gefüllt, feiner Spekulatius, der nach allen Weihnachtsgewürzen duftet und das alles kombiniert zu einem Weihnachtsgeschmackserlebnis. Recherchen zeigten, dass es sich hierbei um kleinen, aber feinen Wunschtraum meinerseits handelte….Also wurde improvisiert, zwei Rezepte zusammengewürfelt und da war es: mein Weihnachten auf der Zunge.

Lebkuchencupcakesmitspekulatiusfrosting

Rezept für 12 Cupcakes:

Teig:

165g Butter

75g weißer Zucker

45g brauner Zucker

75g Mehl

Lebkuchengewürz (z.B. Dr. Oetker)

2EL Zuckerrübensirup

2 Eier

1 Lebkuchenherz vom Bäcker des Vertrauens

Topping:

120g Puderzucker

100g Spekulatius

175g Frischkäse

75g Butter

1TL Zitronenschale

Zubereitung:

Das Lebkuchenherz in kleine Stücke schneiden. Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Eier nach und nach hinzugeben. Mehl und Lebkuchengewürz mischen und zu der Butter-Eier-Creme hinzugeben. Den Zuckerrübensirup nicht vergessen. Den Teig auf die vorbereiteten Muffinförmchen verteilen und dann ab damit in den Ofen (20-25Min bei 180°C).

Für das Frosting den Spekulatius möglichst fein zerbröseln. Wer keinen Blitzhacker hat, wünscht sich noch schnelle einen zu Weihnachten und verwendet stattdessen keine Sterntülle. Gemahlenen Spekulatius mit dem Puderzucker, Frischkäse, Butter und Zitronenschale in ein hohes Gefäß geben und zu einer Creme schlagen. Die Creme in die Tülle geben und vorsichtig verzieren. Zur Deko hab ich ein paar Gingerbread-Männchen genommen, die mag ich so gern.

Da danke ich doch glatt, der lieben Sandra von „für Königskinder“, die mich mit ihren Spekulatius-Schokocrossies inspiriert hat. Undfür das wunderbare Wichtelgeschenk.

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘

Rezept: Lebkuchenteig von ZuckerZimtundLiebe,

             Spekulatiuscreme, weiß ich leider nicht mehr, ist aber fantastisch

Deko: Schönhaberei

Kürbiscupcakes…

…oder was mach‘ ich nur mit dem restlichen Kürbis?

Wie versprochen hab ich heute noch ein Rezept der Sorte „Ich-bin-ein-Kürbis-und-kann-auch…“: Cupcake! für euch. Begeistert von dem Kürbisbrot habe ich mutig weiter experimentiert. Vorher wird natürlich ausreichend Recherche betrieben, unzählige Backbücher durchblättert, Backseiten gelesen und verglichen um das Rezept zu finden, was mir am besten gefällt. Eine leichte Zimtnote, ein Hauch Muskat und süßer Kürbis unter einem orangefarbenem Fischkäse-Topping, das klingt doch sehr nach lecker…war es auch und deswegen heute mein Favorit:

Zutaten für 12 Stück:

250g Hokkaido-Kürbis

3 Eiweiß

1 Prise Salz

100g Zucker

50g Marzipan-Rohmasse

3 Eigelb

100g Mehl

100g Haselnüsse

1 ½ TL Backpulver

1 TL Zimt

1Msp. Pfeffer

1TL Muskat

Frosting

100g Frischkäse

1Pkt Puderzucker

Etwas orangefarbende Speisefarbe

Zubereitung:

Kürbis waschen, trocknen und raspeln. Die Kürbisraspeln in einen Gefrierbeutel etwa 2 Stunden im Tiefkühlschrank kalt stellen.

Eiweiß mit etwas Salz steifschlagen und Zucker einrieseln lassen. Eischnee beiseite stellen. Marzipan in kleine Stücke schneiden. Die Marzipan-Stücke und Eigelb mit dem Mixer schaumig schlagen. Nüsse, Mehl, Backpulver und Gewürze vermengen.

Gefrorene Kürbisraspeln unter den Eischnee heben. Dann abwechselnd Eigelb-Marzipan-Masse und Mehlmischung ebenfalls unter den Eischnee heben. Den fertigen Teig in die Form geben und bei 180°C etwa 20-25 Min backen.

Für das Topping Frischkäse, Puderzucker und Speisefarbe mit den Rührstäben des Mixers schlagen. In eine Spritztüte füllen und auf die Cupcakes geben.

Hat ein bisschen was von Möhrencupcakes und ist dennoch überraschend anders…

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘

Rezept:-Cupcake von Dr. Oetker

Pfefferminz-Schoko-Cupcakes…

…oder was macht man nach Acht?

Cupcakes und ich haben eine lange, komplizierte Vergangenheit hinter uns. Ewig hat es gedauert bis wir Freunde wurden. Das lag allerdings nicht am Geschmack sondern am Aussehen. Ich weiß, ich weiß…das Aussehen ist nicht das wichtige sondern das Innere. Aber die Medien sind schuld, dass man immer das Aussehen, des einen wunderbaren Cupcakes vor Augen hat, mit perfektem Topping und wunderschöner Verzierung. Wie oft schon ist meine Buttercreme geronnen, das Cream Cheese Frosting nicht fest genug geworden oder die Sahne zur Butter geworden. Ich möchte nicht sagen, dass es jetzt immer auf Anhieb funktioniert, aber wir haben uns zusammen gerauft…und immer häufiger kommt etwas Leckeres und Hübsches dabei heraus. So wie die Pefferminz-Schoko-Cupcakes.

Zutaten für 12 Cupcakes:

Teig:

3 Eiweiß

Prise Salz

160g Zucker

3 Eigelb

180g Butter

180g Mehl

20g Kakaopulver

1Msp. Natron

½ Tl Backpulver

125ml Milch

50g Schokoladenraspeln

Topping

1Pkt. Sahnesteif

Ca. 200ml Sahne

Grüne Lebensmittelfarbe

Pfefferminzsirup nach Geschmack

12 Plättchen After Eight

Zubereitung

Eiweiß mit etwas Salz halbfest schlagen und dann den Zucker einrieseln lassen. Den Eischnee zur Seite stellen. Eigelb mit der Butter schaumig schlagen. In der Zwischenzeit Mehl, Kakao, Natron und Backpulver vermischen. Die Mehlmischung nach und nach in die Butter geben. Die Milch hinein rühren und zum Schluss die Schokoladenraspel unterheben. Den Teig in die Muffinform füllen und 30 Min bei 160°C backen.

Für das Topping Sahnesteif, Sirup und Lebensmittelfarbe in die Sahne geben und steif schlagen. Die Creme in einen Spritzbeutel geben und die Cupcakes dekorieren.

Und dann am besten 6 Freunde einladen und dazu Bridget Jones schauen…

Alles liebe

Nova

Photo: Fräulein Schulze

Rezept: Dr. Oetker CUPCAKES

Schwarzwälderkirsch…

…oder so fängt der Spätsommer an!

Wie jedes Jahr ging der Sommer wieder an mir vorbei. Wie jedes Jahr frage ich mich warum eigentlich? Irgendwie scheint von Juni bis August jedes Jahr aufs Neue meine Welt auf dem Kopf zu stehen. Während Freunde und Familie am Wasser liegen, in den Urlaub fahren oder einfach nur die Sonne genießen, staut sich bei mir die Arbeit. Wie jedes Jahr bin ich im Spätsommer gar nicht mehr traurig darüber. Warum? Jetzt ist der Sommer nicht vorbei, sondern er zeigt sich von der schönsten Seite. Die Sonne strahlt warm. Man hofft nicht mehr, dass es ein warmer Sommer wird, man weiß, wie er war. Man ist zwar traurig, dass es keine Erdbeeren mehr gibt, wartet aber auf saftige Birnen, knackige Weintrauben und süße Kirschen. Ohhh ja Kirschen …. und Schokolade! Ich finde nicht nur Dank der in der Werbung angepriesenen Pirmontkirsche, nein, auch wegen der viel leckeren Schwarzwälderkirsch. Heute gerne auch als Cupcake…

Rezept:

Teig:    140g   Zucker

40g   Butter

1     Ei

100g    Mehl

20g    Kakao

11/2TL Backpulver

Salz

120ml  Milch

120g    Nutella

1 kleines Glas Kirschen

Frosting  150g Frischkäse, 11/2 Pkt. Puderzucker, 60g Butter

Kirschen gut abtropfen lassen. Für den Teig Butter und Zucker schaumig rühren und ein Ei untegeben. Mehl, Kakao, Backpulver und etwas Salz in Butterschaum sieben. Milch und Nutella unterrühren. In die Cupcakeformen füllen (ergibt etwa 15 Stück in Abhängigkeit von den Kirschen). Alles 12-15 Min bei 180°C in den Ofen. Ruhen lassen.

Für das Frosting alle Zutaten mit dem Mixer verühren, bin eine Creme entsteht. Ab damit in die Spritztülle und dekorieren.

Dann hoffe euch kitzelt heute auch die warme Spätsommersonne auf den Bauch…

Nova

Photos: Nova