Archiv der Kategorie: Weihnachten

Weihnachtliches Gewürztörtchen..

…oder es weihnachtet sehr.

Na huch…da hat es sich doch ganz klang heimlich von hinten angeschlichen, das Weihnachtsfest. Fast wäre mir nicht aufgefallen, wenn ich nicht ein paar Erledigungen in der Stadt hätte machen müssen und dabei gegen eine Wand aus Menschen gelaufen wäre… Schnell den Rückzug angetreten, den Zettel mit der Überschrift „Weihnachtsbäckerei“ hervorgekramt, den ich vorsorglich Ende November verfasst habe, und husch, husch an die Rührschüssel. Dick geschrieben steht da nämlich das weltbeste Weihnachtstörtchen ganz oben auf der Liste. Damit soll doch der Weihnachtsmann bestochen überzeugt werden, dass er auch ja bei uns zu erst rein schneit und fleißig seiner Berufung nachgeht…Gewürztörtchen by ScienceMadeZutaten für 18Ø Springform
Teig
125g weiche Butter
200g Zucker
5Eier
Spekulatiusgewürz
150g Mehl
150g gemahlene Mandeln
11/2 TL Backpulver
125ml Milch

Creme
125ml Sahne
1EL Vanillezucker
125g Mascapone
Abrieb und Saft einer Orange
3EL Zucker
30g Butter

Guss
1 Eiweiß
1 EL Orangensaft
200g PuderzuckerGewürztörtchen by ScienceMadeZubereitung
Teig. Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Jedes Ei einzeln zu der Butter geben. Spekulatiusgewürz, Mehl, Mandeln und Backpulver in eine Schüssel sieben. Die Mehlmischung löffelweise mit dem übrigen Teig vermischen. Zum Schluss die Milch in einem dünnen Faden in den Teig geben. Alles solange vermengen bis ein samtiger Teig entsteht. In eine Springform füllen und etwa 50 Min bei 180° C im Ofen backen.Gewürztörtchen by ScienceMade
Creme. Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. In einer zweiten Schüssel Mascapone, Orangenabrieb und -saft, Zucker, sowie Butter zu einer Creme vermengen. Die Sahne vorsichtig unterheben und in einen Spritzbeutel füllen. Gewürztörtchen by ScienceMadeDen Tortenboden in der Mitte teilen. Auf dem unteren Teil die Orangensahne mit dem Spritzbeutel verteilen. Für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Eiweiß, Orangensaft und Puderzucker cremig rühren. Den zweiten Boden auf die Creme des ersten Bodens legen. Den Zuckerguss darauf verteilen und fest werden lassen. Ich habe den Kuchen noch mit ein paar Plätzchen verziert, damit er noch etwas weihnachtlicher aussieht.Gewürztörtchen by ScienceMadeSo und jetzt nur noch die Finger kreuzen und Däumchen drücken, damit der gute Mann im roten Mantel auch die richtigen Geschenke aus seinem Jutesack zaubert.

Alles Liebe,

Nova

Heidesandtaler

…oder auf die Plätzchen fertig los.

Weihnachtsbaum schmücken? Nä! Geschenke einpacken? Nur, wenn es sein muss. Plätzchen backen? Hier, hier, ich, ich. Gern den ganzen Tag und noch einen zweiten. So in etwa sieht die Weihnachtsaufgabenverteilung aus, seit dem ich ein kleines Mädchen bin. Während meine Schwester Stunden damit verbringen konnte, die Weihnachtskugeln perfekt an den Weihnachtsbaum zu platzieren, Mama einen Kringel nach dem anderen in die Geschenkverpackung verzauberte, verbrachte ich Stunde um Stunde mit Teig ausrollen, Figuren ausstechen und verzieren. Das hat sich bis heute nicht geändert. Zum Glück, sonst könnte ich euch nicht diese grandiosen Heidesandtaller zeigen, deren Rezept mir Oma kürzlich zusteckte…Heidesandtaler by ScienceMade

Zutaten für ziemlich viele Taler
500g Butter
250g Puderzucker
700g Mehl
200g Schokolade
Pistazien, Zuckerstangen, Nüsse oder Zuckerperlen
ziemlich viel GeduldHeidesandtaler by ScienceMade

Zubereitung
Butter in kleine Vierecke schneiden und mit dem Puderzucker vermengen. Nach und nach das Mehl dazu geben. Solange kneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Das kann gern auch 20 Minuten dauern. Den Teig in Folie legen und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Den fertigen Teig in vier Teile teilen und zu vier Rollen formen. Noch einmal für 15 Minuten in den Kühlschrank. Mit einem scharfen Messer in Taler schneiden und auf dem Blech verteilen. Etwa 5-7 Minuten bei 180°C backen. Abkühlen lassen. Pistazien, Nüsse und Zuckerstange fein hacken. Die Schokolade im Wasser schmelzen. Keks hinein und mit den gehackten Toppins bestreuen.Heidesandtaler by ScienceMade

Diesmal durfte ich mit freundlicher Unterstützung meines kleinen Neffen backen. Man gut, dass er noch warme Plätzchen aus dem Ofen genauso liebt wie ich…Heidesandtaler by Sciencemade

Alles Liebe,

Nova

Rezept: Oma, also eigentlich Oma’s Bruder Horst… besten Danke!

Spekulatius-Cheesecake…

…oder Weihnachten ist ein Geschmack.

Verrückt, dass es etwas gibt, dass einen eigenen Geschmack hat. Weihnachten schmeckt nach Zimt und Muskat, nach warmer Schoki und etwas Orange, und gern auch etwas nach Mandel und Kokos. In all meinen bezaubernden Weihnachtsbackbücher dürfen diese Zutaten nicht fehlen und sobald man sie außerhalb der Saison verwendet, wird mal umgehend darauf hingewiesen, dass das jetzt schon sehr nach Weihnachten schmeckt… Man gut, dass Weihnachten nur einen KatzenRentiersprung entfernt ist. Jetzt darf hier ganz viel Weihnachten mit gebacken werden. Mein Herzchen schlägt da gerade ganz besonders für den Spekulatius Cheesecake aus dem Weihnachtsbuch von Jeanny „Zucker, Zimt und Sterne“ …und das nicht ohne Grund, er ist leicht gemacht und pures Weihnachten auf der Zunge.SpekulatiusCheesecake by Nova

Zutaten für eine 18cm Springform
Boden
100g Spekulatius
50g Mandeln
1EL Zucker
3EL Butter
Füllung
550g Frischkäse
200g Schmand
3 Eier
100g Zucker
½ TL Zimt
Karamell
130g Zucker
30g Butter
75g SahneSpekulatiusCheesecake by NovaZubereitung
Boden. Springform mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Kekse möglichst klein machen. Bei Ärger würde ich das Nudelholz empfehlen, ansonsten ziehe ich den Zerkleinerer vor. Flüssige Butter, Mandeln und Zucker dazu geben und alles so gut vermengen, dass die Kekse leicht zusammen kleben. Den Boden auslegen und alles mit einem Löffel fest drücken. Für 5 Minuten in den Ofen geben.SpekulatiusCheesecake by Nova
Teig. Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Alles zusammen in eine große Schüssel geben und bei niedriger Geschwindigkeit vermengen, bis eine cremige Masse entsteht. Diese auf den Keksboden geben. Etwa 35-40 Minuten backen. Damit er nicht reist, sollte er vorsichtig abkühlen.
Karamell. Den Zucker in einem Topf schmelzen. Vom Herd ziehen und Butter und Sahne dazugeben. VORSICHT die Masse kocht hoch und da der Zucker sehr heiß ist, kann man sich leicht verbrennen. Dann wieder auf die Herdplatte stellen, bis es zu einer dickflüssigen karamelligen Masse wird. Auf dem Cheesecake verteilen.SpekulatiusCheesecake by Nova

Cheesecake ist halt einfach unglaublich und kann auch Weihnachten…

Alles Liebe,
Nova
Rezept: leicht abgewandelt nach „Zucker, Zimt und Sterne“

Eierlikör-Apfel-Gugel…

…oder kleiner *Hicks am Nachmittag.

Nicht, dass ihr denkt, ich hätte das Backen in den letzten Wochen vernachlässigt. Ganz im Gegenteil. Die Küchenmaschine stand gar nicht still, der Backofen hat Überstunden geschoben, Cupcakes, Minigugl, Törtchen und Schoki sind hier ein und ausgegangen. Nur die Kamera hat ihren Lieblingsplatz nicht verlassen. Sie hat es sich halt in der Oktobersonne gemütlich gemacht. Aber die Ruhephase ist vorbei, wir haben uns den leckeren Eierlikör-Apfel-Gugel geschnappt und wild drauflos geschossen…Apfel-Eierlikör-Gugl by ScienceMade

Zutaten für 18cm Gugelform

150g Butter, Zimmertemperatur

150g Zucker

2 Eier

70ml Eierlikör

70ml Öl

150g Mehl

1 Apfel

1 Prise Salz

wer mag 1TL ZimtApfel-Eierlikör-Gugl by ScienceMade

Zubereitung

Die Gugelhupfform einfetten. Apfel schälen, entkernen und in kleine Würfelschneiden. Zucker, Mehl, Salz und Zimt in einer Schüssel mischen. Öl und Eierlikör miteinander verquirlen. Zusammen mit der Butter und den Eiern in die Schüssel geben. Alles mit Hilfe des Küchengerätes mixen. Zum Schluss die Apfelwürfel dazugeben. Ab in den Ofen für 35 Minuten bei 180 °C.Apfel-Eierlikör-Gugl by ScienceMade

…und mit so einem kleinen *Hicks, wird das auch ein ganz lustiger Sonntag.

Alles Liebe,

Nova

Photos: Fräulein Schulz‘

Lebkuchentörtchen…

…oder es Weihnachtet in meiner Küche.

Hach, heute ist schon der vierte Advent. Unglaublich, wie die Zeit vergeht. Möchte doch meinen, dass ich gestern erst das erste Kerzchen angezündet habe, die ersten Plätzchen in den Ofen schob und mit den Lieblingsfreundinnen über das alljährliche Treffen gesprochen habe. Und jetzt ist es fast da, das Weihnachtsfest. Während der Grünkohl auf dem heimischen Herd köchelt, Oma die Gans stopft und meine Mama den besten Kartoffelsalat von Welt macht, darf ich den Kaffeetisch decken. Ehrensache, oder?! Dafür habe ich sie heute Probe gebacken, meine kleine Lebkuchentorte…und ja ich bin gerade ein wenig verliebt!

Lebkuchentörtchen by ScienceMade Zutaten

Lebkuchen

2EL Wasser

100g braunen Zucker

1TL Zimt

½ TL Muskatpulver

1Msp. Kardamon

100g braunen Zucker

200ml Zuckerrübensirup

130g Butter

1TL Natron

375g Mehl

Spekulatiuscreme

100g Speculoos

150g Frischkäse

70g Butter

80g Puderzucker

1/2 TL Vanilleextrakt

Lebkuchentörtchen by ScienceMadeZubereitung

Wasser, Zucker, Zuckerrübensirup und Gewürze in einen großen Topf geben und langsam erhitzen. Wenn alles flüssig ist, vom Herd nehmen und die Butter in der Zuckermischung schmelzen. Dann Mehl und Natron in den Topf sieben und mit der Zucker-Butter-Mischung vermengen, bis ein recht flüssiger Teig entsteht. Teig in Folie für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank kaltstellen.

Den Teig dünn ausrollen. Mit Hilfe einer Schüssel und einem Messer den Teig in der gewünschten Größe ausschneiden. Auf ein Backblech packen und etwa 10 Min bei 180°C backen. Fertig sind sie, wenn sie goldbraun sind.

Für die Spekulatiuscreme alle Zutaten in eine Schüssel geben und etwa 5 Min cremig schlagen. Dann die Lebkuchen mit der Spekulatiuscreme schichten. Dazu die Spekulatiuscreme am besten mit einem Löffel auf den Lebkuchen auftragen. Das Törtchen über Nacht ziehen lasse, damit der Keksboden weich wird.

Lebkuchentörtchen by ScienceMade…und dann schon mal üben der Verwandschaft zu sagen, dass es sich dabei auf keinen Fall um eine Kalorienbombe handelt.

Einen schönen vierten Advent und ein frohes Fest,

Nova

Lasst uns froh und lecker sein…

… mit einem Päckchen Weihnachten verschicken.

Vom ersten Moment an, ich gebe es zu, habe ich mein Herz an Post aus meiner Küche verloren. Jedes Mal fiebere ich voller Erwartungen mit, was wohl das neue Thema ist, jedes Mal, fällt es auf einen Termin, der mir so gar nicht passt und jedes Mal denke ich mir, egal…ich bin trotzdem dabei. Diesmal viel die Aktion „Stulle mit Brot“ genau in die große Weihnachts-Verschickerei. Zum Glück hatte meine Tauschpartnerin Verständnis…und selbst ein etwas größeres, sehr weihnachtliches vor: einen Plätzchentausch mit Bastelevent. Schwupps hatten wir ein tolles Thema, über das wir uns austauschen konnten, und ich bin ganz begeistert von der tollen Idee. Also ging mein Paket erst letzte Woche raus…

"Lasst uns froh und lecker sein" by ScienceMadeDa sie mir geschrieben hat, dass sie die die Lebkuckenmuffins auf meinem Blog so toll findet, habe ich ihr gleich für sich und die Kinder eine Backmischung zusammengestellt. Dazu habe ich einfach alle trockenen Zutaten in eine Tüte gefüllt. Den Zuckerrübensirup habe ich in ein Vanillestangenröhrchen gefüllt und als Deko an der Tüte befestigt.

"Lasst uns froh und lecker sein" by ScienceMadeIch, als kleines Krümelmonster, konnte es mir natürlich nicht nehmen lassen, ein paar Weihnachtsplätzchen in mein Päckchen zu packen. Meine weihnachtliche Experimentierfreude lies mich zu Tonkabohnen greifen. So oft habe ich davon auf anderen Blogs von dem Böhnchen gelesen, jetzt wollte ich dem schrumpligen Ding eine Chance geben… Dazu habe ich die kleinen Tonkabohnen-Orangenplätzchen gebacken, mit Fondant verziert und mit roter Lebensmittelpaste bestempelt.

Tonkabohnen-Orangen-Weihnachtssterne by ScienceMadeZutaten:

250g weiche Butter

180g Puderzucker

1Ei

475g Mehl

2TL Backpulver

Prise Salz

Abrieb einer Tonkabohne

Abrieb einer Orange

Zubereitung:

Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen und das Ei dazugeben. Mehl, Backpulver, Salz, Tonkabohne und Orangenschale vermischen. Butter-Zucker-Mischung auf das Mehl geben und zu einem Teig kneten. Teig auf die gewünschte Dicke ausrollen und mit den Lieblingsförmchen ausstechen. Für etwa 5 Min bei 180°C backen.

Fondant dünn ausrollen und mit der gleichen Form ausstechen. Mit etwas Druck * wer mag auch mit etwas in Wasser aufgelösten Zucker auf den Plätzchen befestigen. Die Farbpaste auf einen Teller verteilen und mit der Hilfe eines Stückes Küchenrolle auf den Stempel auftragen. Vorsichtig auf das Fondant stempeln.

Für die dritte Idee kam mir der Zufall zur Hilfe: ich habe Speculoos im Internet entdeckt. Neugierig, wie ich bin, wollte ich natürlich wissen, wie das wohl schmeckt. Zum Glück kenne ich eine unglaublich liebe Hollanderin, die mir umgehend ein Glas der süßen Spekulatiuscreme mit einem Löffel vor die Nase stellte. Mein Wunsch, die unglaublich leckere Creme immer, wenn das Verlangen auf ein Löffelchen feinster Freude aufkommt, auch stillen zu können, lies mich nach einem Rezept suchen…Das Ergebnis solltet ihr dringend ganz schnell ausprobieren, denn es macht süchtig ❤Speculoos by ScienceMade

Zutaten:

250g Spekulatius

1Dose Kondensmilch (etwa 375ml)

1EL Karamellsirup (z.B. Grafschafter)

1TL Zimt

Zubereitung:

Spekulatius mit dem Zerkleinerer möglichst fein zerbröseln. Dann die Kondensmilch langsam zu dem Spekulatiusbröseln hinzufügen. Mit dem Zucker und Zimt abschmecken. Alles in abgekochte Gläser verschließen. Im Kühlschrank etwa zwei Wochen haltbar. Allerdings wird es schon vorher leer sein.

Für das Paket, was ich von Sandra bekommen habe, bin ich sehr dankbar. Darin haben sich ein buntes Teiben von ganz verschieden Weihnachtsleckereien, eine Bratapfelmarmelade, die ich unbedingt auf meinem Frühstücksbrot schmecken möchte und gebrante Mandeln. Schlemmen vom feinsten sag ich euch…

Alles Liebe,

Nova

Photos: Nova

Lebkuchencupcakes mit Spekulatiusfrosting….

…oder so schmeckt Weihnachten!

Wie schmeckt eigentlich Weihnachten? Diese Frage beschäftigt mich nun schon ein paar Tage… Als erstes Kroch der Geschmack von saftig, salzigem Grünkohl mit butterweichem Kassler über meine Zunge. Aber der zählt nicht, da er leider in die Kategorie „Lieblingsessen-zu-jeder-Zeit“ gehört. Also weiter überlegt. Rumkugeln?! Liebe ich sehr, aber nur weil es sie zu der einen Weihnachtsfeier gab (leicht beschwipste 12 Jährig, ein Traum), zählen sie leider nicht als pures Weihnachten. Erst als ich in meinen ersten Spekulatius-Schokocrossies biss, fiel es mir auf: Lebkuchen und Spekulatius. Saftiger Lebkuchen mit Marmelade gefüllt, feiner Spekulatius, der nach allen Weihnachtsgewürzen duftet und das alles kombiniert zu einem Weihnachtsgeschmackserlebnis. Recherchen zeigten, dass es sich hierbei um kleinen, aber feinen Wunschtraum meinerseits handelte….Also wurde improvisiert, zwei Rezepte zusammengewürfelt und da war es: mein Weihnachten auf der Zunge.

Lebkuchencupcakesmitspekulatiusfrosting

Rezept für 12 Cupcakes:

Teig:

165g Butter

75g weißer Zucker

45g brauner Zucker

75g Mehl

Lebkuchengewürz (z.B. Dr. Oetker)

2EL Zuckerrübensirup

2 Eier

1 Lebkuchenherz vom Bäcker des Vertrauens

Topping:

120g Puderzucker

100g Spekulatius

175g Frischkäse

75g Butter

1TL Zitronenschale

Zubereitung:

Das Lebkuchenherz in kleine Stücke schneiden. Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Eier nach und nach hinzugeben. Mehl und Lebkuchengewürz mischen und zu der Butter-Eier-Creme hinzugeben. Den Zuckerrübensirup nicht vergessen. Den Teig auf die vorbereiteten Muffinförmchen verteilen und dann ab damit in den Ofen (20-25Min bei 180°C).

Für das Frosting den Spekulatius möglichst fein zerbröseln. Wer keinen Blitzhacker hat, wünscht sich noch schnelle einen zu Weihnachten und verwendet stattdessen keine Sterntülle. Gemahlenen Spekulatius mit dem Puderzucker, Frischkäse, Butter und Zitronenschale in ein hohes Gefäß geben und zu einer Creme schlagen. Die Creme in die Tülle geben und vorsichtig verzieren. Zur Deko hab ich ein paar Gingerbread-Männchen genommen, die mag ich so gern.

Da danke ich doch glatt, der lieben Sandra von „für Königskinder“, die mich mit ihren Spekulatius-Schokocrossies inspiriert hat. Undfür das wunderbare Wichtelgeschenk.

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘

Rezept: Lebkuchenteig von ZuckerZimtundLiebe,

             Spekulatiuscreme, weiß ich leider nicht mehr, ist aber fantastisch

Deko: Schönhaberei