Schlagwort-Archive: Blätterteig

Be mine…

…oder wenn nicht du, wer dann?!

Vor kurzem ist ein zauberhafter roter Laptop in meinem Besitz gelangt… Ich frage mich noch immer, ob der nette Verkäufer meine Inneneinrichtung kannte oder ob alle Damen bei einem roten Laptop „Ja, ich will“ säufzen. Der Gute sieht nämlich so aus, als hätte er schon immer bei mir gewohnt, also der Laptop. So ein neues Model sorgt neben gehörig Aufregung natürlich dafür, dass man den alten, wenn auch von Herzen geliebten Alten aufräumen und entsorgen muss. Da kann es schon mal passieren, dass die gaaaaaanzen alten Fotos unter Lachen, Scham, HandvordenKopfschlagen, Freude oder Stirnrunzeln angeschaut werde… Natürlich Stunden lang, wie sonst?!Minischweineöhrchen by Sciencemade

Selbstverständlich dürfen die Blogfotos beim beim durchleuchten des Bilderarchivs nicht fehlen. Was soll ich sagen, ich liebe so einige von Ihnen… und deswegen dacht‘ ich mir, widme ich meinen heutigen Valentins-Blogbeitrag der allerliebsten und weltbesten Fräulein Schulz‘ und Ihren unglaublich schönen Bildern…valentinescakevorschlag

Bewaffnet mit Ihrer Kamera steht sie immer in der Küche und fragt nach mehr Mohn oder ein paar Nüsschen. Und während ich den Anweisungen folgend das Licht ein bisschen weiter nach rechts und den Kranich ein bisschen weiter nach unten halte, knipst sie freudig vor sich hin.Valentinespancakes by Sciencemade

Die wohl größte Freude ist es jedoch zu zuhören, wie die Models motiviert werden sich von Ihrer besten Seite zu zeigen… „Ohja, das ist gut!“, „Du bist so hübsch, bei dir Kleines muss man gar nichts machen“ oder „Das gelingt mit dir ganz wunderbar“ sind definitiv nicht an mich gerichtet. Das tolle ist natürlich, dass immer etwas famoses herauskommt und ich juchzent vor Freude vor dem Rechner sitze und mir voller Begeisterung Fräulein Schulz’s Kunstwerke anschaue.CakePops by Sciencemade

Was soll ich sagen, wer hat, der kann… und so bezahle ich jedes Fotoshooting noch immer am liebsten mit starkem schwarzen Kaffee und einem Stückkuchen…

weil ich dich so lieb hab, Fräulein Schulz‘.

Nova

Photos: Fräulein Schulz‘

Tomaten-Ziegenkäse-Tart…

…oder ich bin so satt, ich mag kein Blatt.

Es war einmal ein kleines blondes Mädchen, das keinen Käse mochte. Egal ob von der Kuh, dem Schaf, oder der Ziege… Aber dann fuhr es in die französische Schweiz. Atmete frische Alpenluft. Roch an saftigem Alpengras. Lauschte den Kuhglocken. Fühlte sich ein bisschen wie Heidi beim Almöhi. Und dann war er plötzlich da, der unbändige Wunsch nach Käse. Seitdem probiere ich mich quer durch die Käsetheke. Gefolgt von der Einsicht, dass Weichkäse doch etwas besser schmeckt als Hartkäse und man sich langsam an die verschiedenen Varianten der verschiedensten Tiere gewöhnen muss. Angetan hat es mir dabei vor allem der Ziegenweichkäse, direkt aus dem Ofen, zusammen mit Tomaten, verteilt auf Blätterteig… Ach ich könnt schon wieder!Tomaten-Ziegenkäse-Tart by ScienceMadeZutaten für 4 Tarts:

1 Blätterteig aus dem Kühlregal

2,5 Tomaten

200g Ziegenweichkäse

wer mag etwas ThymianTomato-goat cheese-Tart by ScienceMadeZubereitung:

Ofen auf 200°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Tomaten waschen, halbieren und in schmale Streifen schneiden. Ziegenkäse halbieren und ebenfalls in schmale Scheiben schneiden. Blätterteig aus der Verpackung befreien und ausrollen. Mit Hilfe einer Schüssel Kreise aus dem Teig ausschneiden. Den Blätterteig auf dem Backblech verteilen. Dann die Tomaten- und Ziegenkäsescheiben abwechselnd auf den Kreisen verteilen, dabei einen Rand von ca. 1 cm lassen.  Salz, Zucker und etwas Tymian darauf verteilen. Alles für 25 Min im Ofen lassen.Tomato-goat cheese-Tart by ScienceMadeWer jetzt noch etwas skeptisch guckt, nimmt einfach den guten alten Morzarella. Funktioniert genauso gut.

Alles Liebe,

Nova

Photos: Fräulein Schulz

PAMK-Kindheitserinnerungen…

…oder Palatschinken mit Kakao, Küchle und Schweineöhrchen.

Über das neue Thema der drei Mädels von der Post habe ich mich sehr gefreut, einem besonders schönen, aber schweren Brocken für die nächste Runde „Post aus meiner Küche“: Kindheitserinnerungen. Das Thema ist sogar so schön, dass Fräulein Schulz‘ hinter der Kamera vorluschert und euch auch etwas von Ihrer Kindheit erzählt… PostausmeinerKüche by ScienceMade

 

Fräulein Schulz’…

Wenn ich an meine Kindheit denke, dann kommen mir  Ferien auf dem Bauernhof  in den Sinn. Kühe schupsen, grazile Mädchen auf stolzen Pferden und eine Lütte, frech wie Pipi und blond wie Michel. Das war ich! Aufgewachsen bin ich in der Pampa  Mecklenburgs. Was Kinder da alles anstellen können… Zu unserem Hof gehörte ein Stück See und wenn die Sonne mal heiß brannte und selbst die kühle Nordluft nicht mehr half, dann hob mein Opa mich auf den Tank der Simson und auf ging es mit Hund, Katz‘ und  Maus (eigentlich nur mit Prinz dem Hund meines Großonkels) runter zum Erfrischen. Natürlich macht so ein Landleben hungrig. So viel Sonne, Wasser, Feld. Deshalb stand meine Tante, nachdem füttern der Hühner, schon in der Küche, setzte Verdämpftes (Hühnerbeine, die bei kleiner Temperatur, eine sehr lange Zeit im eigenen Saft verbrachten mit Suppengrün und Bohnenkraut) an und dazu gab es natürlich bessarabische Küchle…ganz traditionell. Mittags stand auf dem Küchentisch eine große Pfanne voll mit köstlicher Soße und alle rissen sich ums letzte Stückchen feinstes Schmalzgebäck, um auch ja etwas von der Soße abzubekommen. In einer großen Familie kann das schwierig werden! War die Soße alle, war der Küchle-Spaß noch nicht vorbei, denn dann gab es immer noch Puderzucker für  die schmalzigen Spezialitäten. Heute gibt es den Bauernhof nicht mehr, aber die Küchle, die vergisst man nicht…

Fräulein Schulz' s Küchele

Rezept für ca. 7 Personen

500 g Mehl

¼ l Milch

20g frische Hefe

2 Eier

75g Butter

1 TL Zucker

1 TL Salz

Zubereitung:

Die Zutaten zu einem festen Teig kneten und etwa eine halbe Stunde gehen lassen (am besten an einer warmen Stelle auf der Heizung oder im angewärmten Herd). Danach den Teig einen Zentimeter dick ausrollen und in Rauten förmige Teile schneiden (ein Pizzaschneider macht sich sehr gut), dann die Teigstück, je nach Größe, ein bis zweimal ein schneiden. Währenddessen Gänseschmalz oder Pflanzenfett in einer hohen Pfanne erhitzen und das Opferküchle hineinwerfen, wenn es heiß genug ist, dann geht es recht schnell! Beidseitig gut bräunen lassen und dann herzhaft oder süß genießen.

Nova…

Ich hatte eine wirklich schöne Kindheit: Mit einer tollen Mama, die immer für mich da war- sogar im Kindergarten. Dem weltbesten Papa mit den lustigsten Faxen. Einer besten Freundin, die direkt mit im Haus gewohnt hat. Einem riesigen Hof vor der Tür, auf dem man alles machen konnte, was man wollte. Einem Abenteuerspielplatz, zu dem wir mit dem Rad gefahren sind. An jedem Samstag gab es Spagetti mit Tomatenketchupsoße und mit ein bisschen betteln gab‘s Kohlroulade -meine Leibspeise-. Wir tranken Limonade aus Dosen von der Kaufhalle nebenan, die wir uns, nachdem sie leer waren, unter die Füße geschnallt haben. Der besten Grundschullehrerin, einem Lesezelt, Tanzunterricht, einer nervigen kleinen Schwester und Schweineohren, immer wenn wir bei Oma zu Besuch waren…      Mini-Schweineöhrchen by ScienceMade

Doch am schönsten waren die Sommerferien. Zwei Wochen am Balaton auf den Wiesen neben der blauen Rutsche. Jeden Tag baden in einem riesigen See, in dem man unendlich weit hineinlaufen konnte, bis man Mama nicht mehr gesehen hat. Dort auf der Decke unter einem strahlend blauen Himmel habe ich mir den Bauch vollgestopft. Mit heißem Langos, riesigen Melonen und Bergen von Palatschinken mit Kakao….Und wenn ich heute meine Palatschinken verdrücke, sind sie wieder da, die Erinnerungen an den Sturm, der meine Schwester beinahe weggeweht hätte, den riesigen weißen Schimmel, an den Sonnenstrahlen auf der Nase, den „Hanni und Nanni“-Büchern, den Aalen im See, dem Honig aus dem Bären und all den glücklichen Momenten zum Kneifen.

Nova's Palatschinken by Sciencemade

Zutaten für 1 Person:

150g Mehl

2 Eier

250ml Milch

4EL Puderzucker

3EL Mohn

Zubereitung:

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Mixer vermengen, bis keine Mehlklümpchen mehr zu sehen sind. 30 Min gehen lassen. Eine Pfanne nicht zu heiß vorheizen. Öl in die Pfanne geben und den Teig darin verteilen. Von beiden Seiten goldbraun anbraten und auf den noch warmen Palatschinken jede Menge Kakao verteilen. Palatschinken dann einrollen und abbeißen um einen Glücksmoment zu erleben….

In Erinnerungen schwebend und vollgestopft mit Glück bedanken wir uns für die schönen Erinnerungen, die wunderschöne Idee und das tolle Paket von Denise,

Fräulein Schulz‘ und Nova

Photos: die unglaublich tolle Fräulein Schulz‘

Verpackungsmaterial: Small Treasure

Blätterteigherzchen…

…oder ein heimliches Geständnis.

Fernsehen-Shows gehen regelmäßig an mir vorbei. Deutschland sucht den Superstar, X-Faktor, der Bachelor oder Popstars, deren Gewinner dann im Dschungelcamp erneut auftauchen, sind für mich nur weitentfernte Wortfetzen, die mit dem nächsten Augenklimpern wieder verschwunden sind. Es interessiert mich nun mal leider nicht… Aber der Donnerstag ist jetzt reserviert für die Mädelsrunde mit Sekt und kleinen Kuchen und Snacks und Gelächter und gefährlichem Halbwissen und den Mädchen, deren Traum es zu sein scheint Topmodel werden zu wollen. Ja ich gestehe, ich gucke jeden Donnerstag „Germanies next Topmodel“ und trage zum Speckansetzten der Zuschauer in den eigenen vier Wänden meiner Weggefährten bei. Ich schäme mich nur ein kleines bisschen dafür. Bis zum morgigen Abend, wenn ich an einem Blätterteigröllchen kauend feststelle, dass ich den arme dünnen Mädchen ganz dringen einen Kuchen backen möchte….

Blätterteigröllchen von ScienceMade

Rezept:

1 viereckigen Blätterteig aus dem Kühlregal

1 Päckchen Frischkäse

300g Schinkenwürfel

Blätterteigröllchen von ScienceMade

Zubereitung:

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Frischkäse auf den ausgerollten Blätterteig streichen. Die Schinkenwürfel großzügig auf dem Frischkäse verteilen. Den Blätterteig einrollen und in etwa 1cm Breite Streifen schneiden. Auf den Backblechen verteilen und für etwa 20-25 Min in den Ofen, je nachdem wie braun man es mag.

Die kleinen Blätterteigröllchen kann man auch wunderbar auf Partys anbieten.

Alles Liebe,

Nova

 

Photo: Fräulein Schulz‘

Rezeptidee von meiner Freundin Steffi gemopst