Schlagwort-Archive: Guglhupf

Be mine…

…oder wenn nicht du, wer dann?!

Vor kurzem ist ein zauberhafter roter Laptop in meinem Besitz gelangt… Ich frage mich noch immer, ob der nette Verkäufer meine Inneneinrichtung kannte oder ob alle Damen bei einem roten Laptop „Ja, ich will“ säufzen. Der Gute sieht nämlich so aus, als hätte er schon immer bei mir gewohnt, also der Laptop. So ein neues Model sorgt neben gehörig Aufregung natürlich dafür, dass man den alten, wenn auch von Herzen geliebten Alten aufräumen und entsorgen muss. Da kann es schon mal passieren, dass die gaaaaaanzen alten Fotos unter Lachen, Scham, HandvordenKopfschlagen, Freude oder Stirnrunzeln angeschaut werde… Natürlich Stunden lang, wie sonst?!Minischweineöhrchen by Sciencemade

Selbstverständlich dürfen die Blogfotos beim beim durchleuchten des Bilderarchivs nicht fehlen. Was soll ich sagen, ich liebe so einige von Ihnen… und deswegen dacht‘ ich mir, widme ich meinen heutigen Valentins-Blogbeitrag der allerliebsten und weltbesten Fräulein Schulz‘ und Ihren unglaublich schönen Bildern…valentinescakevorschlag

Bewaffnet mit Ihrer Kamera steht sie immer in der Küche und fragt nach mehr Mohn oder ein paar Nüsschen. Und während ich den Anweisungen folgend das Licht ein bisschen weiter nach rechts und den Kranich ein bisschen weiter nach unten halte, knipst sie freudig vor sich hin.Valentinespancakes by Sciencemade

Die wohl größte Freude ist es jedoch zu zuhören, wie die Models motiviert werden sich von Ihrer besten Seite zu zeigen… „Ohja, das ist gut!“, „Du bist so hübsch, bei dir Kleines muss man gar nichts machen“ oder „Das gelingt mit dir ganz wunderbar“ sind definitiv nicht an mich gerichtet. Das tolle ist natürlich, dass immer etwas famoses herauskommt und ich juchzent vor Freude vor dem Rechner sitze und mir voller Begeisterung Fräulein Schulz’s Kunstwerke anschaue.CakePops by Sciencemade

Was soll ich sagen, wer hat, der kann… und so bezahle ich jedes Fotoshooting noch immer am liebsten mit starkem schwarzen Kaffee und einem Stückkuchen…

weil ich dich so lieb hab, Fräulein Schulz‘.

Nova

Photos: Fräulein Schulz‘

Advertisements

Mädchenträumchen Mini-Schokogugl…

…oder kleine Mädchen, kleiner Gugl.

Fräulein Schulz‘ und ich lieben es, wenn wir auf den Fotos so richtig schön Mädchen sein dürfen. Mit ganz viel Rosa und Weiß und Schleifchen und Herzchen… Umso schöner, wenn ein zauberhaftes, kleines Würmchen Anlass zu unserer Rosa-Freude ist. Meine allerliebste Freundin D. hat ein zuckersüßes kleines Mädchen zur Welt gebracht. Jedes Mal, wenn ich an dem Bild vorbei laufe, werde ich ein wenig glücklicher und die Welt ein bisschen schöner. *Hach* Dafür können nur kleine Kinder sorgen. Natürlich kann ich es mir nicht nehmen lassen, der kleinen Maus ein Willkommensgeschenk zu überbringen. Ganz zauberhafte Kindersachen habe ich bei loc.coco petit entdeckt und mich Hals über Kopf in den kleinen Hasen verliebt. Den bekommt die kleine Zuckermaus und dazu gibt’s ein paar mädchenhafte Mini-Schokogugl’s…

Mini-Schoko-Gugel by ScienceMadeZutaten für 18 Minigugl

60g Butter (Zimmertemperatur)

50g Puderzucker

1 Ei

50g Zartbitter-Kuvertüre

1EL Milch

80g Mehl

1TL Kakao

Schokoglasur

50g Zartbitterkuvertüre

50g Palmin

1TL Milch

1EL KakaoMini-Schoko-Gugel by ScienceMadeZubereitung

Die Form mit geschmolzener Butter einfetten und mit Gries bestäuben, damit sich die fertigen Gugl leichter aus der Form lösen lassen. Schokolade bei geringer Temperatur über einem Wasserbad schmelzen. In der Zwischenzeit die Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Dann das Ei unterheben und mit dem Mixer verrühren bis eine cremige Konsistenz entsteht. Die geschmolzene Kuvertüre hinzugeben. Zum Schluss vorsichtig Mehl und Kakao untersieben. Den Teig in einen Frischhaltebeutel füllen und an einer Ecke ein kleines Loch schneiden. Die Form damit befüllen. Alles ca. 10 Min bei 180°C im Ofen backen. Für die Schokoladenglasur Schokolade, Palmin und Milch schmelzen. Den Kakao in die geschmolzene Schokoladen einrühren. Die Mini-Gugelhupfe in die Glasur tauchen und mit ganz vielen rosa-weißen Zuckerperlen und Herzchen verzieren.Mini-Schoko-Gugel by ScienceMade…und wenn du groß bist, kleine Prinzessin, dann gibt es einen großen Mädchen-Gugl-Traum.

Alles Liebe,

Nova

Photos: die weltbeste Fräulein Schulz‘

rosa Häschen: loc.coco petit

Orangengugelhupf mit Buttermilchherzen…

… oder danke, dass du da bist!

Ein bisschen Zwiegespalten fühle ich mich so kurz vor Valentinstag, denn eigentlich finde ich diesen Tag völlig überbewertet. Warum soll ich nur an diesem Tag an die Menschen denken, die ich liebe. Blühen die Blumen an diesem Tag im Jahr besonders schön, sind die Pralinen an diesem Tag besonders schokoladig und das Essen im Restaurant nur an diesem Tag zu genießen?

Auf der anderen Seite liebe ich es jemanden eine Freude zu machen. Meistens weiß ich schon weit vor Weihnachten/Ostern/Geburtstag, was ich verschenken möchte und wie es eingepackt werden soll. Denn ich sage durch eine Kleinigkeit gerne:“Danke, dass es dich gibt“. Aber ist der Valentinstag nicht genau dafür da? Mein Herz sagt Ja und so backe ich den Kuchen, denn ich schon eine Weile ins Auge gefasst habe. Schön verpackt, finde ich, ist es eine kleine Aufmerksamkeit, die genau zum Valentinstag passt.

Orangengugelhupf mit Buttermilchherzen

Rezept für eine Gugelhupfform Ø 18cm:

Buttermilchherzen:

2 Eiweiß

1TL Vanilleextrakt

Rote Lebensmittelpaste (z. Christmas Red von Sugarflair)

100g Mehl

100g Zucker

1 ½ TL Backpulver

1TL Kakao

30ml Sonnenblumenöl

27g Butter

60ml Buttermilch

Zubereitung

Eine kleine Brownie-Form mit Backpapierauslegen und Ofen auf 180°C vorheizen. Eiweiß steif schlagen. Vanilleextrakt und Farbe unterrühren. Mehl Zucker, Backpulver und Kakao in einer Schüssel miteinander vermengen. Sonnenblumenöl, Butter und Buttermilch verquirlen und mit der Mehlmischung vermengen. Dann den Eischnee vorsichtig unterheben. Den Teig auf der Brownie-Form verteilen. Etwa 25 Min bei 180°C backen.

Orangengugelhupf Ø 18cm

225g Butter Zimmertemperatur

225g Zucker

4 Eier

400g Mehl

1 Päckchen Backpulver

300ml  Orangesaft

Zubereitung

Gugelhupf-Form einfetten und mit Mehl bestäuben. Die Orangenschale reiben und den Saft aus der Orange pressen. Butter mit dem Zucker cremig rühren. Eier einzeln unter die Creme mixen. Mehl mit dem Backpulver vermischen und vorsichtig in die Eier-Buttercreme sieben. Den Saft und die Orangenzisten in den Teig geben.

Die Form zur Hälfte mit dem Teig mischen. Aus dem Buttermilchkuchen die Herzen ausstechen und vorsichtig im Kreis auf den Teig stellen. ACHTUNG: die Herzen müssen auf dem Kopf stehen, da die Form später umgedreht wird. Dann den restlichen Teig auf den Herzen verteilen. Für etwa 40 Min bei 180°C backen.

An dieser Stelle würde ich mich gerne rühmen, dass ich alleine auf die Idee gekommen bin. Dem ist leider nicht so. Wer also überlegt, was man noch so in einen Kuchen backen kann, darf sich gerne *hier und *hier weitere Anregungen holen.

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘

Rezept: Buttermilchherzen Klitzeklein

               Orangengugel Nova

Accessoires: Gabel und  Tortenplatte Party-Princess.de

Espresso-Choco-Fudge…

…oder das gugel ich mal!

Wer mich kennt, der weiß, ich mag‘s gerne schokoladig. In den Einkaufskorb wandert bevorzugt Kinderschokolade oder–riegel oder–bonbons, zu einem Schokokuchen könnte ich niemals „Nein“ sagen und wenn es dazu eine heiße Schokolade gibt, bin ich in meinem persönlichen Schokohimmel. Deshalb habe ich mich über den Schokoladen-Teil der neuen Lecker Bakery auch so sehr gefreut. Mit dem Rote-Bete-Schokokuchen konkurrierte das Espresso-Choco-Fudge um den ersten Platz in der Kategorie „Wirdsofortausprobiert“. Nach einem schweren Auswahlverfahren (Ene-Mene-Mopel) fiel die Wahl auf das Fudge. Da ich Pralinen mag und Minigugelhupfe liebe, war klar, dass das Fudge in ein Minigugelhupfengewand schlüpfen sollte. Ihr dürft nun selber entscheiden, was ihr vom Sieger haltet…

Espresso Choco Fudge

Rezept:

200g Zartbitterschokolade

100g Vollmilchschokolade

1EL lösliches Espressopulver

400g gezuckerte Kondensmilch

Zubereitung:

Zartbitter-und Vollmilchschokolade kleinhacken. Mit der Kondensmilch und dem Espressopulver in einem Top unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze schmelzen. Die Masse in einen Gefrierbeutel füllen und auf die Minigugelhupf-Form verteilen. 8 Stunden an einem kühlen Ort fest werden lasse.

Das Einzige was ich an diesem super einfachen Rezept zu bemängeln habe, ist die lange Wartezeit, wenn der große Schokoladenhunger kommt…

Alles Liebe,

Nova

Photo: Lena

Rezept: nach Lecker Bakery

Pflaumengugelhupf…

…oder ein kleines Dankeschön!

Seit einer ganzen Weile bin ich Minigugelhupf-Fan. Diese kleinen Kuchenpralinen lassen mein Herz ein wenig hüpfen, vor Freude. Denn sie sehen so entzückend aus, sind schnell gezaubert und noch schneller vernascht. Meistens mache ich gleich mehrere Sorten, um ein wenig zu experimentieren… Besonders toll finde ich sind sie als kleine Nascherei, wenn Freunde vorbeikommen oder als kleine Aufmerksamkeit. Mein jüngster Gugel-Herz-Hüpfer wurde von den Pflaumenminis mit Karamellsirup hervorgerufen. Sie passen perfekt in die Jahreszeit und zu meiner Karamellliebe. Ich hoffe, dass sie eine ähnliche Reaktion bei Judith ausgelöst haben. Denn Judith hat mir aus der Patsche geholfen, als ich vor meiner ersten Hochzeitscandybar am durchdrehen war, weil nichts funktionierte. Daher ein kleines Dankeschön in Gugelsprache…

Rezept für etwa 24 Minigugelpralinenen:

90g Pflaumen oder Zwetschgen

40g Puderzucker

80g Butter

Etwas Vanillezucker

½ TL Zimt

1EL Rum

2 Eier

120g Mehl

3EL Karamellsirup

Zubereitung:

Pflaumen möglichst klein schneiden. Puderzucker mit der Butter schaumig schlagen und nach und nach Vanillezucker, Zimt und Rum unterrühren. Eier trennen. Eigelb in die cremige Butter geben. Wenn sich das Ei gut verteilt hat, das Mehl hinein sieben. Die zerkleinerten Pflaumen unterrühren. Das Eiweiß schlagen und Eischnee vorsichtig mit dem Teig vermengen.

Gugelhupfform bis zur Hälfte füllen, dann Karamell auf dem Teig verteilen und mit dem restlichen Teig auffüllen. Ca. 12 min bei 220 °C in den Ofen

Sie sind sehr lecker und der Zimt gibt den Pralinen eine besondere Note. Die werden nicht das letzte Mal gebacken…

Alles Liebe

Nova

Photo: Nova

Kartenmaterial: Stampin’up

Rezept: Feine Kuchenpralinen