Schlagwort-Archive: kakao

Chocolate Mug Cake…

…oder ich liebe Geschenke.

Es gibt ja so Tage, da braucht man ganz dringend Schoki… Genau an diesen Tag sind die heißgeliebten Schokotörtchen beim Lieblingsbäcker ratzeputze leer gekauft und ein kleines, feines Törtchen zu backen, dauert gefühlte eine Million Jahre. Dabei soll die noch warme Kuchenschoki in diesen Momenten doch bitte sofort mit all seinen glücklichmachenden Hormonen die Seele streicheln… Zum Glück befindet sich seit kurzen ein schnuckeliges, neues Backbüchlein in meinem Besitz „Mug Cakes“. Frisch eingereist aus Boston. Hach, wie schön, wenn man Freunde hat, die ein Backbuch sehen und direkt an einen denken… Jetzt gibt’s warme saftige Schokoküchlein in der Tasse in weniger als 20 Minuten. Pah, so schnell bin ich nicht mal beim Bäcker und wieder zurück.Mug cake by ScienceMade

Zutaten für eine Tasse
30g geschmolzene Butter
1 Ei
4TL Zucker
1TL Vanillezucker
2TL saure Sahne
2 ½ TL Kakaopulver
6TL Mehl
½ TL Backpulver
2-3Stücken Vollmilchschokolade
etwas Marshmallowfluff Mug cake by ScienceMade

Zubereitung
Butter, Ei, Zucker, Vanillezucker, saure Sahne in eine Tasse geben und mit einem Schneebesen vermischen. Dann Kakaopulver, Mehl und Backpulver dazu geben und vorsichtig untermischen. Zum Schluss die Schokostücken in die Mitte der Tasse geben. 5 Minuten bei 800Watt in der Mikrowelle oder etwa 12 Minuten bei 180°C im Ofen backen. Noch warm genießen.Mug cake by ScienceMade

An ganz schweren Tagen noch Marshmallowfluff oben drauf, das ganz großartig schmilzt… Pah!! zu den Kalorien, da setzt ich mich lieber ans Fenster und zähle Schneeflocken.Mug cake by ScienceMade

Alles Liebe,

Nova

Rezept: Mug Cakes mit nem dicken Kuss an Kai für das tolle Geschenk

Advertisements

Bananenwaffeln mit Schokosauce…

…oder was ich an Silvester noch gelernt habe.

Silvester ist eigentlich immer der Tag im Jahr, an dem ich mich am liebsten unter meiner Bettdecke verstecken möchte. Wahrscheinlich weil ich der größte Angsthase auf der großen weiten Welt bin und bei jedem noch so kleinen Knaller ein spitzer Schrei meinen Mund verlässt… Doch dieses Jahr war es etwas anders und ich habe ein paar Dinge an Silvester entdeckt, die ich nicht mehr missen möchte. Sylvester by ScienceMadeIch liebe Traditionen. Blei gießen und Jahreshoroskop lesen, immer her damit. Wieder erwartend ist es äußerst lustig, was man in einem kleinen Stück Blei so lesen kann und man sich den Bauch vor Lachen hält, wenn man hört, was das neue Jahr für Großartihkeiten für einen bereithält. Sylvester by ScienceMadeIch blicke gern zurück. Wenn man mit Menschen, die man liebt, das letzte Jahr noch einmal beleuchtet, fällt einem erst einmal wie viel Spaß man in den letzten 365 Tagen hatte. Es macht glücklich über die gemeinsame Reise zu lachen, das Duett mit dem Lieblingskünstler *mein Herz hüpft noch immer bei dem Gedanken daran noch einmal nachzustellen oder unter lauten Ohhhhhhhh’s sich die unendlichschöne Liebesgeschichte nocheinmal anzuhören. Sylvester by ScienceMadeIch bin gespannt auf die Zukunft. Wenn man dann alle guten und schlechten Dinge noch einmal durchlebt hat, macht es umso mehr Freude Vorsätze zu schmieden. Damit das neue Jahr noch großartiger wird als das alte und vergangene Fehler nicht wiederholt werden. Ich liebe das Neujahrsfrühstück. Ich liebe Frühstück sowieso, aber das erste Frühstück im neuen Jahr muss großartig werden, ganz besondes wenn man den letzten Caipi nicht hätte trinken sollen… Waffeln sind da perfekt, vor allem die mit ganz viel Schoki und Banane helfen da. Vertraut mir, die machen das kaputteste Silvesterherz glücklich.Bananenwaffel by ScienceMade

Zutaten für 8 Waffeln und 400ml Schokosauce:

175g Zartbitterschokolade
3EL Kakao
200ml Wasser
25g Zucker

1 reife Banane
200g Mehl
2TL Backpulver
50g braunen Zucker
3Eier
50ml Milch
125g flüssige Butter + etwas mehr zum einfetten
1Prise SalzBananenwaffel by ScienceMadeZubereitung:

Schokosauce.Für die Schokoladensauce die Zartbitterschokolade klein hacken und im Wasserbad schmelzen. 200ml Wasser zusammen mit dem Zucker und dem Kakaopulver aufkochen. Die flüssige Schokolade unter ständigem rühren dazu geben. Alles durch ein Sieb passieren und in ein Gefäß geben.
Bananenwaffel. Banane mit Hilfe des Pürierstabes zu Brei verarbeiten. Mehl, Zucker und Backpulver in eine Rührschüssel vermengen. Eier, Milch und abgekühlte, flüssige Butter dazu geben und alles mit dem Handrührgerät mixen. Den Teig etwa 15 Minuten ruhen lassen. Das Waffeleisen erhitzen. Mit flüssiger Butter bestreichen und eine Kelle Teig auf das Waffeleisen geben. Die noch heißen Waffeln mit der Schokosauce am besten auf der Couch essen im Pyjama oder im Kleid vom Silvesterabend, falls man darin aufwacht…Bananenwaffel by ScienceMadeWer sich natürlich zu Silvester vorgenommen hat, ein paar Funde abzuspecken, sollte einen großen Bogen um diese unendlich glücklich machenden Waffeln machen… oder seine Vorsätze noch einmal überdenken.

Alles Liebe,

Nova

Rezept: Schokosauce: Tim Mälzer

Coffee Cupcakes…

…oder hello, my name is.

Überraschende Dinge passieren ja in der Regel äußerst unerwartet. Da öffnet man ganz nichtsahnend seinen eMail-Account und findet eine Anfrage zum „Schokoladentesten“. Bevor die Schnappatmung einsetzt, erst einmal sichergehen, ob es sich um eine ernsthafte Anfrage handelt oder ich da gerade auf Spam hereinfalle. Mein kleines Herz durfte dann kurz los hüpfen, da es nicht nur ernst gemeint war, sondern ich sogar die neue Sorte „Sweet Popcorn“ von Lindts Hello, my name is… – Serie testen darf.Hello, my name is... by ScienceMade by NovaDie verschiedenen Tafeln, Sticks oder Pralinenkästen der Hello-Serie sind schon ein ums andere Mal in mein Einkaufskörbchen gewandert oder weiter verschenkt worden. Ich liebe das Design. Mit seiner Sprechblase und der hübschen weißen Schrift trifft es sehr schön den Zeitgeist. Leider sorgt der Recht hohe Preis dafür, dass es für mich eher etwas besonders ist. Statt zum täglichen Schokokonsum gehört es daher für mich eher in die Kategorie „etwas besonderes“. Dafür sind die kleinen Pralinenkästen Hello Emotions mit Thank you, Good Luck und Hugs&Kisses wirklich zu schön zum verschenken. Die vier Pralinen greifen das Design der Verpackung auf und machen beim hineinbeissen glücklich. Hello, my name is... by ScienceMadeAm meisten gespannt war ich natürlich auf die neue Sorte „Sweet Popcorn“. Klingt interessant und aufgrund der tollen roten Verpackung würde es mit Sicherheit seinen Weg nach Hause finden… Wenn man auf einem Stückchen herum nascht, knuspert es ganz wunderbar. Lässt man die Schokolade dann noch langsam auf der Zunge zergehen, stellt sich ein leichtes, angenehmes Popcorngefühl ein. Allerdings kann man wirklich nur ein, Schokoholics vielleicht drei, Stücken essen, denn es ist wirklich Sweet.Hello, my name is...by ScienceMadeGanz verliebt bin ich in die Sorte Coffee Blast…und froh darüber, dass sie es in die Herbst. Ich finde Coffee Blast schmeckt genauso wie Kaffee schmecken muss. Süß, mit einem Schuss Milch und vollmundigem Kaffee. Für mich ein kleines Kaffeeträumchen oder sollte ich sagen Kaffeeexplosion. Der Geschmack hat mich dann auch glatt dazu verleitet ein paar Coffee Cupcakes zu backen…

Zutaten für 12 Cupcakes
150g Butter
40g Kakao
120ml Kaffee
200g Zucker
150g Creme Fraiche
1 Päckchen Vanilleextrakt (z.B. Dr. Oetker)
2 Eier
175g Mehl
1TL Backpulver
Eine Prise Salz
2 Eiweiß
100g Zucker
1EL Kaffeebohnen
2 Tafeln Coffee Blast

Zubereitung

Die 12 Mulden des Muffinbleches mit Förmchen ausstaffieren. Eine Tafel Coffee Blast in mittelgroße Stücke schneiden. Kaffeebohnen ganz grob mahlen, so dass kleine Stückchen entstehen. Butter im Wasserbad schmelzen. Kaffee kochen und zusammen mit dem Kakao zu der geschmolzenen Butter geben. Zum Abkühlen etwa drei Minuten langsam mit der Küchenmaschine vermengen. Zucker, Creme Fraiche, Vanilleextrakt und Eier zu der abgekühlten Kaffeemischung geben. Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben und dann nach und nach unter die Kaffeemischung geben. Zum Schluss die Schoki und die zermahlenen Kaffeebohnen unter den Teig heben. Den fertigen Teig in die Mulden füllen und etwa 15 Min bei 180°C backen. Zum abkühlen beiseite stellen. Zucker und Eiweiß in ein hohes Gefäß füllen. Topf mit Wasser füllen und langsam erhitzen. Das Gefäß in den Topf stellen und mit einem Schneebesen ununterbrochen schlagen. Nach etwa 5-7 Min ist eine feste, luftige weiße Masse entstanden. Die Marshmallowcreme in eine Tülle füllen und auf die Cupcakes geben. Bei der zweite Tafel die Stücke halbieren und auf die Cupcakes setzten.Hello, my name is... by ScienceMadeGetestet habe ich natürlich nicht allein, sondern mit freundlicher Unterstützung von lieben Freunden. Die haben sich übrigens ebenso wie ich für Coffee Blast als Schokolade Ihrer Wahl ausgesprochen….und das nicht nur wegen der Cupcakes.

Alles Liebe,

Nova

Rezept: leicht abgewandelt von Daylicious

Bananen-Schoko-Traum…

…oder zwei, die sich gut verstehen.

Stan und Hardy, Batman und Robin, Sherlock Holmes und Dr. Watson oder Pünktchen und Anton überall verstecken sie sich mehr oder weniger auffällig, perfekte Pärchen… Meine Lieblingspärchen treffen sich natürlich auf den kulinarischen Wegen. So gibt es nichts Besseres als warmen Milchreis mit Kirschen, Erdbeeren mit Sahne, Kekse mit Milch oder warmer Mohnzopf mit Frischkäse. Ganz oben auf der Liste steht Schokolade mit Banane. Am liebsten in Kuchenform und unendlich viel davon. Ist noch jemand dabei?

Bananen-Schoko-Traum by ScienceMadeZutaten für eine 18 cm Springform:

Teig

125g Zucker

125g Butter

2Eier

150g Mehl

2TL Kakao

1TL Backpulver

½ TL Natron

1/2 TL Zimt

1 große Banane

Creme

250g Mascapone

175g Sahne

40g Kakao

40g PuderzuckerBananen-Schoko-Traum by ScienceMade

Zubereitung:

Springform mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C vorheizen. Zucker und Butter etwa 5 Minuten schaumig schlagen. In der Zwischenzeit Mehl, Backpulver, Kakao, Natron und Zimt in eine Schüssel sieben. Die Banane am besten mit Hilfe des Pürierstabes zermatschen. Die Mehlmischung zu der Buttercreme geben und alles gut miteinander vermengen. Zum Schluss die Banane hinzugeben und gut unterheben.  In die Springform füllen und 35 Minuten auf der mittleren Schiene backen.Bananen-Schoko-Traum by ScienceMade

Für die Creme Mascapone und Sahne in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen der Küchenmaschine schlagen. Dann Kakao und Puderzucker nach und nach unterheben. Die Creme ist fertig, wenn eine feste Konsistenz entstanden ist. Creme auf der abgekühlten Torte verteilen.

…und dann gaaanz viele liebe Menschen einladen und das perfekte Paar genießen.

Alles Liebe,

Nova

Photos: Fräulein Schulz‘

Rezept: Dani von Klitzeklein

PAMK-Kindheitserinnerungen…

…oder Palatschinken mit Kakao, Küchle und Schweineöhrchen.

Über das neue Thema der drei Mädels von der Post habe ich mich sehr gefreut, einem besonders schönen, aber schweren Brocken für die nächste Runde „Post aus meiner Küche“: Kindheitserinnerungen. Das Thema ist sogar so schön, dass Fräulein Schulz‘ hinter der Kamera vorluschert und euch auch etwas von Ihrer Kindheit erzählt… PostausmeinerKüche by ScienceMade

 

Fräulein Schulz’…

Wenn ich an meine Kindheit denke, dann kommen mir  Ferien auf dem Bauernhof  in den Sinn. Kühe schupsen, grazile Mädchen auf stolzen Pferden und eine Lütte, frech wie Pipi und blond wie Michel. Das war ich! Aufgewachsen bin ich in der Pampa  Mecklenburgs. Was Kinder da alles anstellen können… Zu unserem Hof gehörte ein Stück See und wenn die Sonne mal heiß brannte und selbst die kühle Nordluft nicht mehr half, dann hob mein Opa mich auf den Tank der Simson und auf ging es mit Hund, Katz‘ und  Maus (eigentlich nur mit Prinz dem Hund meines Großonkels) runter zum Erfrischen. Natürlich macht so ein Landleben hungrig. So viel Sonne, Wasser, Feld. Deshalb stand meine Tante, nachdem füttern der Hühner, schon in der Küche, setzte Verdämpftes (Hühnerbeine, die bei kleiner Temperatur, eine sehr lange Zeit im eigenen Saft verbrachten mit Suppengrün und Bohnenkraut) an und dazu gab es natürlich bessarabische Küchle…ganz traditionell. Mittags stand auf dem Küchentisch eine große Pfanne voll mit köstlicher Soße und alle rissen sich ums letzte Stückchen feinstes Schmalzgebäck, um auch ja etwas von der Soße abzubekommen. In einer großen Familie kann das schwierig werden! War die Soße alle, war der Küchle-Spaß noch nicht vorbei, denn dann gab es immer noch Puderzucker für  die schmalzigen Spezialitäten. Heute gibt es den Bauernhof nicht mehr, aber die Küchle, die vergisst man nicht…

Fräulein Schulz' s Küchele

Rezept für ca. 7 Personen

500 g Mehl

¼ l Milch

20g frische Hefe

2 Eier

75g Butter

1 TL Zucker

1 TL Salz

Zubereitung:

Die Zutaten zu einem festen Teig kneten und etwa eine halbe Stunde gehen lassen (am besten an einer warmen Stelle auf der Heizung oder im angewärmten Herd). Danach den Teig einen Zentimeter dick ausrollen und in Rauten förmige Teile schneiden (ein Pizzaschneider macht sich sehr gut), dann die Teigstück, je nach Größe, ein bis zweimal ein schneiden. Währenddessen Gänseschmalz oder Pflanzenfett in einer hohen Pfanne erhitzen und das Opferküchle hineinwerfen, wenn es heiß genug ist, dann geht es recht schnell! Beidseitig gut bräunen lassen und dann herzhaft oder süß genießen.

Nova…

Ich hatte eine wirklich schöne Kindheit: Mit einer tollen Mama, die immer für mich da war- sogar im Kindergarten. Dem weltbesten Papa mit den lustigsten Faxen. Einer besten Freundin, die direkt mit im Haus gewohnt hat. Einem riesigen Hof vor der Tür, auf dem man alles machen konnte, was man wollte. Einem Abenteuerspielplatz, zu dem wir mit dem Rad gefahren sind. An jedem Samstag gab es Spagetti mit Tomatenketchupsoße und mit ein bisschen betteln gab‘s Kohlroulade -meine Leibspeise-. Wir tranken Limonade aus Dosen von der Kaufhalle nebenan, die wir uns, nachdem sie leer waren, unter die Füße geschnallt haben. Der besten Grundschullehrerin, einem Lesezelt, Tanzunterricht, einer nervigen kleinen Schwester und Schweineohren, immer wenn wir bei Oma zu Besuch waren…      Mini-Schweineöhrchen by ScienceMade

Doch am schönsten waren die Sommerferien. Zwei Wochen am Balaton auf den Wiesen neben der blauen Rutsche. Jeden Tag baden in einem riesigen See, in dem man unendlich weit hineinlaufen konnte, bis man Mama nicht mehr gesehen hat. Dort auf der Decke unter einem strahlend blauen Himmel habe ich mir den Bauch vollgestopft. Mit heißem Langos, riesigen Melonen und Bergen von Palatschinken mit Kakao….Und wenn ich heute meine Palatschinken verdrücke, sind sie wieder da, die Erinnerungen an den Sturm, der meine Schwester beinahe weggeweht hätte, den riesigen weißen Schimmel, an den Sonnenstrahlen auf der Nase, den „Hanni und Nanni“-Büchern, den Aalen im See, dem Honig aus dem Bären und all den glücklichen Momenten zum Kneifen.

Nova's Palatschinken by Sciencemade

Zutaten für 1 Person:

150g Mehl

2 Eier

250ml Milch

4EL Puderzucker

3EL Mohn

Zubereitung:

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Mixer vermengen, bis keine Mehlklümpchen mehr zu sehen sind. 30 Min gehen lassen. Eine Pfanne nicht zu heiß vorheizen. Öl in die Pfanne geben und den Teig darin verteilen. Von beiden Seiten goldbraun anbraten und auf den noch warmen Palatschinken jede Menge Kakao verteilen. Palatschinken dann einrollen und abbeißen um einen Glücksmoment zu erleben….

In Erinnerungen schwebend und vollgestopft mit Glück bedanken wir uns für die schönen Erinnerungen, die wunderschöne Idee und das tolle Paket von Denise,

Fräulein Schulz‘ und Nova

Photos: die unglaublich tolle Fräulein Schulz‘

Verpackungsmaterial: Small Treasure

Osterhasen-Schokokekse…

…oder heute decke ich den Tisch.

Wenn man mir die Frage „Weihnachten oder Ostern“ stellt, springt einen meine Antwort förmlich an: Ostern, was denn sonst?! Dafür kassiere ich meistens ein Stirnrunzeln… Den Skeptikern unter euch sei gesagt, dass ich Ostern so sehr mag, weil die ersten warmen Sonnenstrahlen auf der Nasenspitze kitzeln, die Frühblüher so schöne Farben auf den saftig grünen Rasen klecksen und wirklich alle (!!) Familienmitglieder zum Kaffee draußen auf der Terrasse sitzen können. Eigentlicher Höhepunkt, und das kann Weihnachten nun einmal nicht, ist die Ostersuche. Schon vor dem Start wird gestichelt und gedrängelt, währenddessen werden wilde Drohungen ausgesprochen und böse Blicke gewechselt und am Ende der Verlierer des Wettsuchens verhöhnt…Osterhasen-Schokokekse

Dieses Jahr freue ich mich besonders auf Ostern, denn ich habe die Ehre die Kaffeetafel mit meiner Oma zu decken. Als Platzkärtchen habe ich schon kleine Osterhasen gebacken, mit farbigen Fondant und Marzipan verziert und mit den Namen versehen. So hat jeder sein eigenes kleines Osterhäsi, egal ob Verlierer oder Gewinner…

Zutaten:

230g Butter

1 Ei

120g Puderzucker

350g Mehl

50g Kakao

50g Schokoraspeln

200g Fondant oder Marzipan in der Wunschfarbe

30ml Milch

Osterhasen-Schokokekse

Zubereitung:

Mehl, Puderzucker und Kakao in eine große Schale sieben. Kalte Butter in kleine Stücke schneiden. Butter, Ei und Schokoraspeln zu der Mehlmischung geben und alles verkneten bis eine Kugel entsteht. Für 30 Min in den Kühlschrank legen. Damit der Teig sich besser verarbeiten lässt, schneide ich den Teig in vier Stücke und rolle je nur ein Viertel aus. Osterhasen ausstechen und für 12 Min bei 180°C backen.

Die fertigen Schokohasen auskühlen lassen. Den Fondant oder Marzipan färben, dünn ausrollen. Hasen ausstechen und vorsichtig auf die Schokohasen drücken. Mit Lebensmittelstiften und der schönen Handschrift von Fräulein Schulz‘ die Namen auf die Kekse schreiben lassen…

Osterhasen-Schokokekse

Achso, der Schnee? …der macht mir gar nichts aus. Im Gegenteil, vielleicht habe ich dieses Jahr die Chance unter die ersten Drei zu kommen…

Alles Liebe,

Nova

 

Photos: Fräulein Schulz‘

Rezept: Persis leicht verändert