Schlagwort-Archive: Kürbis

Kürbis-Aprikosen-Schnecken…

…oder ein bisschen Skandinavien!

Ich bin ein Sommerkind durch und durch. Jetzt im Januar läuft meine Heizung auf Hochtouren. Der Wasserkocher kümmert sich abwechselt um Tee Nachschub oder füllt die Wärmflasche wieder auf, während ich mit einem dicken Buch vor der Nase unter meiner Decke liege. Die Schneeflocken beobachte ich nur hinter dicken Scheiben beim Tanzen und dem wachsenden Schnee am Boden begegne ich eher skeptisch. Da muss ich an Michel denke und all die anderen Kinder in Skandinavien. Wie die das wohl schaffen bei den langen, kalten Wintern, wenn sie jeden Tag durchgefroren den Weg von der Schule hinter sich bringen müssen? Ob da die Mama mit warmen Zimtschnecken zuhause auf sie wartet? Der Gedanke gefällt mir. Und so krieche ich unter meiner Decke hervor, lasse den Wasserkocher ruhen und zur Abwechslung läuft der Ofen auf Hochtouren. Was darin ist? Kürbis-Aprikosen-Schnecken…

Kürbis-Aprikosen-Schnecken by ScienceMade

Zutaten für etwa 15 Stück (+ Ausschuss):

40g Butter

125ml Milch

1Pkt. Trockenhefe

40g Zucker

Etwas Salz

270g Mehl

1 kleines Glas Kürbis-Aprikosen-Marmelade

Eine Handvoll getrocknete Abrikosen

1 Ei

Etwas Milch

Zubereitung:

1. Butter in einem Topf schmelzen. Die Milch hinzugeben und leicht erwärmen lassen. Trockenhefe, Zucker und Salz darin gut auflösen. Vom Herd nehmen. In eine Schüssel erst das Mehl dann die flüssigen Zutaten geben. Alles kneten bis eine Kugel entsteht. Die Schüssel mit einem Tuch bedecken und den Inhalt 30 Min an einem warmen Ort gehen lassen.

2. Die getrockneten Aprikosen klein schneiden. Zusammen mit dem Inhalt des Marmeladenglases vermengen. Den Teig ausrollen und mit der Masse bestreichen. An einem Ende beginnen den Teig aufzurollen. Dann 2 cm dicke Scheiben abschneiden. Auf einem Backblech verteilen und weitere 30 Min an einem warmen Ort gehen lassen.

3. Den Ofen auf 250°C vorheizen. In einer Tasse Ei und Milch vermengen. Bevor die Schnecken in den Ofen wandern werden sie mit der Eiermilch bestrichen. 5-7 Min backen.

Die noch warmen Kürbis-Aprikosen-Schnecken in eine Schüssel legen und noch warm unter der Decke verzerren. Mein Wintertraum!

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘

Rezept: Hefeteig:  Klitzekleine Glücklichmacher

               Marmelade: Überreste des Paketes von PAMK von Seglerbraut

Kürbiscupcakes…

…oder was mach‘ ich nur mit dem restlichen Kürbis?

Wie versprochen hab ich heute noch ein Rezept der Sorte „Ich-bin-ein-Kürbis-und-kann-auch…“: Cupcake! für euch. Begeistert von dem Kürbisbrot habe ich mutig weiter experimentiert. Vorher wird natürlich ausreichend Recherche betrieben, unzählige Backbücher durchblättert, Backseiten gelesen und verglichen um das Rezept zu finden, was mir am besten gefällt. Eine leichte Zimtnote, ein Hauch Muskat und süßer Kürbis unter einem orangefarbenem Fischkäse-Topping, das klingt doch sehr nach lecker…war es auch und deswegen heute mein Favorit:

Zutaten für 12 Stück:

250g Hokkaido-Kürbis

3 Eiweiß

1 Prise Salz

100g Zucker

50g Marzipan-Rohmasse

3 Eigelb

100g Mehl

100g Haselnüsse

1 ½ TL Backpulver

1 TL Zimt

1Msp. Pfeffer

1TL Muskat

Frosting

100g Frischkäse

1Pkt Puderzucker

Etwas orangefarbende Speisefarbe

Zubereitung:

Kürbis waschen, trocknen und raspeln. Die Kürbisraspeln in einen Gefrierbeutel etwa 2 Stunden im Tiefkühlschrank kalt stellen.

Eiweiß mit etwas Salz steifschlagen und Zucker einrieseln lassen. Eischnee beiseite stellen. Marzipan in kleine Stücke schneiden. Die Marzipan-Stücke und Eigelb mit dem Mixer schaumig schlagen. Nüsse, Mehl, Backpulver und Gewürze vermengen.

Gefrorene Kürbisraspeln unter den Eischnee heben. Dann abwechselnd Eigelb-Marzipan-Masse und Mehlmischung ebenfalls unter den Eischnee heben. Den fertigen Teig in die Form geben und bei 180°C etwa 20-25 Min backen.

Für das Topping Frischkäse, Puderzucker und Speisefarbe mit den Rührstäben des Mixers schlagen. In eine Spritztüte füllen und auf die Cupcakes geben.

Hat ein bisschen was von Möhrencupcakes und ist dennoch überraschend anders…

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘

Rezept:-Cupcake von Dr. Oetker

Kürbisbrot…

…oder es muss nicht immer Suppe sein!

Der Kürbis ist ein Allrounder. Er kann Suppe, Beilage, Süßes, erschreckend leuchten an Halloween… und er kann Brot! Leckeres Kürbisbrot, mit einem saftigen orangefarbenden Kern. Nicht nur die Farbe macht Freude, sondern auch das Brotbacken zaubert diesen Gute-Laune-Geruch in die Wohnung. Der beste Moment ist, wenn das Brot noch warm den Ofen verlässt, ich mir eine viel zu dicke Scheibe davon abschneiden kann…und dann nur da sitzen und genießen. Scmeckt auch fantastisch zum Frühstück, als Stulle auf Arbeit oder als Hasenbrot….

Zutaten:

300g Hokkaido-Kürbis

Etwas Muskat

80g Butter

500g Mehl

80g Zucker

1TL Salz

1Pkt. Hefe

1Ei

Zubereitung:

Kürbis waschen, trocknen und von den Kernen befreien. Den Kürbis in gleichgroße Stücke schneiden. Diese dann mit wenig Wasser etwa 15 min kochen lassen bis er weich ist. Restliches Wasser abkippen. Kürbis mit Butter und Muskat zu einem Püree vermengen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. Lauwarmes Kürbispüree zu der Mehlmischung geben und mit den Knethacken des Rührgerätes mixen. Das Ei hinzugeben. Die Knethacken formen die Brotkugel von ganz allein. Den Teig abdecken und für 30 min an einen warmen Ort gehen lassen. Ofen auf 180°C Ober und Unterhitze erwärmen. Den Brotlaib mit etwas Milch bestreichen und Kürbiskerne darauf verteilen. Für ein rundes Brot den Laib einfach nur aufs Blech legen, da er seine Form behält. Für ein formschönes Brot eine 25 cm Blechform buttern und den Teig gleichmäßig darin verteilen. Ca 45-50 Min backen.

Tipp: Die Kerne aus dem Kürbis waschen, und auf einem Backblech bei 100°C trocknen, während der Brotlaib geht. Dann kann man sie gleich für sein eigenes Brot verwenden…

Ohhh..ja …ich weiß, es ist schwer einen so kleinen Kürbis zu finden. Und der Rest reicht nicht wirklich für Kürbissuppe. Aber ich habe da eine andere Idee! Dazu ein andern Mal mehr.

Alles Liebe

Nova

Photo: Fräulein Schulze

Rezept: Deli-Magazin (leicht abgewandelt)