Schlagwort-Archive: Pflaumen

Nektarinen-Pflaumen-Frangipane…

…oder Hochsommer küsst Spätsommer.

Als bekennendes Sommerkind liebe ich sie alle… Den Frühsommer mit seinen Beeren, den Sonnenstrahlen, die die Nasenspitze kitzeln, und den weißen Wattewolken. Den Hochsommer, der einen vor Freude den ganzen Tag im Bikini durch die Gegend flitzen lässt und der daherkommt mit riesigen Melonen, saftigen Nektarinen und warmen Nächten im Freibad. Den Spätsommer mit seinem warmen Wind, den ersten Regentropfen und dicken lila Pflaumen. Bei mir treffen sich gerade der leuchtende Hochsommer und der wilde Spätsommer zu einem kleinen Stelldichein… Bei mir stehen beide gerade sehr hoch im Kurs. Und so sind Pflaume und Nektarine ganz freundschaftlich in die Mandelmasse gehüpft und lassen den Gaumen an den schönsten Seiten des Sommers teilhaben…Nektarinen-Pflaumen-Frangipane by SciencemadeZutaten Ø 26cm
1Blätterteig
65g weiche Butter
65g Zucker
1Ei
100g geriebene Mandeln
3EL Milch
1EL Mehl
10 Pfläumchen
2 NekatrinenNektarinen-Pflaumen-Frangipane by ScienceMadeZubereitung
Den Ofen auf 180° vorheizen. Den Blätterteig in die Tartform legen. In einem hohen Gefäß den Zucker in der weichen Butter auflösen. Das Ei in der Buttermasse verquirlen. Die geriebenen Mandeln und das Mehl mischen und zusammen mit der Milch in die Masse geben. Alles gut vermengen und auf den Blätterteig verteilen. Die Pflaumen halbieren. Die Nektarinen halbieren und in Streifen schneiden. Abwechselnd eine Reihe Pflaumen und Nektarinen auf der Mandelmischung verteilen. Für etwa 40-45 Minuten in den Ofen schieben.Nektarinen-Pflaumen-Frangipane by ScienceMade

…Das kleine mittsommerliche Mandelschnittchen ist man am besten mit Menschen die man gerne mag, denn da ist ganz viel Liebe drin…

Alles Liebe,

Nova

Advertisements

Kokos-Zwetschgen-Klöße…

…oder lila Glück in Soße.

Da stand er, der Korb prall gefüllt mit dunkellila Zwetschgen…Wie könnte mein kleines Herz da nein sagen?! Ich liebe diese süßen Pfläumchen so sehr, dass wenn ich nicht aufpasse, so ein Korb ruck zuck leer gefuttert ist, ohne das auch nur ein Kuchen gebacken oder Marmelade Ihren Weg ins Einmachglas gefunden hat. Zum Glück braucht man für die Kokos-Zwetschgen-Klöße nur 8 Pfläumchen… Mit noch warmer Kokos-Vanille-Soße in eine Schüssel geben und unter die dünne Decke kuscheln und zu schauen, wie der erste Spätsommersturm den Tag verdunkelt. Herrlich!

Kokos-Zwetschgen-Knödel by ScienceMadeZutaten für 2 Personen:

8 Zwetschgen

20g Marzipan (wer mag 8 Zuckerstücken)

350g Kartoffelkloßteig

1 Eigelb

2EL Mehl

1Dose Kokosmilch

1Pkt. Vanillepuddingpulver

150ml Milch

4EL Zucker

Kokos-Zwetschgen-Knödelby ScienceMadeZubereitung:

Marzipan in 8 gleich große Stücke schneiden. Zwetschgen bis zur Hälfte aufschneiden, entkernen und mit Marzipan füllen. Kartoffelkloßteig, Eigelb und Mehl mit dem Knethacken des Mixers vermischen. Teig in acht gleich große Teile teilen, flach drücken und die Zwetschgen hinein legen. Den Teig um die Zwetschge schließen und fest drücken. Die Klöße in heißes, nicht kochendes Wasser legen. Klöße sind gar, wenn sie oben schwimmen.

Für die Soße, Kokosmilch erhitzen. Puddingpulver und Zucker in der Milch auflösen. Kochende Kokosmilch vom Herd nehmen und Milchmischung unterrühren bis die Masse fest wird. Etwas Kokos mit gleichen Teilen Zucker und Butter in der Pfanne braun werden lassen. Die fertigen Klöße in den Kokosraspeln rollen.

Kokos-Zwetschgen-Knödel by ScienceMade

Klöße in der Kokos-Vanille-Soße baden und darauf hoffen, dass morgen der wunderschöne Spätherbst beginnt…

Alles Liebe,

Nova

Photos: Fräulein Schulz‘

Pflaumengugelhupf…

…oder ein kleines Dankeschön!

Seit einer ganzen Weile bin ich Minigugelhupf-Fan. Diese kleinen Kuchenpralinen lassen mein Herz ein wenig hüpfen, vor Freude. Denn sie sehen so entzückend aus, sind schnell gezaubert und noch schneller vernascht. Meistens mache ich gleich mehrere Sorten, um ein wenig zu experimentieren… Besonders toll finde ich sind sie als kleine Nascherei, wenn Freunde vorbeikommen oder als kleine Aufmerksamkeit. Mein jüngster Gugel-Herz-Hüpfer wurde von den Pflaumenminis mit Karamellsirup hervorgerufen. Sie passen perfekt in die Jahreszeit und zu meiner Karamellliebe. Ich hoffe, dass sie eine ähnliche Reaktion bei Judith ausgelöst haben. Denn Judith hat mir aus der Patsche geholfen, als ich vor meiner ersten Hochzeitscandybar am durchdrehen war, weil nichts funktionierte. Daher ein kleines Dankeschön in Gugelsprache…

Rezept für etwa 24 Minigugelpralinenen:

90g Pflaumen oder Zwetschgen

40g Puderzucker

80g Butter

Etwas Vanillezucker

½ TL Zimt

1EL Rum

2 Eier

120g Mehl

3EL Karamellsirup

Zubereitung:

Pflaumen möglichst klein schneiden. Puderzucker mit der Butter schaumig schlagen und nach und nach Vanillezucker, Zimt und Rum unterrühren. Eier trennen. Eigelb in die cremige Butter geben. Wenn sich das Ei gut verteilt hat, das Mehl hinein sieben. Die zerkleinerten Pflaumen unterrühren. Das Eiweiß schlagen und Eischnee vorsichtig mit dem Teig vermengen.

Gugelhupfform bis zur Hälfte füllen, dann Karamell auf dem Teig verteilen und mit dem restlichen Teig auffüllen. Ca. 12 min bei 220 °C in den Ofen

Sie sind sehr lecker und der Zimt gibt den Pralinen eine besondere Note. Die werden nicht das letzte Mal gebacken…

Alles Liebe

Nova

Photo: Nova

Kartenmaterial: Stampin’up

Rezept: Feine Kuchenpralinen