Schlagwort-Archive: Sahne

Beerentraum…

…oder heute habe ich ein Foto für dich.

Hups, da wollte ich nur mal eben ein Törtchen für die Mädels zaubern… Also nur so easy peasy Boden, hübsche weiße Creme und ein paar Beeren drauf schmeißen und da kommt so ein kleines fotogenes Träumchen bei raus. Natürlich Kalorien…ähm…arm und voller Vitamine wegen der ganzen Beeren und so… Logisch oder, is‘ ja für die Mädels und Ihre Sommerfigur genau das Richtige. Aber psst, lecker ist es trotzdem wegen der ganzen Sahne und so…Beerentraum by ScienceMade

Zutaten für eine 18er Springform
4 Eier
200g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
180g Mehl
200ml Sahne
175g Frischkäse
2EL Puderzucker
Vanilleextrakt
BeerenBeerentraum by ScienceMade

Zubereitung
Die Eier zusammen mit dem Zucker 10 Minuten auf höchster Stufe der Küchenmaschine schlagen. Mehl sieben, Küchenmaschine auf niedrigste Stufe stellen und Mehl Löffelweise unterheben. Teig in die Springform füllen und etwa 30 Minuten bei 180°C backen. Gut abkühlen lassen.
Sahne steif schlagen. Frischkäse, Puderzucker und Vanilleextrakt mischen. Frischkäsemischung vorsichtig unter die Sahne heben. Den abgekühlten Boden in der Mitte teilen. Auf den unteren Boden Sahne verteilen und Früchte darauf streuen. Oberen Boden darauf setzen und ebenfalls mit Sahne und Beeren bestücken.Beerentraum by ScienceMade

huch, da klingelt es auch schon und das hübsche kleine Beerenträumchen darf vernascht werden.

Alle Liebe,

Nova

Weihnachtliches Gewürztörtchen..

…oder es weihnachtet sehr.

Na huch…da hat es sich doch ganz klang heimlich von hinten angeschlichen, das Weihnachtsfest. Fast wäre mir nicht aufgefallen, wenn ich nicht ein paar Erledigungen in der Stadt hätte machen müssen und dabei gegen eine Wand aus Menschen gelaufen wäre… Schnell den Rückzug angetreten, den Zettel mit der Überschrift „Weihnachtsbäckerei“ hervorgekramt, den ich vorsorglich Ende November verfasst habe, und husch, husch an die Rührschüssel. Dick geschrieben steht da nämlich das weltbeste Weihnachtstörtchen ganz oben auf der Liste. Damit soll doch der Weihnachtsmann bestochen überzeugt werden, dass er auch ja bei uns zu erst rein schneit und fleißig seiner Berufung nachgeht…Gewürztörtchen by ScienceMadeZutaten für 18Ø Springform
Teig
125g weiche Butter
200g Zucker
5Eier
Spekulatiusgewürz
150g Mehl
150g gemahlene Mandeln
11/2 TL Backpulver
125ml Milch

Creme
125ml Sahne
1EL Vanillezucker
125g Mascapone
Abrieb und Saft einer Orange
3EL Zucker
30g Butter

Guss
1 Eiweiß
1 EL Orangensaft
200g PuderzuckerGewürztörtchen by ScienceMadeZubereitung
Teig. Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Jedes Ei einzeln zu der Butter geben. Spekulatiusgewürz, Mehl, Mandeln und Backpulver in eine Schüssel sieben. Die Mehlmischung löffelweise mit dem übrigen Teig vermischen. Zum Schluss die Milch in einem dünnen Faden in den Teig geben. Alles solange vermengen bis ein samtiger Teig entsteht. In eine Springform füllen und etwa 50 Min bei 180° C im Ofen backen.Gewürztörtchen by ScienceMade
Creme. Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. In einer zweiten Schüssel Mascapone, Orangenabrieb und -saft, Zucker, sowie Butter zu einer Creme vermengen. Die Sahne vorsichtig unterheben und in einen Spritzbeutel füllen. Gewürztörtchen by ScienceMadeDen Tortenboden in der Mitte teilen. Auf dem unteren Teil die Orangensahne mit dem Spritzbeutel verteilen. Für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Eiweiß, Orangensaft und Puderzucker cremig rühren. Den zweiten Boden auf die Creme des ersten Bodens legen. Den Zuckerguss darauf verteilen und fest werden lassen. Ich habe den Kuchen noch mit ein paar Plätzchen verziert, damit er noch etwas weihnachtlicher aussieht.Gewürztörtchen by ScienceMadeSo und jetzt nur noch die Finger kreuzen und Däumchen drücken, damit der gute Mann im roten Mantel auch die richtigen Geschenke aus seinem Jutesack zaubert.

Alles Liebe,

Nova

Mohntörtchen mit Erdbeeren…

…oder heute back ich mal zu Deinem Geburtstag.

Wenn ich mal groß bin, dann möchte ich eine tolle Oma werden. Ganz wirklich und ungelogen, freue ich mich jetzt schon ungemein auf den Moment, wenn alle meine Enkel zu Besuch sind und ich sie mit Kuchen und Keksen vollstopfen darf. Wenn ich Ihnen die Dinge erlaube, die Ihnen Ihre Eltern verbieten. Wenn ich Ihnen Gutenachtgeschichten vorlese und ihnen von der guten alten Zeit erzählen kann. …und ich werde mir dabei immer meine eigene unendlich liebe Oma zum Vorbild nehmen!                                                                                    Uns mit unseren Lieblingskuchen versorgen, kann noch immer keiner so gut wie die Oma. Zu Ihrem Geburtstag wollte ich ihr dann auch mal eine kleine Freude machen und habe Ihr ein Törtchen gebacken, mit ganz viel Erdbeeren und noch mehr Sahne. Weil sie das so mag… und ich endlich das Rezept aus dem Daylicious-Backbuch backen konnte.Mohntorte by ScienceMadeZutaten
Boden
3EL ungemahlener Mohn
200g Butter
215g Mehl
1TL Backpulver
4 Eier
200g Zucker
1EL Vanillezucker

Crème
300ml Sahne
150g Naturjoghurt
50g Puderzucker
Jede Menge ErdbeerenMohntorte by ScienceMadeZubereitung
Teig. Zwei 18 cm Springformen mit Backpapier auslegen oder buttern. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Mohn in der heißen Pfanne kurz anrösten und bei Seite stellen. Butter im Wasserbad zerlassen *es sei denn es ist sehr warm und die Butter bei Zimmertemperatur schon flüssig. Mehl mit dem Backpulver und Mohn vermengen. In einer großen Schüssel Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Butter langsam hinzugeben. Wichtig! Die Butter sollte nicht mehr heiß sein, sonst stockt das Ei. Mehl-Mohn-Mischung vorsichtig löffelweise unterrühren. Den Teig möglichst gleichmäßig auf die Springformen aufteilen und etwa 30-35 Minuten backen.

Creme. Sahne steif schlagen. Puderzucker unter den Joghurt mischen. Eine Hälfte der Sahne zu der Joghurtmasse geben und unterheben. Die Joghurt-Sahne-Masse auf den ersten Boden verteilen. Erdbeeren halbieren und auf der Joghurt-Sahne verteilen. Vorsichtig den zweiten Boden oben aufsetzten. Sahne oben auf die Torte geben und ganz viele Erdbeeren darauf verteilen. Ich lasse das Grün dran, schmeckt nicht, sieht aber hübscher aus.Mohntorte by ScienceMadeDie Oma hat sich gefreut …und Mama meinte nur „Hätt‘ ich mir ja denken können, dass das kein normaler Erdbeerkuchen wird.“ Logisch, oder?

Alles Liebe,
Nova

Photos: Nova, mit Assistenz von der lieben Anne
Rezept: Daylicious – ganz dringend besorgen, wer es noch nicht hat. Es ist zu schön.

Scones…

…oder Frühstück very scotish.

Ich bin ein Frühstücker. Niemals gehe ich ohne Frühstück aus dem Haus. Auch nicht, wenn ich es unter widrigen Umständen schon morgens um 5 Uhr essen darf. Sollte es wiedererwartend doch passieren, (weil der Wecker mich erst 5 Min vor dem Losgehen weckt) klingelt es in meinen Ohren und ich höre meine Mama ermahnend: „FrühstückistdiewichtigsteMahlzeitdesTages“ sagen. Dann flitze ich in die Küche, schiebe mir ein trockenes Toast in den Mund und verschwinde mit Obst in der Hand aus der Wohnung. Viel lieber mag ich als Frühstücker das Brunchen. Da kann man ewig frühstücken und tolle neue Dinge ausprobieren. Eine Gelegenheit etwas Neues zu probieren hat sich mir gestern beim Brunch geboten, in Form von Scones. Scones, in der Mitte aufgeschnitten, mit Clotted Cream Sahne bestrichen und mit Erdbeermarmelade verfeinert, werden zwar erst zur Tea Time serviert, sind aber auch schon zum Frühstück zu empfehlen…

Scones

Zutaten für etwa 12 Stück:

225g Mehl + etwas mehr zum ausrollen

½ TL Salz

1TL Backpulver

2TL Creme of tartar (oder Weinstein Backpulver)

40g weiche Butter

150ml Milch

Clotted Creme, Sahne oder Crème double

Erdbeermarmelade

Zubereitung:

1. Ofen auf 180°C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Mehl in eine Schüssel sieben. Mit Salz, Backpulver und Creme of tartar miteinander vermengen. Butter hinzugeben und mit den Knethacken des Mixers vermengen. Dabei die Milch in einem Faden hinzugeben.

2. Wenn eine Kugel entstanden ist. Den Teig unter Zugabe von etwas Mehl dick ausrollen und mit einem Glas oder Dose ausstehen. Auf die Backbleche verteilen und ca. 20 Minuten bei 180° im Ofen lassen.

3. Da Clotted Creme nicht zu besorgen war, habe ich Sahne mit etwas Zucker steif geschlagen. Die noch warmen Scones aufschneiden und mit Sahne und Erdbeermarmelade bestreichen.

Ich habe mir auch noch was für das heutige Frühstück gesichert…Immerhin ist Sonntag!

Alles Liebe,

Nova

Photos: Lena von Von Roger und anderen Tigern

Schwarzwurzeln auf Pumpernickel…

…oder lang vergessenes neu entdeckt.

Seit Weihnachten bin ich ja glückliche Besitzerin des neuen Tim Mälzer Kochbuches „Greenbox“. Darin habe ich ein Schwarzwurzelrezept entdeckt, das ich unbedingt ausprobieren musste. Denn Schwarzwurzeln, so viel es mir wieder ein, hatte ich schon mal begeistert gegessen. Eigentlich sehen diese Wurzeln eher unspektakulär aus, so braun und schmutzig. Wie ich finde, gar nicht appetitlich. Aber wie so oft täuscht der erste Eindruck. Lecker schmeckt’s, so dass ich traurig war, dass ich viel zu schnell satt wurde. Ach übrigens hab ich hier *Klick eine Schwarzwurzelsuppe entdeckt. Die sieht verdammt gut aus und ist noch ein Grund mehr, die Schwarzwurzel aus der Vergessenheit auferstehen zu lassen….

  Pumpernikel1

Rezept für zwei Personen:

500g Schwarzwurzel

1 Zitrone

½ TL Mehl

200g Sahne

Pumpernickel

Salz, Pfeffer, Muskat, Kadamon

Etwas Butter

Zubereitung:

1. Das Waschbecken mit Wasser füllen. Außerdem lauwarmes Wasser mit dem Saft der Zitrone in eine Schüssel geben. Die Schwarzwurzel mit dem Sparschäler schälen. Hände und Schwarzwurzel im Wasser des Waschbeckens abwaschen und in ca. 1cm dünne Scheiben schneiden. Anschließend in das Zitronenwasser, damit sie nicht braun werden.

2. Das Zitronenwasser abkippen. Den Herd anschmeißen und die Butter darin zerrinnen lassen. Die Schwarzwurzelscheiben etwa 3-4 Min darin ruhen lassen. Dann das Mehl auf den Schwarzwurzeln verteilen. Die Sahne hinzugeben und andicken lassen.

3. In der Zwischenzeit zwei Scheiben Pumpernickel zerbröseln und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze zu Bröseln werden lassen.

4. Die Schwarzwurzeln abschmecken. Auf einen Teller geben und die Pumpernickelbrösel darauf verteilen. Auch schön: Als Canape: Runde Pumpernickelscheibe, Schwarzwurzel und dann die Brösel.

Habt ihr vielleicht noch mehr Ideen, was man mit dem Spargel des Winters anstellen kann?

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘

Rezept: Tim Mälzer

Meringueschalen mit Kardamonsahne…

…oder mhhh! Kardamonsahne.

Kennste das, wenn du etwas schon immer mochtest und es irgendwann dann noch lieber magst? So ergangen ist es mir in der Vorweihnachtszeit… Ich liebe Sahne, schon immer. Am liebsten zu Erdbeerkuchen von Oma in der schönen alten Glasschale mit dem golden Löffel. Es darf immer ein dicker Klecks sein und keine Diät der Welt könnte mich davon abhalten. Beim stöbern durch „Die fabelhafte Welt der Fräulein Klein“ *Klick *Klick, habe ich dann Kardamonsahne entdeckt. Meine Neugier war, wie sollte es auch anders sein, geweckt. Und nach dem ersten Testergebnis kann ich nur sagen: ich liebe es! Seit dem überlege ich, was ich mit dieser tollen Sahne anstellen kann, ohne sie einfach nur so zu essen?! „Meringue!“ war die Antwort von Pinterest. „Warum eigentlich nicht?!“ die meine.

Meringue and Kardamoncream

Zutaten für etwa 15 Schalen:

3 Eiweiß

Etwas Salz

100g Zucker

1 ½ EL Speisestärke

60g Puderzucker

Etwas Speisefarbenpaste

100ml Sahne

30g Puderzucker

1TL Kardamonpulver

Zubereitung:

1. Eiweiß mit etwas Salz halb steif schlagen. Beim weiterschlagen den Zucker ein rieseln lassen, bis dieser sich vollständig aufgelöst hat. Speisestärke und Puderzucker vermischen und mit der Farbe einrühren.

2. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Eischnee in eine Spritztülle füllen und 15 ausgefüllte Kreise zeichnen. Dann auf jeden Kreis einen weiteren ziehen, der ein Loch in der Mitte hat, so das eine Schale entsteht.  Bei 100°C etwa 1 ¾ Stunde trocknen lassen.

3. Sahne mit Puderzucker und Kardamon ebenfalls steif schlagen. In eine Tülle geben in die Mitte der getrockneten Meringueschalen geben. Mit Orangenvierteln dekorieren.

Tipp: Ich habe das Eiweiß vom der letzten Eierlikörherstellung sofort eingefroren und für die Meringueschalen wieder aufgetaut. Klappt wunderbar!

Ich hab mich so über die Meringueschalen mit Kadamonsahne gefreut, dass sie während des Fotografierens langsam in ihrer Zahl dezimiert worden…

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘  

Mini-Luftkuchen…

…oder luftiger Schokoladentraum!

Stell‘ dir mal vor, du liegst draußen auf der Wiese, die Sonne kitzelt an deiner Nasenspitze und wattige Wolken ziehen langsam am blauen Himmel vorbei. Da steigt der Duft von Schokolade in deine Nase. Du legst dein Buch beiseite und ziehst aus deiner Tasche einen kleinen Mini-Luftkuchen. Du beißt hinein und er schmeckt wie der Tag… Eine wunderbare Vorstellung an diesem verregneten Wintermorgen. Die Sonne kann ich zwar nicht herzaubern, aber das Gefühl werde ich mir backen. Natürlich mit dem Mini-Luftkuchen. Versuch es ruhig Mal…

Mini-Luftkuchen

Zutaten für 6 Stück:

125g Butter

100g Zucker

2 Eier

100g Mehl

1/2TL Backpulver

25g Kakao

60g Nutella

100ml Sahne

Frosting

100g Puderzucker

100g Frichkäse

Schokoraspeln

Zubereitung:

Butter mit dem Zucker cremig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao miteinander vermischen und Löffelweise in die Creme geben. Nutella gut mit dem Teig vermengen. Zum Schluss die Sahne im dünnen Fäden in den Teig geben. Alles auf sechs kleine Formen aufteilen. Für 18 Min bei 180°C in den Ofen geben, dann ist der Teig noch schön klitschig. Ansonsten weitere 5 Min im Ofen lassen.

Der erste Mini-Luftkuchen war schon verschwunden, bevor er glasiert war. Ich kann ihn also auch ohne Glasur empfehlen….Mit Sicherheit aber zaubert er ein wollig warmes Gefühl herbei.

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘

Rezept: Nova

Förmchen: Die Schönhaberei