Schlagwort-Archive: Schokolade

Sweet Table…

… oder It’s Babyshower time.

Mit dem Altern ist das ja so eine Sache. Man ist ja bekanntlich immer so alt wie man sich fühlt. Bis man aus seiner kleinen Seifenblase mal nach rechts und links schaut… Denn wenn die Lieblingsfreundin plötzlich eine riesigen Bauch ihr Eigen nennt und man weiß, dass da nicht die letzte Geburtstagstorte drin steckt, fühlt man sich doch schon ziemlich erwachsen. Zum Glück endet dieses Gefühl schlagartig, wenn man alles in grün und ein bisschen babyblau einkaufen darf… und wieder vor Freude quitscht wie ein frisch verliebter Teenie beim Anblick seines Schwarms.Babyparty

Wabenbälle, Girlanden und Paspelkette, eine Torte, Kekse und jede Menge Cupcakes, ach und natürlich Babygeschenke… Nicht zu vergessen der Blick der Florsisten bei der Frage: „Haben Sie auch grüne Blumen?“Babyparty V

Eine Torte in grün musste natürlich auch her… Verrückt, dass es mal der rosa Himbbertraum war. Statt der rosafarbenden Vanillecreme wurde das Törtchen mit eine Ganach aus weißer Schockolade überzogen.babyparty III

Keine Babyparty ohne Cupcakes. Also schwupps, die beiden Liiiiiiieblingscupcakerezepte raus gekramt, SchokoSchokocupcakes und Möhrencupcakes mit Creme Cheese Frosting.Babyparty VII

…Ja ich weiß, Weihnachten ist gerade vorbei, aber die Babypartyausstecher musste ich unbedingt haben. Und was passt besser zu einer Babyshower als Strampler und Kinderwagen. Richtig, also immer her damit.

Der kleine Neuling hat tatsächlich nur seine Party abgewartet und vier Tage später, das Licht der Welt erblickt… zur Bezuckerung aller Anwesenden.

Alles Liebe,
Nova

Ausstecher: meincupcake.de
Getränkespender: partyerie.de

Wolkenkekse…

..oder zitronig bis S’morig.

Was soll ich sagen, ich bin auf Wolke sieben… Also so ganz verliebt in diese kleinen und großen, weißen Cumuluswölkchen am Himmel und zu Hause. Ein kleine weiße Wolke im Bad, die „Wolke 4“ dudelt im Radio und zwei kleine Wolkenschalen lassen mein Herzchen beim Thema Wolken ein bisschen hüpfen. Da war es natürlich nur noch eine Frage der Zeit bis eine wolkiger Keksausstecher meine kleine *räusper Keksausstechersammlung eroberte. Da muss dann natürlich gleich der Lieblingskeksteig ran um ein paar kleine feine S’morige Wölckchen auf die Wölckchenschalen zu zaubern.Wolken by ScienceMadeS'more Wolken by ScienceMade

…ganz furchtbar zauberhaft finde ich die Wolkenkissen von Mädchen Schmidt. Einen ganz neuen, kleinen, feinen Dawanda-Shop an den ich sofort mein Herz verlor. Die blauweißen Wolkenkissen sind direkt in meine Picknickausrüstung gewandert, weil man da so schön den Kopf zum Wolkenraten betten kann. Unglaublich toll finde ich übrigens die Haarbänder und Fliegen, die es bei Mädchen Schmidt zu entdecken gibt… Aber was erzähl ich, schaut doch selber mal kurz vorbei.Wolken by ScienceMade

Zutaten

230g weiche Butter
165g Puderzucker
1 Ei
½ TL Vanilleextrakt
475g Mehl
2TL Backpulver
½ TL SalzZitronige Wolken by ScienceMade

2 Eiweiß
90g Zucker
Schokotauchglasur

Zubereitung

Ofen auf 180°C vorheizen. Butter und Puderzucker cremig schlagen. Das Ei und das Vanilleextrakt dazu geben. Mehl mit dem Backpulver und Salz mischen und löffelweise in Rührschüssel geben.
Wenn ein sämiger Teig entstanden ist, den restlichen Teig mit der Hand formen. Den Teig ausrollen und ganz viele Wölckchen ausstechen.Zitronige Wolken by ScienceMade

Für die Creme Wasser in einem Topf erhitzen. Wichtig ist, dass das Wasser nicht kocht. Das Eiweiß in ein hohes Gefäß geben. Mit einem Handmixer das Eiweiß in dem Wasserbad schlagen. Dabei sollte der Mixer nicht aufhören zu schlagen, da sonst das Eiweiß stockt. Wenn das Eiweiß weiß wird vorsichtig den Zucker hinein rieseln lassen. Die Creme ist fertig, wenn die weißen Spitzen stehen bleiben.S'more Wolken by ScienceMade

Die fertige Creme in einen Spritzbeutel geben und auf ein Wölckchen verteilen. Eine zweite Wolke auf die erste setzten. Die Schokolade der Tauchglasur erhitzen. Die Wölkchen vorsichtig eintauchen und trocknen lassen.S'more Wolken by ScienceMadeSo dann geh ich mal Wölkchen raten… mit dem Kopf auf dem Wolkenkissen und den Wolkenkeks wegkrümmeln.

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘
Rezept: Dani „Klitzekleine Glücklichmacher“

Chocolate Mug Cake…

…oder ich liebe Geschenke.

Es gibt ja so Tage, da braucht man ganz dringend Schoki… Genau an diesen Tag sind die heißgeliebten Schokotörtchen beim Lieblingsbäcker ratzeputze leer gekauft und ein kleines, feines Törtchen zu backen, dauert gefühlte eine Million Jahre. Dabei soll die noch warme Kuchenschoki in diesen Momenten doch bitte sofort mit all seinen glücklichmachenden Hormonen die Seele streicheln… Zum Glück befindet sich seit kurzen ein schnuckeliges, neues Backbüchlein in meinem Besitz „Mug Cakes“. Frisch eingereist aus Boston. Hach, wie schön, wenn man Freunde hat, die ein Backbuch sehen und direkt an einen denken… Jetzt gibt’s warme saftige Schokoküchlein in der Tasse in weniger als 20 Minuten. Pah, so schnell bin ich nicht mal beim Bäcker und wieder zurück.Mug cake by ScienceMade

Zutaten für eine Tasse
30g geschmolzene Butter
1 Ei
4TL Zucker
1TL Vanillezucker
2TL saure Sahne
2 ½ TL Kakaopulver
6TL Mehl
½ TL Backpulver
2-3Stücken Vollmilchschokolade
etwas Marshmallowfluff Mug cake by ScienceMade

Zubereitung
Butter, Ei, Zucker, Vanillezucker, saure Sahne in eine Tasse geben und mit einem Schneebesen vermischen. Dann Kakaopulver, Mehl und Backpulver dazu geben und vorsichtig untermischen. Zum Schluss die Schokostücken in die Mitte der Tasse geben. 5 Minuten bei 800Watt in der Mikrowelle oder etwa 12 Minuten bei 180°C im Ofen backen. Noch warm genießen.Mug cake by ScienceMade

An ganz schweren Tagen noch Marshmallowfluff oben drauf, das ganz großartig schmilzt… Pah!! zu den Kalorien, da setzt ich mich lieber ans Fenster und zähle Schneeflocken.Mug cake by ScienceMade

Alles Liebe,

Nova

Rezept: Mug Cakes mit nem dicken Kuss an Kai für das tolle Geschenk

Bananenwaffeln mit Schokosauce…

…oder was ich an Silvester noch gelernt habe.

Silvester ist eigentlich immer der Tag im Jahr, an dem ich mich am liebsten unter meiner Bettdecke verstecken möchte. Wahrscheinlich weil ich der größte Angsthase auf der großen weiten Welt bin und bei jedem noch so kleinen Knaller ein spitzer Schrei meinen Mund verlässt… Doch dieses Jahr war es etwas anders und ich habe ein paar Dinge an Silvester entdeckt, die ich nicht mehr missen möchte. Sylvester by ScienceMadeIch liebe Traditionen. Blei gießen und Jahreshoroskop lesen, immer her damit. Wieder erwartend ist es äußerst lustig, was man in einem kleinen Stück Blei so lesen kann und man sich den Bauch vor Lachen hält, wenn man hört, was das neue Jahr für Großartihkeiten für einen bereithält. Sylvester by ScienceMadeIch blicke gern zurück. Wenn man mit Menschen, die man liebt, das letzte Jahr noch einmal beleuchtet, fällt einem erst einmal wie viel Spaß man in den letzten 365 Tagen hatte. Es macht glücklich über die gemeinsame Reise zu lachen, das Duett mit dem Lieblingskünstler *mein Herz hüpft noch immer bei dem Gedanken daran noch einmal nachzustellen oder unter lauten Ohhhhhhhh’s sich die unendlichschöne Liebesgeschichte nocheinmal anzuhören. Sylvester by ScienceMadeIch bin gespannt auf die Zukunft. Wenn man dann alle guten und schlechten Dinge noch einmal durchlebt hat, macht es umso mehr Freude Vorsätze zu schmieden. Damit das neue Jahr noch großartiger wird als das alte und vergangene Fehler nicht wiederholt werden. Ich liebe das Neujahrsfrühstück. Ich liebe Frühstück sowieso, aber das erste Frühstück im neuen Jahr muss großartig werden, ganz besondes wenn man den letzten Caipi nicht hätte trinken sollen… Waffeln sind da perfekt, vor allem die mit ganz viel Schoki und Banane helfen da. Vertraut mir, die machen das kaputteste Silvesterherz glücklich.Bananenwaffel by ScienceMade

Zutaten für 8 Waffeln und 400ml Schokosauce:

175g Zartbitterschokolade
3EL Kakao
200ml Wasser
25g Zucker

1 reife Banane
200g Mehl
2TL Backpulver
50g braunen Zucker
3Eier
50ml Milch
125g flüssige Butter + etwas mehr zum einfetten
1Prise SalzBananenwaffel by ScienceMadeZubereitung:

Schokosauce.Für die Schokoladensauce die Zartbitterschokolade klein hacken und im Wasserbad schmelzen. 200ml Wasser zusammen mit dem Zucker und dem Kakaopulver aufkochen. Die flüssige Schokolade unter ständigem rühren dazu geben. Alles durch ein Sieb passieren und in ein Gefäß geben.
Bananenwaffel. Banane mit Hilfe des Pürierstabes zu Brei verarbeiten. Mehl, Zucker und Backpulver in eine Rührschüssel vermengen. Eier, Milch und abgekühlte, flüssige Butter dazu geben und alles mit dem Handrührgerät mixen. Den Teig etwa 15 Minuten ruhen lassen. Das Waffeleisen erhitzen. Mit flüssiger Butter bestreichen und eine Kelle Teig auf das Waffeleisen geben. Die noch heißen Waffeln mit der Schokosauce am besten auf der Couch essen im Pyjama oder im Kleid vom Silvesterabend, falls man darin aufwacht…Bananenwaffel by ScienceMadeWer sich natürlich zu Silvester vorgenommen hat, ein paar Funde abzuspecken, sollte einen großen Bogen um diese unendlich glücklich machenden Waffeln machen… oder seine Vorsätze noch einmal überdenken.

Alles Liebe,

Nova

Rezept: Schokosauce: Tim Mälzer

Heidesandtaler

…oder auf die Plätzchen fertig los.

Weihnachtsbaum schmücken? Nä! Geschenke einpacken? Nur, wenn es sein muss. Plätzchen backen? Hier, hier, ich, ich. Gern den ganzen Tag und noch einen zweiten. So in etwa sieht die Weihnachtsaufgabenverteilung aus, seit dem ich ein kleines Mädchen bin. Während meine Schwester Stunden damit verbringen konnte, die Weihnachtskugeln perfekt an den Weihnachtsbaum zu platzieren, Mama einen Kringel nach dem anderen in die Geschenkverpackung verzauberte, verbrachte ich Stunde um Stunde mit Teig ausrollen, Figuren ausstechen und verzieren. Das hat sich bis heute nicht geändert. Zum Glück, sonst könnte ich euch nicht diese grandiosen Heidesandtaller zeigen, deren Rezept mir Oma kürzlich zusteckte…Heidesandtaler by ScienceMade

Zutaten für ziemlich viele Taler
500g Butter
250g Puderzucker
700g Mehl
200g Schokolade
Pistazien, Zuckerstangen, Nüsse oder Zuckerperlen
ziemlich viel GeduldHeidesandtaler by ScienceMade

Zubereitung
Butter in kleine Vierecke schneiden und mit dem Puderzucker vermengen. Nach und nach das Mehl dazu geben. Solange kneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Das kann gern auch 20 Minuten dauern. Den Teig in Folie legen und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Den fertigen Teig in vier Teile teilen und zu vier Rollen formen. Noch einmal für 15 Minuten in den Kühlschrank. Mit einem scharfen Messer in Taler schneiden und auf dem Blech verteilen. Etwa 5-7 Minuten bei 180°C backen. Abkühlen lassen. Pistazien, Nüsse und Zuckerstange fein hacken. Die Schokolade im Wasser schmelzen. Keks hinein und mit den gehackten Toppins bestreuen.Heidesandtaler by ScienceMade

Diesmal durfte ich mit freundlicher Unterstützung meines kleinen Neffen backen. Man gut, dass er noch warme Plätzchen aus dem Ofen genauso liebt wie ich…Heidesandtaler by Sciencemade

Alles Liebe,

Nova

Rezept: Oma, also eigentlich Oma’s Bruder Horst… besten Danke!

Coffee Cupcakes…

…oder hello, my name is.

Überraschende Dinge passieren ja in der Regel äußerst unerwartet. Da öffnet man ganz nichtsahnend seinen eMail-Account und findet eine Anfrage zum „Schokoladentesten“. Bevor die Schnappatmung einsetzt, erst einmal sichergehen, ob es sich um eine ernsthafte Anfrage handelt oder ich da gerade auf Spam hereinfalle. Mein kleines Herz durfte dann kurz los hüpfen, da es nicht nur ernst gemeint war, sondern ich sogar die neue Sorte „Sweet Popcorn“ von Lindts Hello, my name is… – Serie testen darf.Hello, my name is... by ScienceMade by NovaDie verschiedenen Tafeln, Sticks oder Pralinenkästen der Hello-Serie sind schon ein ums andere Mal in mein Einkaufskörbchen gewandert oder weiter verschenkt worden. Ich liebe das Design. Mit seiner Sprechblase und der hübschen weißen Schrift trifft es sehr schön den Zeitgeist. Leider sorgt der Recht hohe Preis dafür, dass es für mich eher etwas besonders ist. Statt zum täglichen Schokokonsum gehört es daher für mich eher in die Kategorie „etwas besonderes“. Dafür sind die kleinen Pralinenkästen Hello Emotions mit Thank you, Good Luck und Hugs&Kisses wirklich zu schön zum verschenken. Die vier Pralinen greifen das Design der Verpackung auf und machen beim hineinbeissen glücklich. Hello, my name is... by ScienceMadeAm meisten gespannt war ich natürlich auf die neue Sorte „Sweet Popcorn“. Klingt interessant und aufgrund der tollen roten Verpackung würde es mit Sicherheit seinen Weg nach Hause finden… Wenn man auf einem Stückchen herum nascht, knuspert es ganz wunderbar. Lässt man die Schokolade dann noch langsam auf der Zunge zergehen, stellt sich ein leichtes, angenehmes Popcorngefühl ein. Allerdings kann man wirklich nur ein, Schokoholics vielleicht drei, Stücken essen, denn es ist wirklich Sweet.Hello, my name is...by ScienceMadeGanz verliebt bin ich in die Sorte Coffee Blast…und froh darüber, dass sie es in die Herbst. Ich finde Coffee Blast schmeckt genauso wie Kaffee schmecken muss. Süß, mit einem Schuss Milch und vollmundigem Kaffee. Für mich ein kleines Kaffeeträumchen oder sollte ich sagen Kaffeeexplosion. Der Geschmack hat mich dann auch glatt dazu verleitet ein paar Coffee Cupcakes zu backen…

Zutaten für 12 Cupcakes
150g Butter
40g Kakao
120ml Kaffee
200g Zucker
150g Creme Fraiche
1 Päckchen Vanilleextrakt (z.B. Dr. Oetker)
2 Eier
175g Mehl
1TL Backpulver
Eine Prise Salz
2 Eiweiß
100g Zucker
1EL Kaffeebohnen
2 Tafeln Coffee Blast

Zubereitung

Die 12 Mulden des Muffinbleches mit Förmchen ausstaffieren. Eine Tafel Coffee Blast in mittelgroße Stücke schneiden. Kaffeebohnen ganz grob mahlen, so dass kleine Stückchen entstehen. Butter im Wasserbad schmelzen. Kaffee kochen und zusammen mit dem Kakao zu der geschmolzenen Butter geben. Zum Abkühlen etwa drei Minuten langsam mit der Küchenmaschine vermengen. Zucker, Creme Fraiche, Vanilleextrakt und Eier zu der abgekühlten Kaffeemischung geben. Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben und dann nach und nach unter die Kaffeemischung geben. Zum Schluss die Schoki und die zermahlenen Kaffeebohnen unter den Teig heben. Den fertigen Teig in die Mulden füllen und etwa 15 Min bei 180°C backen. Zum abkühlen beiseite stellen. Zucker und Eiweiß in ein hohes Gefäß füllen. Topf mit Wasser füllen und langsam erhitzen. Das Gefäß in den Topf stellen und mit einem Schneebesen ununterbrochen schlagen. Nach etwa 5-7 Min ist eine feste, luftige weiße Masse entstanden. Die Marshmallowcreme in eine Tülle füllen und auf die Cupcakes geben. Bei der zweite Tafel die Stücke halbieren und auf die Cupcakes setzten.Hello, my name is... by ScienceMadeGetestet habe ich natürlich nicht allein, sondern mit freundlicher Unterstützung von lieben Freunden. Die haben sich übrigens ebenso wie ich für Coffee Blast als Schokolade Ihrer Wahl ausgesprochen….und das nicht nur wegen der Cupcakes.

Alles Liebe,

Nova

Rezept: leicht abgewandelt von Daylicious

KinderschokoladenTorte…

…oder wenn Kinderwünsche wahr werden.

Hmmm…schwupps ist sie verschwunden, die kleine Schwester. Der einzige Moment an dem man sein Süssigkeitengeheimversteck aufsuchen kann, wenn man sich ein Zimmer mit einem kleinen Schokomonster teilt. Noch einmal lauschen, ob sie wirklich nicht zurück kommt und hinein gegriffen. Dann das schreckliche Erwachen…das Schokomonster hatte wieder zugeschlagen.                                                                                                                               Wenn ich bei Schoki von Schatz spreche, meine ich ausschließlich die weltbesten Kinderschokoriegel. Um nichts wurde sich in meinem Leben so oft gezankt, nichts wurde so oft heimlich gemopst und nichts so oft zur Versöhnung angeboten wie Kinderschokolade. Der einzig wahre Schokoheld meiner Kindheit…und ja auch meines Erwachsenendaseins. Zur Lobhuldigung und zum in Erinnerung schwelgen wurde der Lieblingsriegel in den Kuchen gebacken…Kindertorte by ScienceMadeZutaten Ø 20cm Springform
Teig
100g Kinderschokolade
4 Eier
100g Zucker
90g Mehl
2EL Kakao
2TL Backpulver
100ml Sonenblumenöl

Creme
150g Kinderschokolade
150ml Schlagsahne
2EL Zucker
100g Mascapone
2Riegel Kinderschokolade, Sahnebaiser, Bonne Mamman CaramelKindertorte by ScienceMadeZubereitung
Teig
Die Kinderschokolade im Wasserbad schmelzen. Eier und Zucker cremig schlagen. Mehl, Kakao und Backpulver in einer Schüssel mischen und fein sieben. Vorsichtig unter die Eicreme rühren. Das Sonnenblumenöl im dünnen Faden zum Teig geben. Zum Schluss die leicht abgekühlte *sonst gerinnt das Ei unter den Teig heben und in eine gefettete Springform füllen. Alles bei 180°C etwa 45 Minuten backen.

Creme:
Die Kinderschokolade im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Sahne mit dem Zucker steif schlagen. Die lauwarme Kinderschokolade mit dem Schneebesen unter die Mascapone mischen bis eine samtige Konsistenz entsteht. Zum Schluss die geschlagene Sahne vorsichtig unter die Mascapone heben. Die Kinderschokoladencreme auf den bereits kalten Tortenboden schön dick verteilen. Wer mag kann noch zwei Schokoriegel in dünne Scheiben schneiden und Minisahnebaisers zerkleinern um sie als Deko auf dem Kuchen zu verteilen…Kindertorte  by ScienceMade

…und ganz artig mit dem Lieblingsschwesterchen geteilt.

Alles Liebe,
Nova
Photos: Nova
Rezept: Boden nach „klitzekleine Glücklichmacher
Creme nach „Die wunderbare Welt der Fräulein Klein