Schlagwort-Archive: Tonkabohne

Lasst uns froh und lecker sein…

… mit einem Päckchen Weihnachten verschicken.

Vom ersten Moment an, ich gebe es zu, habe ich mein Herz an Post aus meiner Küche verloren. Jedes Mal fiebere ich voller Erwartungen mit, was wohl das neue Thema ist, jedes Mal, fällt es auf einen Termin, der mir so gar nicht passt und jedes Mal denke ich mir, egal…ich bin trotzdem dabei. Diesmal viel die Aktion „Stulle mit Brot“ genau in die große Weihnachts-Verschickerei. Zum Glück hatte meine Tauschpartnerin Verständnis…und selbst ein etwas größeres, sehr weihnachtliches vor: einen Plätzchentausch mit Bastelevent. Schwupps hatten wir ein tolles Thema, über das wir uns austauschen konnten, und ich bin ganz begeistert von der tollen Idee. Also ging mein Paket erst letzte Woche raus…

"Lasst uns froh und lecker sein" by ScienceMadeDa sie mir geschrieben hat, dass sie die die Lebkuckenmuffins auf meinem Blog so toll findet, habe ich ihr gleich für sich und die Kinder eine Backmischung zusammengestellt. Dazu habe ich einfach alle trockenen Zutaten in eine Tüte gefüllt. Den Zuckerrübensirup habe ich in ein Vanillestangenröhrchen gefüllt und als Deko an der Tüte befestigt.

"Lasst uns froh und lecker sein" by ScienceMadeIch, als kleines Krümelmonster, konnte es mir natürlich nicht nehmen lassen, ein paar Weihnachtsplätzchen in mein Päckchen zu packen. Meine weihnachtliche Experimentierfreude lies mich zu Tonkabohnen greifen. So oft habe ich davon auf anderen Blogs von dem Böhnchen gelesen, jetzt wollte ich dem schrumpligen Ding eine Chance geben… Dazu habe ich die kleinen Tonkabohnen-Orangenplätzchen gebacken, mit Fondant verziert und mit roter Lebensmittelpaste bestempelt.

Tonkabohnen-Orangen-Weihnachtssterne by ScienceMadeZutaten:

250g weiche Butter

180g Puderzucker

1Ei

475g Mehl

2TL Backpulver

Prise Salz

Abrieb einer Tonkabohne

Abrieb einer Orange

Zubereitung:

Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen und das Ei dazugeben. Mehl, Backpulver, Salz, Tonkabohne und Orangenschale vermischen. Butter-Zucker-Mischung auf das Mehl geben und zu einem Teig kneten. Teig auf die gewünschte Dicke ausrollen und mit den Lieblingsförmchen ausstechen. Für etwa 5 Min bei 180°C backen.

Fondant dünn ausrollen und mit der gleichen Form ausstechen. Mit etwas Druck * wer mag auch mit etwas in Wasser aufgelösten Zucker auf den Plätzchen befestigen. Die Farbpaste auf einen Teller verteilen und mit der Hilfe eines Stückes Küchenrolle auf den Stempel auftragen. Vorsichtig auf das Fondant stempeln.

Für die dritte Idee kam mir der Zufall zur Hilfe: ich habe Speculoos im Internet entdeckt. Neugierig, wie ich bin, wollte ich natürlich wissen, wie das wohl schmeckt. Zum Glück kenne ich eine unglaublich liebe Hollanderin, die mir umgehend ein Glas der süßen Spekulatiuscreme mit einem Löffel vor die Nase stellte. Mein Wunsch, die unglaublich leckere Creme immer, wenn das Verlangen auf ein Löffelchen feinster Freude aufkommt, auch stillen zu können, lies mich nach einem Rezept suchen…Das Ergebnis solltet ihr dringend ganz schnell ausprobieren, denn es macht süchtig ❤Speculoos by ScienceMade

Zutaten:

250g Spekulatius

1Dose Kondensmilch (etwa 375ml)

1EL Karamellsirup (z.B. Grafschafter)

1TL Zimt

Zubereitung:

Spekulatius mit dem Zerkleinerer möglichst fein zerbröseln. Dann die Kondensmilch langsam zu dem Spekulatiusbröseln hinzufügen. Mit dem Zucker und Zimt abschmecken. Alles in abgekochte Gläser verschließen. Im Kühlschrank etwa zwei Wochen haltbar. Allerdings wird es schon vorher leer sein.

Für das Paket, was ich von Sandra bekommen habe, bin ich sehr dankbar. Darin haben sich ein buntes Teiben von ganz verschieden Weihnachtsleckereien, eine Bratapfelmarmelade, die ich unbedingt auf meinem Frühstücksbrot schmecken möchte und gebrante Mandeln. Schlemmen vom feinsten sag ich euch…

Alles Liebe,

Nova

Photos: Nova