Schlagwort-Archive: Vanille

Wolkenkekse…

..oder zitronig bis S’morig.

Was soll ich sagen, ich bin auf Wolke sieben… Also so ganz verliebt in diese kleinen und großen, weißen Cumuluswölkchen am Himmel und zu Hause. Ein kleine weiße Wolke im Bad, die „Wolke 4“ dudelt im Radio und zwei kleine Wolkenschalen lassen mein Herzchen beim Thema Wolken ein bisschen hüpfen. Da war es natürlich nur noch eine Frage der Zeit bis eine wolkiger Keksausstecher meine kleine *räusper Keksausstechersammlung eroberte. Da muss dann natürlich gleich der Lieblingskeksteig ran um ein paar kleine feine S’morige Wölckchen auf die Wölckchenschalen zu zaubern.Wolken by ScienceMadeS'more Wolken by ScienceMade

…ganz furchtbar zauberhaft finde ich die Wolkenkissen von Mädchen Schmidt. Einen ganz neuen, kleinen, feinen Dawanda-Shop an den ich sofort mein Herz verlor. Die blauweißen Wolkenkissen sind direkt in meine Picknickausrüstung gewandert, weil man da so schön den Kopf zum Wolkenraten betten kann. Unglaublich toll finde ich übrigens die Haarbänder und Fliegen, die es bei Mädchen Schmidt zu entdecken gibt… Aber was erzähl ich, schaut doch selber mal kurz vorbei.Wolken by ScienceMade

Zutaten

230g weiche Butter
165g Puderzucker
1 Ei
½ TL Vanilleextrakt
475g Mehl
2TL Backpulver
½ TL SalzZitronige Wolken by ScienceMade

2 Eiweiß
90g Zucker
Schokotauchglasur

Zubereitung

Ofen auf 180°C vorheizen. Butter und Puderzucker cremig schlagen. Das Ei und das Vanilleextrakt dazu geben. Mehl mit dem Backpulver und Salz mischen und löffelweise in Rührschüssel geben.
Wenn ein sämiger Teig entstanden ist, den restlichen Teig mit der Hand formen. Den Teig ausrollen und ganz viele Wölckchen ausstechen.Zitronige Wolken by ScienceMade

Für die Creme Wasser in einem Topf erhitzen. Wichtig ist, dass das Wasser nicht kocht. Das Eiweiß in ein hohes Gefäß geben. Mit einem Handmixer das Eiweiß in dem Wasserbad schlagen. Dabei sollte der Mixer nicht aufhören zu schlagen, da sonst das Eiweiß stockt. Wenn das Eiweiß weiß wird vorsichtig den Zucker hinein rieseln lassen. Die Creme ist fertig, wenn die weißen Spitzen stehen bleiben.S'more Wolken by ScienceMade

Die fertige Creme in einen Spritzbeutel geben und auf ein Wölckchen verteilen. Eine zweite Wolke auf die erste setzten. Die Schokolade der Tauchglasur erhitzen. Die Wölkchen vorsichtig eintauchen und trocknen lassen.S'more Wolken by ScienceMadeSo dann geh ich mal Wölkchen raten… mit dem Kopf auf dem Wolkenkissen und den Wolkenkeks wegkrümmeln.

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘
Rezept: Dani „Klitzekleine Glücklichmacher“

Advertisements

Chocolate Mug Cake…

…oder ich liebe Geschenke.

Es gibt ja so Tage, da braucht man ganz dringend Schoki… Genau an diesen Tag sind die heißgeliebten Schokotörtchen beim Lieblingsbäcker ratzeputze leer gekauft und ein kleines, feines Törtchen zu backen, dauert gefühlte eine Million Jahre. Dabei soll die noch warme Kuchenschoki in diesen Momenten doch bitte sofort mit all seinen glücklichmachenden Hormonen die Seele streicheln… Zum Glück befindet sich seit kurzen ein schnuckeliges, neues Backbüchlein in meinem Besitz „Mug Cakes“. Frisch eingereist aus Boston. Hach, wie schön, wenn man Freunde hat, die ein Backbuch sehen und direkt an einen denken… Jetzt gibt’s warme saftige Schokoküchlein in der Tasse in weniger als 20 Minuten. Pah, so schnell bin ich nicht mal beim Bäcker und wieder zurück.Mug cake by ScienceMade

Zutaten für eine Tasse
30g geschmolzene Butter
1 Ei
4TL Zucker
1TL Vanillezucker
2TL saure Sahne
2 ½ TL Kakaopulver
6TL Mehl
½ TL Backpulver
2-3Stücken Vollmilchschokolade
etwas Marshmallowfluff Mug cake by ScienceMade

Zubereitung
Butter, Ei, Zucker, Vanillezucker, saure Sahne in eine Tasse geben und mit einem Schneebesen vermischen. Dann Kakaopulver, Mehl und Backpulver dazu geben und vorsichtig untermischen. Zum Schluss die Schokostücken in die Mitte der Tasse geben. 5 Minuten bei 800Watt in der Mikrowelle oder etwa 12 Minuten bei 180°C im Ofen backen. Noch warm genießen.Mug cake by ScienceMade

An ganz schweren Tagen noch Marshmallowfluff oben drauf, das ganz großartig schmilzt… Pah!! zu den Kalorien, da setzt ich mich lieber ans Fenster und zähle Schneeflocken.Mug cake by ScienceMade

Alles Liebe,

Nova

Rezept: Mug Cakes mit nem dicken Kuss an Kai für das tolle Geschenk

Ein Traum aus Zitrone und Himbeeren

…oder verliebt in einen rosa Mädchentraum.

Wenn ich jemanden meine Geburtstagstorte anvertrauen würde, dann meiner allerliebsten Ines. Wer mich kennt, der weiß, dass es sich hierbei um eine riesen Ehre handelt, denn ich nehme nichts so ernst wie meine Geburtstagstorte… Deshalb zeigt Ines euch heute dieses ganz wunderbare Himbeer-Zitronen-Träumchen.

Hallo ihr Lieben,

Mein Name ist Ines und ich freue mich sehr, dass ich hier bei Sciencemade einen kleinen Gastbeitrag verfassen darf. Ich bin Wissenschafterlin und ich liebes es neue Dinge zu entdecken und vor allem auszuprobieren.

So kam es, dass ich vor knapp 1.5 Jahre vor meine erste große Backherausforderung gestellt wurde. Meine beste Freundin D. sollte ich ihren Seelenverwandten heiraten und bat mich die Hochzeitstorte zu backen. Da ich Herausforderungen liebe, sagte ich sofort zu. Als Vorlage zu diesem Traum aus Zitronen und Himbeeren diente die „Zitronentorte mit Lemon Curd“ aus dem Buch „klitzekleine Glücklichmacher“ von der zauberhaften Dani. Die Torte kam so gut an, dass sie mittlerweile mehrfach in unterschiedlichen Variationen und Farbtönen gebacken wurde. Die Tortenböden sind schnell gebacken und bei der Füllung kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen.Prinzessinnentorte

Zutaten für den Teig (für 2 Springformen 18 cm):

6 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
350g Zucker
350g Butter (Raumtemperatur)
2 unbehandelte Zitronen
350g Mehl
1 Päckchen Backpulver
Butter für die Form

Zubereitung

Den Backofen heizt ihr auf Ober- und Unterhitze 175°C vor und die beiden Springformen fettet ihr mit Butter am Rand ein; den Boden der Springformen kleide ich immer mit Backpapier aus.
Nun rührt ihr Eier, Vanillezucker und Zucker cremig und gebt nach und nach die Butter hinzu. Die Zitronen heiß abwaschen, abtrocken und die Schale abreiben. Zum Schluss den Saft auspressen und 100 ml abmessen.
Nun werden das Mehl und das Backpulver mit der Zitronenschale und dem -saft vermischt und unter die Eimischung gerührt. Jetzt verteilt ihr den Teig gleichmäßig auf beide Formen und backt sie ca 50-60 min (Stäbchenprobe). Den Kuchen danach für 10 min abkühlen lassen und dann aus der Form befreien und beiseite stellen. Ihr könnt die Böden auch super einfrieren.Himbeer-Zitronen-Traum by ScienceMade

Zutaten für die Vanillecreme:

290g Butter (Raumtemperatur)
300g Puderzucker
30 ml Milch
½ TL flüssiges Vanillextrakt (hier nehm ich Vanilleextrakt, welches ich in Kapstadt entdeckt habe, bei Pick’n’Pay)

Zutaten für die Himbeermasse:
1 Beutel TK-Himbeeren (oder frische, wenn Saison ist)
Zucker nach belieben

Die Vanillecreme geht super schnell und ist ganz leicht herzustellen. Dafür die Butter ca. 7 min mit dem Handrührgerät aufschlagen. Den Puderzucker sieben und portionsweise unter die Butter mischen. Danach die Milch und das Vanilleextrakt hinzugeben. Jetzt könnt ihr die Creme mit der Farbe eurer Wahl einfärben. Fertig 

Für die Himbeermasse, die Himbeeren in einen großen Topf geben und mit Zucker süßen (Hinweis: Ich süße die Himbeeren nicht allzu süß, da die Vanillecreme schon sehr süß ist. So bilden die doch relativ sauren Himbeeren einen super Kontrast zur süßen Creme). Himbeeren nun so lange aufkochen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.Himbeer-Zitronen-Traum by ScienceMade

Zusammenbauen der Torte

Dafür schneidet ihr die Böden einmal in der Mitte durch, sodass ihr dann 4 Böden insgesamt habt. Den untersten Boden mit einem Klecks Buttercreme auf eine Tortenplatte platzieren. Nun streicht ihr auf diesen Boden etwas Himbeermasse. Auf den 2. Boden streicht ihr Vanillecreme und legt diesen mit der Cremeseite auf die Himbeermasse. Der 2. Boden wird nun von oben mit Himbeermasse bestrichen und der 3. Boden auf der Unterseite wieder mit Vanillecreme und mit dieser Seite auf die Himbeerseite des 2. Bodens gelegt. Mit dem 4. Boden verfahrt ihr genau so, außer dass dieser nur auf der Unterseite mit Vanillecreme bestrichen wird. Nun wird die restliche Vanillecreme genommen, um die Torte komplett einzukleiden. Das muss nicht super glatt werden. Ich mag es ein bisschen rustikaler. Vor dem Servieren die Torte mind. 1 h in den Kühlschrank stellen, damit sie an Stabilität gewinnt.

So ihr Lieben, ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und euch liebe Nova und Fräulein Schulz vielen lieben Dank, dass ich für euch diesen Gastbeitrag verfassen durfte ❤

 

Rezept: Grundidee von Klitzekleine Glücklichmacher

Photo: Fräulein Schulz

Coffee Cupcakes…

…oder hello, my name is.

Überraschende Dinge passieren ja in der Regel äußerst unerwartet. Da öffnet man ganz nichtsahnend seinen eMail-Account und findet eine Anfrage zum „Schokoladentesten“. Bevor die Schnappatmung einsetzt, erst einmal sichergehen, ob es sich um eine ernsthafte Anfrage handelt oder ich da gerade auf Spam hereinfalle. Mein kleines Herz durfte dann kurz los hüpfen, da es nicht nur ernst gemeint war, sondern ich sogar die neue Sorte „Sweet Popcorn“ von Lindts Hello, my name is… – Serie testen darf.Hello, my name is... by ScienceMade by NovaDie verschiedenen Tafeln, Sticks oder Pralinenkästen der Hello-Serie sind schon ein ums andere Mal in mein Einkaufskörbchen gewandert oder weiter verschenkt worden. Ich liebe das Design. Mit seiner Sprechblase und der hübschen weißen Schrift trifft es sehr schön den Zeitgeist. Leider sorgt der Recht hohe Preis dafür, dass es für mich eher etwas besonders ist. Statt zum täglichen Schokokonsum gehört es daher für mich eher in die Kategorie „etwas besonderes“. Dafür sind die kleinen Pralinenkästen Hello Emotions mit Thank you, Good Luck und Hugs&Kisses wirklich zu schön zum verschenken. Die vier Pralinen greifen das Design der Verpackung auf und machen beim hineinbeissen glücklich. Hello, my name is... by ScienceMadeAm meisten gespannt war ich natürlich auf die neue Sorte „Sweet Popcorn“. Klingt interessant und aufgrund der tollen roten Verpackung würde es mit Sicherheit seinen Weg nach Hause finden… Wenn man auf einem Stückchen herum nascht, knuspert es ganz wunderbar. Lässt man die Schokolade dann noch langsam auf der Zunge zergehen, stellt sich ein leichtes, angenehmes Popcorngefühl ein. Allerdings kann man wirklich nur ein, Schokoholics vielleicht drei, Stücken essen, denn es ist wirklich Sweet.Hello, my name is...by ScienceMadeGanz verliebt bin ich in die Sorte Coffee Blast…und froh darüber, dass sie es in die Herbst. Ich finde Coffee Blast schmeckt genauso wie Kaffee schmecken muss. Süß, mit einem Schuss Milch und vollmundigem Kaffee. Für mich ein kleines Kaffeeträumchen oder sollte ich sagen Kaffeeexplosion. Der Geschmack hat mich dann auch glatt dazu verleitet ein paar Coffee Cupcakes zu backen…

Zutaten für 12 Cupcakes
150g Butter
40g Kakao
120ml Kaffee
200g Zucker
150g Creme Fraiche
1 Päckchen Vanilleextrakt (z.B. Dr. Oetker)
2 Eier
175g Mehl
1TL Backpulver
Eine Prise Salz
2 Eiweiß
100g Zucker
1EL Kaffeebohnen
2 Tafeln Coffee Blast

Zubereitung

Die 12 Mulden des Muffinbleches mit Förmchen ausstaffieren. Eine Tafel Coffee Blast in mittelgroße Stücke schneiden. Kaffeebohnen ganz grob mahlen, so dass kleine Stückchen entstehen. Butter im Wasserbad schmelzen. Kaffee kochen und zusammen mit dem Kakao zu der geschmolzenen Butter geben. Zum Abkühlen etwa drei Minuten langsam mit der Küchenmaschine vermengen. Zucker, Creme Fraiche, Vanilleextrakt und Eier zu der abgekühlten Kaffeemischung geben. Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben und dann nach und nach unter die Kaffeemischung geben. Zum Schluss die Schoki und die zermahlenen Kaffeebohnen unter den Teig heben. Den fertigen Teig in die Mulden füllen und etwa 15 Min bei 180°C backen. Zum abkühlen beiseite stellen. Zucker und Eiweiß in ein hohes Gefäß füllen. Topf mit Wasser füllen und langsam erhitzen. Das Gefäß in den Topf stellen und mit einem Schneebesen ununterbrochen schlagen. Nach etwa 5-7 Min ist eine feste, luftige weiße Masse entstanden. Die Marshmallowcreme in eine Tülle füllen und auf die Cupcakes geben. Bei der zweite Tafel die Stücke halbieren und auf die Cupcakes setzten.Hello, my name is... by ScienceMadeGetestet habe ich natürlich nicht allein, sondern mit freundlicher Unterstützung von lieben Freunden. Die haben sich übrigens ebenso wie ich für Coffee Blast als Schokolade Ihrer Wahl ausgesprochen….und das nicht nur wegen der Cupcakes.

Alles Liebe,

Nova

Rezept: leicht abgewandelt von Daylicious

Ein traumzauberhaftes Giveaway…

…oder so holst du dir den Sommer ins neue Jahr.

So ganz am Anfang des Jahres darf man ruhig davon träumen, welche großartigen Taten man dieses Mal auch ganz sicher umsetzten möchte… Ein Picknick am See hier, der Städtereise nach Barcelona dort und vielleicht noch ein Open-Air mit leichtem Sommerniesel?! Alle meine kleinen Träumchen liegen noch in weiter Ferne, denn für all meine Wünsche brauche ich ein bisschen Sonne und Wärme und blauen Himmel und eine Sonnenbrille auf der Nase und ein luftiges Kleidchen und… *Hach*, einfach ein wenig Sommer!Sommerkind-Giveaway by ScienceMadeWas soll ich sagen, ich bin und bleibe halt ein Sommerkind. Genau wie Anne von Sommerabend. Was natürlich dafür gesorgt hat, dass ich mich in ihrem ganz zauberhaften kleinen Stand beim „Dawanda Kreativmarkt“ schockverliebt habe. Allen voran in den tollen Beutel…und die vielen süßen Stempel… ach, und die Briefumschläge… und nicht zu vergessen die Notizblöcke. *Seufz* eigentlich mag ich alles und meine Begeisterung möchte ich gern mit Euch teilen. Deshalb verlose ich ein klitzekleines Sommerpacket von sommerabend.com. Der Gewinn beinhaltet einen „Sommerkind“-Beutel, ein Rezepte-Notizblock, Marmeladen-Anhänger, Stempelset „Obst“ und den Stempel „Einfach mal Glücklich sein“.

Sommerkind-Giveaway by ScienceMadeZutaten:

Lieblingsplätzchenrezept

250g TK-Beeren

1Vanilleschote

100g Zucker

½ Pkt. Gelierfix

2g Zitronensäure

Zubereitung:

Plätzchenteig zubereiten und kleine Kreise ausstechen (z.B. Schnapsgläser). Plätzchen backen und abkühlen lassen. Beeren in eine Topf geben und bei niedriger Hitze antauen lassen. Mit dem Pürierstab zerkleinern. Vanilleschote auskratzen und zusammen mit dem Zucker, Gelierfix und Zitronensäure zum kochen bringen. Alles etwa 5 Min oder etwas länger kochen, damit die Masse schön dick flüssig wird und später nicht aus den Keksen fliesst. Abkühlen lassen. Unter Seite des Kekses bestreichen und oberen Teil vorsichtig darauf legen. Und dann mit einem großen Glas Milch verzerren und vom Sommer träumen…Sommerkind -Giveaway by ScienceMadeMitmachen können alle Sommerkinder, egal ob mit oder ohne Blog. Um in den Lostopf zu hüpfen, müsst Ihr bis zu 12.01.2013 (18 Uhr) ein Kommentar auf dem Blog oder unter dem Facebook-Eintrag hinterlassen. Es wäre schön, wenn ihr mir darin verratet, was ihr in diesem Sommer unbedingt machen wollt… Der Gewinn wird ausgelost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.

Freue mich auf eure Sommerideen,

Nova

Photos: Fräulein Schulz‘

Give-Away: sommerabend.com

Lebkuchentörtchen…

…oder es Weihnachtet in meiner Küche.

Hach, heute ist schon der vierte Advent. Unglaublich, wie die Zeit vergeht. Möchte doch meinen, dass ich gestern erst das erste Kerzchen angezündet habe, die ersten Plätzchen in den Ofen schob und mit den Lieblingsfreundinnen über das alljährliche Treffen gesprochen habe. Und jetzt ist es fast da, das Weihnachtsfest. Während der Grünkohl auf dem heimischen Herd köchelt, Oma die Gans stopft und meine Mama den besten Kartoffelsalat von Welt macht, darf ich den Kaffeetisch decken. Ehrensache, oder?! Dafür habe ich sie heute Probe gebacken, meine kleine Lebkuchentorte…und ja ich bin gerade ein wenig verliebt!

Lebkuchentörtchen by ScienceMade Zutaten

Lebkuchen

2EL Wasser

100g braunen Zucker

1TL Zimt

½ TL Muskatpulver

1Msp. Kardamon

100g braunen Zucker

200ml Zuckerrübensirup

130g Butter

1TL Natron

375g Mehl

Spekulatiuscreme

100g Speculoos

150g Frischkäse

70g Butter

80g Puderzucker

1/2 TL Vanilleextrakt

Lebkuchentörtchen by ScienceMadeZubereitung

Wasser, Zucker, Zuckerrübensirup und Gewürze in einen großen Topf geben und langsam erhitzen. Wenn alles flüssig ist, vom Herd nehmen und die Butter in der Zuckermischung schmelzen. Dann Mehl und Natron in den Topf sieben und mit der Zucker-Butter-Mischung vermengen, bis ein recht flüssiger Teig entsteht. Teig in Folie für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank kaltstellen.

Den Teig dünn ausrollen. Mit Hilfe einer Schüssel und einem Messer den Teig in der gewünschten Größe ausschneiden. Auf ein Backblech packen und etwa 10 Min bei 180°C backen. Fertig sind sie, wenn sie goldbraun sind.

Für die Spekulatiuscreme alle Zutaten in eine Schüssel geben und etwa 5 Min cremig schlagen. Dann die Lebkuchen mit der Spekulatiuscreme schichten. Dazu die Spekulatiuscreme am besten mit einem Löffel auf den Lebkuchen auftragen. Das Törtchen über Nacht ziehen lasse, damit der Keksboden weich wird.

Lebkuchentörtchen by ScienceMade…und dann schon mal üben der Verwandschaft zu sagen, dass es sich dabei auf keinen Fall um eine Kalorienbombe handelt.

Einen schönen vierten Advent und ein frohes Fest,

Nova

Oreo-Cheesecake…

…oder alte Liebe rostet nicht.

Mein ersten Oreokeks ass ich in Barcelona. Sonne, Strand und Kekse, so fangen nur die ganz großen Liebesgeschichten an. Ein Jahr später kehrte ich zurück um die Erinnerung aufzufrischen. Zu einer Zeit in der es bei uns diese wunderbar kakaohaltigen kleinen Dinger mit vanilliger Creme noch nicht gab, wanderten sie scharenweise in meinen Koffer. Auch heute treffen wir uns noch dann und wann… am liebsten zu einem großen Glas Milch oder zu einem verdammt oreohaltigen Kuchen. Dann schwelgen wir in Erinnerungen, an Barcelona, Sonne und Strand.

OreoCheesecake by ScienceMadeZutaten (18ner Springform):

60g weiche Butter

16+3 Oreokekse

600g Frischkäse

125g Zucker

2 Eiweiß

3EL Mehl

1 Päckchen Vanilleextrakt

OreoCheesecake by ScienceMadeZubereitung:

Die Springform fetten und mit Backpapier auslegen. Ofen auf 150°C vorheitzen. Die Kekse aufdrehen und von der weißen Creme befreien. Die Kekse möglichst fein zerkleinern. Einen Esslöffel herausnehmen Die flüssige Butter mit den Kekskrümeln mischen. Den Boden der Springform damit auslegen und für 10 Min in den Ofen stellen.

In der Zwischenzeit den Frischkäse mit dem Zucker, den Eiern und Mehl schön cremig schlagen. Den EL Keksbrösel vorsichtig unter heben. Auf den vorgebackenen Boden geben und etwa 30 Min backen. Damit der Kuchen nicht brüchig wird, den Kuchen im Ofen abkühlen lassen. Die drei anderen Oreokekse nur grob zerkleinern und als Deko auf den Kuchen geben.

OreoCheesecake by ScienceMadeProbeessen durften die Mädels vom Tanzen. Der Kuchen war schneller weg als ich gucken konnte, gefolgt von der Frage: „Gibt es den beim nächsten Mal in groß“… Da hüpft das Bäckerherz ❤

Alles Liebe,

Nova

Photo&Rezept: Nova aka StolzwieOskar