Archiv für den Monat September 2012

Federweiser und Flammkuchen….

…oder zwei drei wie Pech und Schwefel.

Es lässt sich nicht mehr leugnen, der Herbst naht. Man kann es fasst schon riechen. Er riecht nach Laub, Regen und Wind – und Flammkuchen. Gleichzeitig läutet der Federweise die Saison ein. Beides lässt sich am besten mit zwei (oder mehr) lieben Freundinnen zuhause genießen, während draußen der Wind durch das Laub tobt. Im Herbst und mit Federweisen durfte ich die beiden vor drei Jahren kennen lernen. Wir tranken Federweisen und entdeckten, dass wir eine Unendlichkeit gemeinsam haben.

Während der Flammkuchen nun im offen langsam braun und der Federweise zu Federrotem wird, sprechen wir über Rezepte, neue DIY-Projekte und Bücher. Dabei schwingt die Erinnerung mit, an den Beginn des Herbstes und einer Freundschaft…

Rezept von zuckerzimtundliebe (für drei hungrige Mäuler verdoppelt):

54g Hefe (frisch)
2 TL Zucker
500g Mehl
14 El Olivenöl
1 Prise Salz

1 Becher saure Sahne
2 rote Zwiebeln
300g Schinkenspeck

Hefe, warmes Wasser und Zucker so gut verquirlen, dass sich alles fein auflöst. Mehl in eine Schüssel geben und mit der Faust eine Kuhle in die Mitte formen. Wasser und Olivenöl in die Kuhle geben und mit Salz bestreuen. Alles gut mit einander vermischen-entweder mit den Knethaken der Küchenmaschine (geht schneller, der Teig kann aber hoch krabbeln) oder mit den Händen. Zu einer Kugel formen und 40 Min zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Schinken in Würfel schneiden und Zwiebeln in Ringe. Den Teig auf zwei Bleche aufteilen und dünn ausrollen. Den Teig mit saurer Sahne bestreichen und Schinkenwürfel, Zwiebeln und Feta darauf verteilen. 15 Min bei 180°C im Ofen backen, wer es gerne knusprig mag gerne auch 20 min.

Alles Liebe

Nova

Rezept: zuckerzimtundliebe
Photo: Nova

Advertisements

Apfelkuchen…

…oder eine Kindheitserinnerung.

Der süße Geruch von fertigem Kuchen zieht durch die Wohnung Haus. Meine Schwester und ich rennen in die Küche und schauen durch die Scheibe des Ofens. Da blitzt er im warmen Licht: Apfelkuchen. Und obwohl es verboten war ihn warm zu essen (von wegen, dass gibt Bauchschmerzen), konnten wir nie wiederstehen. An diesem Sonntag gab es ihn wieder, mit Vanilleeis, der ganzen Familie und warm aus dem Ofen. Dabei wurde kein Wort gesprochen nur genossen, während der während sich der Geschmack von kalten Eis auf warmen Äpfeln miteinander verband und der süße Geruch von der Küche her wehte. Meine Schwester und ich schauten uns verschmitzt an und wussten, niemand würde Bauchweh bekommen.

Bild

Rezept:

3  Eier

1 Tasse Zucker

1 Pkt. Vanillezucker

250g Butter

1Tasse Jogurt

3 Tassen Mehl

1 Pkt. Backpulver

2,5 Äpfel

Ofen auf 180°C vorheizen. Butter zerlassen und mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Dann nach und nach die Eier hinzugeben. Mehl und Backpulver mischen und im Wechsel mit dem Jogurt unterheben. Alles auf ein Blech geben. Die Äpfel schälen, vierteln und in schmale Streifen schneiden. Auf das Blech geben. Ab damit in den Ofen und warten bis es nach Apfelkuchen riecht (etwa 40-50 Min).

Psst, keinem weiter sagen, versprochen? Gut! Den Kuchen habe ich in einer 26 er Spingform gebacken, den restlichen Teig über Nacht im Kühlschrank versteckt um ihn heute in einer kleinen Form nochmal zu backen, denn ich bekomme Besuch von meiner Schwester…

Nova

Photos: Nova

Frozen Joghurt…

oder der Besuch der kleinen Damen!

Heute hatte ich ganz lieben Besuch von zwei bezaubernden 14 jährigen. Nein, nicht die Sorte, die man häufig im Fernsehen sieht, sondern zwei von der süßen Sorte. Wo man diese Sorte Mädchen findet? Ganz wie in den Büchern, die ich als Mädchen geliebt habe, in der Ballettstunde. Ohhhh ja, als Mädchen hab ich „Cindy“-Bücher gelesen, „Anna“ gesehn und davon geträumt wie eine Ballerina über das Parket zu schweben. Tanzen liebe ich noch immer, nur hat es leider weniger mit schweben zu tun. Bei meinem zauberhaften Besuch ist das ganz anders. Anmutig sind mit ihrem Dutt und in ihren Trikots, wenn sie auf der Bühne stehen strahlen sie. Genauso strahlen sie heute auf meinem Balkon, während wir Beeren-frozen Joghurt essen und…ja …über das tanzen reden.

Fozen Joghurt:   500g tiefgekühlte Beeren

500g Joghurt

1EL  Karamellmarmelade

1EL  Zucker

Alles zusammen in ein hohes Gefäß und mit dem Pürier stab zerkleinern. Geht am Anfang schwer, aber mit Geduld und etwas kraft ist es in nicht mal 5 Minuten geschafft.

Was ist deine liebste Zutat?

Nova

Photos: Nova

Schwarzwälderkirsch…

…oder so fängt der Spätsommer an!

Wie jedes Jahr ging der Sommer wieder an mir vorbei. Wie jedes Jahr frage ich mich warum eigentlich? Irgendwie scheint von Juni bis August jedes Jahr aufs Neue meine Welt auf dem Kopf zu stehen. Während Freunde und Familie am Wasser liegen, in den Urlaub fahren oder einfach nur die Sonne genießen, staut sich bei mir die Arbeit. Wie jedes Jahr bin ich im Spätsommer gar nicht mehr traurig darüber. Warum? Jetzt ist der Sommer nicht vorbei, sondern er zeigt sich von der schönsten Seite. Die Sonne strahlt warm. Man hofft nicht mehr, dass es ein warmer Sommer wird, man weiß, wie er war. Man ist zwar traurig, dass es keine Erdbeeren mehr gibt, wartet aber auf saftige Birnen, knackige Weintrauben und süße Kirschen. Ohhh ja Kirschen …. und Schokolade! Ich finde nicht nur Dank der in der Werbung angepriesenen Pirmontkirsche, nein, auch wegen der viel leckeren Schwarzwälderkirsch. Heute gerne auch als Cupcake…

Rezept:

Teig:    140g   Zucker

40g   Butter

1     Ei

100g    Mehl

20g    Kakao

11/2TL Backpulver

Salz

120ml  Milch

120g    Nutella

1 kleines Glas Kirschen

Frosting  150g Frischkäse, 11/2 Pkt. Puderzucker, 60g Butter

Kirschen gut abtropfen lassen. Für den Teig Butter und Zucker schaumig rühren und ein Ei untegeben. Mehl, Kakao, Backpulver und etwas Salz in Butterschaum sieben. Milch und Nutella unterrühren. In die Cupcakeformen füllen (ergibt etwa 15 Stück in Abhängigkeit von den Kirschen). Alles 12-15 Min bei 180°C in den Ofen. Ruhen lassen.

Für das Frosting alle Zutaten mit dem Mixer verühren, bin eine Creme entsteht. Ab damit in die Spritztülle und dekorieren.

Dann hoffe euch kitzelt heute auch die warme Spätsommersonne auf den Bauch…

Nova

Photos: Nova