Archiv für den Monat März 2013

Schokokeks-Crossies…

…oder Last-Minute-Geschenkidee!

Wenn man so kurz vor Ostern im geheimen Schokoversteck unter Bergen von Kinderschokolade *räusper*  tatsächlich noch einen Schokoweihnachtsmann findet und einem dann auch noch die Tüte Cornflakes in die Hände fällt, kann es schon mal passieren, dass einem eine Crossies-Idee kommt. Dann noch schön verpackt in kleinen Tüten, eine DIY-Karte mit Masking-Tape und Schwups hat man eine kleine Kleinigkeit um jemanden Danke zusagen oder als Mitbringsel oder –wie passend- ein kleines Ostergeschenk…

Schokokekscrossies by ScienceMade

Zutaten:

150g gesüßte Cornflakes

50g Schokokekse (z.B. Othello von Wilkana)

400g Schokolade

11/2 EL Palmin

Zubereitung:

Die Cornflakes und Schokokekse in eine Schüssel geben und mit den Händeln zerbröseln bis alles etwa gleich groß ist. Die Schokolade mit dem Palmin in einem Topf schmelzen. Die geschmolzene Schokolade auf die Cornflakes-Keks-Mischung zu geben und miteinander vermengen. Mit dem Backpapier eine lange Bahn ziehen und die Masse mit einem Löffel zu kleinen Häufchen klecksen. Trocknen lassen.

Natürlich muss man es nicht alles verschenken, sondern vielleicht kann auch das ein oder andere Crossies um eigenen Bauch verschwinden…

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz*

„GabelundLöffel“-Sticker: Eine der Guten

Masking-Tape: Tchibo

Advertisements

Osterhasen-Schokokekse…

…oder heute decke ich den Tisch.

Wenn man mir die Frage „Weihnachten oder Ostern“ stellt, springt einen meine Antwort förmlich an: Ostern, was denn sonst?! Dafür kassiere ich meistens ein Stirnrunzeln… Den Skeptikern unter euch sei gesagt, dass ich Ostern so sehr mag, weil die ersten warmen Sonnenstrahlen auf der Nasenspitze kitzeln, die Frühblüher so schöne Farben auf den saftig grünen Rasen klecksen und wirklich alle (!!) Familienmitglieder zum Kaffee draußen auf der Terrasse sitzen können. Eigentlicher Höhepunkt, und das kann Weihnachten nun einmal nicht, ist die Ostersuche. Schon vor dem Start wird gestichelt und gedrängelt, währenddessen werden wilde Drohungen ausgesprochen und böse Blicke gewechselt und am Ende der Verlierer des Wettsuchens verhöhnt…Osterhasen-Schokokekse

Dieses Jahr freue ich mich besonders auf Ostern, denn ich habe die Ehre die Kaffeetafel mit meiner Oma zu decken. Als Platzkärtchen habe ich schon kleine Osterhasen gebacken, mit farbigen Fondant und Marzipan verziert und mit den Namen versehen. So hat jeder sein eigenes kleines Osterhäsi, egal ob Verlierer oder Gewinner…

Zutaten:

230g Butter

1 Ei

120g Puderzucker

350g Mehl

50g Kakao

50g Schokoraspeln

200g Fondant oder Marzipan in der Wunschfarbe

30ml Milch

Osterhasen-Schokokekse

Zubereitung:

Mehl, Puderzucker und Kakao in eine große Schale sieben. Kalte Butter in kleine Stücke schneiden. Butter, Ei und Schokoraspeln zu der Mehlmischung geben und alles verkneten bis eine Kugel entsteht. Für 30 Min in den Kühlschrank legen. Damit der Teig sich besser verarbeiten lässt, schneide ich den Teig in vier Stücke und rolle je nur ein Viertel aus. Osterhasen ausstechen und für 12 Min bei 180°C backen.

Die fertigen Schokohasen auskühlen lassen. Den Fondant oder Marzipan färben, dünn ausrollen. Hasen ausstechen und vorsichtig auf die Schokohasen drücken. Mit Lebensmittelstiften und der schönen Handschrift von Fräulein Schulz‘ die Namen auf die Kekse schreiben lassen…

Osterhasen-Schokokekse

Achso, der Schnee? …der macht mir gar nichts aus. Im Gegenteil, vielleicht habe ich dieses Jahr die Chance unter die ersten Drei zu kommen…

Alles Liebe,

Nova

 

Photos: Fräulein Schulz‘

Rezept: Persis leicht verändert

Blätterteigherzchen…

…oder ein heimliches Geständnis.

Fernsehen-Shows gehen regelmäßig an mir vorbei. Deutschland sucht den Superstar, X-Faktor, der Bachelor oder Popstars, deren Gewinner dann im Dschungelcamp erneut auftauchen, sind für mich nur weitentfernte Wortfetzen, die mit dem nächsten Augenklimpern wieder verschwunden sind. Es interessiert mich nun mal leider nicht… Aber der Donnerstag ist jetzt reserviert für die Mädelsrunde mit Sekt und kleinen Kuchen und Snacks und Gelächter und gefährlichem Halbwissen und den Mädchen, deren Traum es zu sein scheint Topmodel werden zu wollen. Ja ich gestehe, ich gucke jeden Donnerstag „Germanies next Topmodel“ und trage zum Speckansetzten der Zuschauer in den eigenen vier Wänden meiner Weggefährten bei. Ich schäme mich nur ein kleines bisschen dafür. Bis zum morgigen Abend, wenn ich an einem Blätterteigröllchen kauend feststelle, dass ich den arme dünnen Mädchen ganz dringen einen Kuchen backen möchte….

Blätterteigröllchen von ScienceMade

Rezept:

1 viereckigen Blätterteig aus dem Kühlregal

1 Päckchen Frischkäse

300g Schinkenwürfel

Blätterteigröllchen von ScienceMade

Zubereitung:

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Frischkäse auf den ausgerollten Blätterteig streichen. Die Schinkenwürfel großzügig auf dem Frischkäse verteilen. Den Blätterteig einrollen und in etwa 1cm Breite Streifen schneiden. Auf den Backblechen verteilen und für etwa 20-25 Min in den Ofen, je nachdem wie braun man es mag.

Die kleinen Blätterteigröllchen kann man auch wunderbar auf Partys anbieten.

Alles Liebe,

Nova

 

Photo: Fräulein Schulz‘

Rezeptidee von meiner Freundin Steffi gemopst

Möhrenwhoopie Píes…

…oder eine Offenbarung.

Mein absoluter Kuchenliebling hat sich heute hübsch gemacht und in ein orangegesprenkeltes Sandwichkleid gesteckt. Ingwer, Zimt und Muskat haben das Ganze ein wenig aufgepeppt und die weiße Marshmallowcreme lässt ihn unschuldig um die Ecke schauen: den Möhrenkuchen. Jetzt wird der eine Teil wissend nicken und denken: „Ohhh ja!“, der andere nur mit der Stirne runzeln und sich fragen, was das Mädel da redet…

Mein erster Möhrenkuchen war eine Geschmacksoffenbarung, seitdem pilgere ich von Feier zu Feier um all den Unwissenden zu zeigen, was Möhrenkuchen kann. Gerne wird er dazu inkognito als Cupcake, Keks oder eben Whoopie Pie verkleidet um die vor Entzückung aufgerissenen Augen noch ein wenig mehr zum Leuchten zu bringen.

Möhrenwhoopie Pies by sciencemade

Rezept für etwa 12 Stück:

Teig:

225g weiche Butter

200g weißer Zucker

200g brauner Zucker

2 große Eier

275g Mehl

2TL Backpulver

½ TL Zimt, gemahlener Ingwer, geriebene Muskatnuss

175g Haferflocken

300g Möhren

Frosting

2 Eiweiß

50g Zucker

Etwa 100g Butter

100g weiße Schokolade

1x feines Vanillearoma von Dr. Oetker

Zubereitung:

Möhren schälen und grob reiben. Weiche Butter etwa 3 Min cremig rühren. Beide Zuckersorten mit der Butter vermengen. Die Eier hinzugeben und warten bis sie sich mit dem Teig vermischt haben. Mehl, Backpulver und Gewürze in den Teig sieben. Zum Schluss die Haferflocken und gerieben Möhren vorsichtig unterheben. Alles für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Zwei Backbleche vorbereiten und Ofen auf 180°C vorheizen. Den Teig mit Hilfe eines Eislöffels mit großem Abstand auf den Blechen verteilen und etwa 15-18 Min backen.

Während der Teig abkühlt, zwei Eiweiß in ein feuerfestes Behältnis verfrachten und den Zucker dazugeben. In einen kleinen Topf etwas Wasser erhitzen. Jetzt wird es tricky: Eiweiß und Zucker werden in dem Behältnis ins Wasser gestellt und dabei geschlagen, so dass eine Marshmallowcreme entsteht. VORSICHT: Ist das Wasser zu heiß gerinnt das Eiweiß. Dann in dem gleichen Topf, denn das Wasser ist ja schon warm, die weiße Schokolade schmelzen. Kurz abkühlen lassen. Schokolade und Butter mit der Marshmallowcreme vermengen. Ich höre immer dann auf Butter hinzuzugeben, wenn es eine Buttercreme geworden ist, was dazu führt, dass die Buttermenge je nach Eiergröße variiert.

Dann auf je einer Hälfte der Whoopies verteilen, den zweiten drauflegen, hineinbeißen und die Geschmacksexplosion erleben. Ach und ich denke, so ein Osterhaschen würde sich nach getaner Arbeit bestimmt über eine möhrige Belohnung freuen…

Alles Liebe,

Nova

Photo: Fräulein Schulz‘

Rezept: nach Paul Bokowski

Bananenkuchen…

…oder schöne Momente genießen.

Einmal geblinzelt und *husch* ist schon wieder Sonntag! Diese vorbeifliegenden Wochen möchte ich gerne fest an mich drücken und einfach nur halten. Um zuschauen, was da eigentlich passierte die letzten Tage. Meistens vergehen nur die schönen Wochen und Tage wie im Fluge. Die Urlaube am Meer, die sonnigen Wochen im Sommer, die Tage, die man mit Freunden verbringt oder jene, an denen man einfach nur mit einem neuen Buch auf dem Balkon sitzt. Und hinterher fragt man sich, wo all die Zeit geblieben ist. Dann ist so ein leicht verschneiter Sonntag etwas Wunderbares. Man hat all die Ruhe und Zeit die Woche noch einmal Revue passieren zu lassen, gerne mit einem Kuchen in der Hand, der mit jedem Bissen all die schönen Erinnerungen aufsaugt wie ein Schwamm und beim nächsten Mal backen, sind sie alle wieder da…In meinem Fall ist es Bananenkuchen!

Banana cake by Sciencemade

Zutaten für eine 25cm Kastenform:

80g Butter

100g weißen Zucker

90g braunen Zucker

1 Ei

2 Eiweiß

Vanillearoma

2 zerdrückte, überreife Bananen

175g Mehl

1TL Natron

1TL Backpulver

Etwas Salz

120ml Sahne

50g Kokos

Banana cake by ScienceMade

Zubereitung:

Die Butter in einer großen Schüssel schaumig schlagen, beide Sorten Zucker hinein rieseln lassen und gut vermischen. Ei, Eiweiß und Vanille-Aroma zugeben und unterrühren. Die zermatschten Bananen auf höchster Stufe des Mixers ca. 30 Sekunden lang unterrühren. Alle trockenen Zutaten wie Mehl, Natron, Salz und Backpulver vermischen. Diese Mischung und die Sahne zur Buttermischung hinzufügen. Kokosraspeln zugeben und unterrühren. Den Teig in die gefettete Kastenform geben und im Backofen bei 180°C ca. 50 – 60 Minuten backen.

Banana cake by ScienceMade

Wer mag kann noch eine Glasur auf den Kuchen geben und dann in aller Ruhe ein großes Stück zum sonntäglichen glücklich sein verputzen…

Alle Liebe

Nova

Photos: Fräulein Schulz

Rezept: Feines Zeug

 

 

 

Buttermilch-Pancakes…

…oder heute decke ich den Frühstückstisch!

Letztes Jahr im August war ich auf einer großartigen Hochzeit. Der Traum begann schon bei der freien Zeremonie, die in einer traumhaften, alten Villa in der Innenstadt begann. Die Braut sah aus wie eine wunderschöne Prinzessin aus einem alten Märchen, die Scheherazade in Tausendundeinernacht erzählt. Die Liebesschwüre der Beiden haben uns so zu Tränen gerührt, dass die zwei Taschentücher, die auf jeden Platz mit der Aufschrift „Für die Freudentränen“ nicht einmal annähernd ausreichten. Bei der Feier hatte die Braut an alles gedacht, Flipflops für die wunden Füße, Körbchen mit allerlei Badutensilien, einem Sweet Table, Vergiss-mein-nicht-Blumensamen, und all den tollen Kleinigkeiten, die einem zeigen, dass einem alle Gäste etwas bedeuten. Was mir am meisten im Gedächtnis geblieben ist: Der Bräutigam, und jetzige Ehemann, deckt jeden Morgen den Tisch, damit die beiden den Morgen gemeinsam beginnen können. Das fand ich so rührend und liebevoll, dass es die Inspiration für diese Buttermilch-Pancakes mit Herz geworden ist…                 Pancakes by ScienceMade    

Zutaten für ein Frühstück zu Zweit:

2 Eier

4EL weiche Butter (ca. 120g)

250ml Buttermilch

175g Mehl

½TL Natron

1/2 TL Backpulver

Zucker, soviel man mag

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel sieben. Die weiche Butter dazugeben und vermengen. Dann die zwei Eier unterrühren und zum Schluss die Buttermilch in einem dünnen Faden in den Teig laufen lassen. Alles für etwa 15 Min ruhen lassen. Pfanne bei mittlerer Hitze warm werden lassen und je eine Kelle Teig in die Pfanne geben. Einmal wenden, fertig.

Wer es wie die Amis mag, macht sich eine schöne Kugel gesalzene Butter und Ahornsirup auf seine Pancakes. Wer es nicht mag ist sie pur oder mit Erdbeersoße…

Alles Liebe,

Nova

Photos: Fräulein Schulz‘