Weihnachtliches Gewürztörtchen..

…oder es weihnachtet sehr.

Na huch…da hat es sich doch ganz klang heimlich von hinten angeschlichen, das Weihnachtsfest. Fast wäre mir nicht aufgefallen, wenn ich nicht ein paar Erledigungen in der Stadt hätte machen müssen und dabei gegen eine Wand aus Menschen gelaufen wäre… Schnell den Rückzug angetreten, den Zettel mit der Überschrift „Weihnachtsbäckerei“ hervorgekramt, den ich vorsorglich Ende November verfasst habe, und husch, husch an die Rührschüssel. Dick geschrieben steht da nämlich das weltbeste Weihnachtstörtchen ganz oben auf der Liste. Damit soll doch der Weihnachtsmann bestochen überzeugt werden, dass er auch ja bei uns zu erst rein schneit und fleißig seiner Berufung nachgeht…Gewürztörtchen by ScienceMadeZutaten für 18Ø Springform
Teig
125g weiche Butter
200g Zucker
5Eier
Spekulatiusgewürz
150g Mehl
150g gemahlene Mandeln
11/2 TL Backpulver
125ml Milch

Creme
125ml Sahne
1EL Vanillezucker
125g Mascapone
Abrieb und Saft einer Orange
3EL Zucker
30g Butter

Guss
1 Eiweiß
1 EL Orangensaft
200g PuderzuckerGewürztörtchen by ScienceMadeZubereitung
Teig. Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Jedes Ei einzeln zu der Butter geben. Spekulatiusgewürz, Mehl, Mandeln und Backpulver in eine Schüssel sieben. Die Mehlmischung löffelweise mit dem übrigen Teig vermischen. Zum Schluss die Milch in einem dünnen Faden in den Teig geben. Alles solange vermengen bis ein samtiger Teig entsteht. In eine Springform füllen und etwa 50 Min bei 180° C im Ofen backen.Gewürztörtchen by ScienceMade
Creme. Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. In einer zweiten Schüssel Mascapone, Orangenabrieb und -saft, Zucker, sowie Butter zu einer Creme vermengen. Die Sahne vorsichtig unterheben und in einen Spritzbeutel füllen. Gewürztörtchen by ScienceMadeDen Tortenboden in der Mitte teilen. Auf dem unteren Teil die Orangensahne mit dem Spritzbeutel verteilen. Für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Eiweiß, Orangensaft und Puderzucker cremig rühren. Den zweiten Boden auf die Creme des ersten Bodens legen. Den Zuckerguss darauf verteilen und fest werden lassen. Ich habe den Kuchen noch mit ein paar Plätzchen verziert, damit er noch etwas weihnachtlicher aussieht.Gewürztörtchen by ScienceMadeSo und jetzt nur noch die Finger kreuzen und Däumchen drücken, damit der gute Mann im roten Mantel auch die richtigen Geschenke aus seinem Jutesack zaubert.

Alles Liebe,

Nova

Heidesandtaler

…oder auf die Plätzchen fertig los.

Weihnachtsbaum schmücken? Nä! Geschenke einpacken? Nur, wenn es sein muss. Plätzchen backen? Hier, hier, ich, ich. Gern den ganzen Tag und noch einen zweiten. So in etwa sieht die Weihnachtsaufgabenverteilung aus, seit dem ich ein kleines Mädchen bin. Während meine Schwester Stunden damit verbringen konnte, die Weihnachtskugeln perfekt an den Weihnachtsbaum zu platzieren, Mama einen Kringel nach dem anderen in die Geschenkverpackung verzauberte, verbrachte ich Stunde um Stunde mit Teig ausrollen, Figuren ausstechen und verzieren. Das hat sich bis heute nicht geändert. Zum Glück, sonst könnte ich euch nicht diese grandiosen Heidesandtaller zeigen, deren Rezept mir Oma kürzlich zusteckte…Heidesandtaler by ScienceMade

Zutaten für ziemlich viele Taler
500g Butter
250g Puderzucker
700g Mehl
200g Schokolade
Pistazien, Zuckerstangen, Nüsse oder Zuckerperlen
ziemlich viel GeduldHeidesandtaler by ScienceMade

Zubereitung
Butter in kleine Vierecke schneiden und mit dem Puderzucker vermengen. Nach und nach das Mehl dazu geben. Solange kneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Das kann gern auch 20 Minuten dauern. Den Teig in Folie legen und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Den fertigen Teig in vier Teile teilen und zu vier Rollen formen. Noch einmal für 15 Minuten in den Kühlschrank. Mit einem scharfen Messer in Taler schneiden und auf dem Blech verteilen. Etwa 5-7 Minuten bei 180°C backen. Abkühlen lassen. Pistazien, Nüsse und Zuckerstange fein hacken. Die Schokolade im Wasser schmelzen. Keks hinein und mit den gehackten Toppins bestreuen.Heidesandtaler by ScienceMade

Diesmal durfte ich mit freundlicher Unterstützung meines kleinen Neffen backen. Man gut, dass er noch warme Plätzchen aus dem Ofen genauso liebt wie ich…Heidesandtaler by Sciencemade

Alles Liebe,

Nova

Rezept: Oma, also eigentlich Oma’s Bruder Horst… besten Danke!

Spekulatius-Cheesecake…

…oder Weihnachten ist ein Geschmack.

Verrückt, dass es etwas gibt, dass einen eigenen Geschmack hat. Weihnachten schmeckt nach Zimt und Muskat, nach warmer Schoki und etwas Orange, und gern auch etwas nach Mandel und Kokos. In all meinen bezaubernden Weihnachtsbackbücher dürfen diese Zutaten nicht fehlen und sobald man sie außerhalb der Saison verwendet, wird mal umgehend darauf hingewiesen, dass das jetzt schon sehr nach Weihnachten schmeckt… Man gut, dass Weihnachten nur einen KatzenRentiersprung entfernt ist. Jetzt darf hier ganz viel Weihnachten mit gebacken werden. Mein Herzchen schlägt da gerade ganz besonders für den Spekulatius Cheesecake aus dem Weihnachtsbuch von Jeanny „Zucker, Zimt und Sterne“ …und das nicht ohne Grund, er ist leicht gemacht und pures Weihnachten auf der Zunge.SpekulatiusCheesecake by Nova

Zutaten für eine 18cm Springform
Boden
100g Spekulatius
50g Mandeln
1EL Zucker
3EL Butter
Füllung
550g Frischkäse
200g Schmand
3 Eier
100g Zucker
½ TL Zimt
Karamell
130g Zucker
30g Butter
75g SahneSpekulatiusCheesecake by NovaZubereitung
Boden. Springform mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Kekse möglichst klein machen. Bei Ärger würde ich das Nudelholz empfehlen, ansonsten ziehe ich den Zerkleinerer vor. Flüssige Butter, Mandeln und Zucker dazu geben und alles so gut vermengen, dass die Kekse leicht zusammen kleben. Den Boden auslegen und alles mit einem Löffel fest drücken. Für 5 Minuten in den Ofen geben.SpekulatiusCheesecake by Nova
Teig. Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Alles zusammen in eine große Schüssel geben und bei niedriger Geschwindigkeit vermengen, bis eine cremige Masse entsteht. Diese auf den Keksboden geben. Etwa 35-40 Minuten backen. Damit er nicht reist, sollte er vorsichtig abkühlen.
Karamell. Den Zucker in einem Topf schmelzen. Vom Herd ziehen und Butter und Sahne dazugeben. VORSICHT die Masse kocht hoch und da der Zucker sehr heiß ist, kann man sich leicht verbrennen. Dann wieder auf die Herdplatte stellen, bis es zu einer dickflüssigen karamelligen Masse wird. Auf dem Cheesecake verteilen.SpekulatiusCheesecake by Nova

Cheesecake ist halt einfach unglaublich und kann auch Weihnachten…

Alles Liebe,
Nova
Rezept: leicht abgewandelt nach „Zucker, Zimt und Sterne“

Eierlikör-Apfel-Gugel…

…oder kleiner *Hicks am Nachmittag.

Nicht, dass ihr denkt, ich hätte das Backen in den letzten Wochen vernachlässigt. Ganz im Gegenteil. Die Küchenmaschine stand gar nicht still, der Backofen hat Überstunden geschoben, Cupcakes, Minigugl, Törtchen und Schoki sind hier ein und ausgegangen. Nur die Kamera hat ihren Lieblingsplatz nicht verlassen. Sie hat es sich halt in der Oktobersonne gemütlich gemacht. Aber die Ruhephase ist vorbei, wir haben uns den leckeren Eierlikör-Apfel-Gugel geschnappt und wild drauflos geschossen…Apfel-Eierlikör-Gugl by ScienceMade

Zutaten für 18cm Gugelform

150g Butter, Zimmertemperatur

150g Zucker

2 Eier

70ml Eierlikör

70ml Öl

150g Mehl

1 Apfel

1 Prise Salz

wer mag 1TL ZimtApfel-Eierlikör-Gugl by ScienceMade

Zubereitung

Die Gugelhupfform einfetten. Apfel schälen, entkernen und in kleine Würfelschneiden. Zucker, Mehl, Salz und Zimt in einer Schüssel mischen. Öl und Eierlikör miteinander verquirlen. Zusammen mit der Butter und den Eiern in die Schüssel geben. Alles mit Hilfe des Küchengerätes mixen. Zum Schluss die Apfelwürfel dazugeben. Ab in den Ofen für 35 Minuten bei 180 °C.Apfel-Eierlikör-Gugl by ScienceMade

…und mit so einem kleinen *Hicks, wird das auch ein ganz lustiger Sonntag.

Alles Liebe,

Nova

Photos: Fräulein Schulz’

Winter-Vintage-Hochzeit

…oder heute wird geheiratet.

Ich bewundere Menschen mit fantastischen Ideen, die mit einem Strahlen in den Augen andere begeistern. Jana von Traumacher ist genau so eine wundervolle Person. Ganz enthusiastisch erzählte sie mir von dem Winter-Vintage-Fotoshooting, dass sie plante. Dabei zählte sie ganz wundervolle Menschen auf, die ebenfalls mitwirken sollten. …und dann wollte sie mich ebenfalls dabei haben, für einen Sweet-Table. Wie könnte man zu einem so zauberhafter Wesen nein sagen. Traummacher by SciencemadeDie Weinwirtschaft ist ein unglaublich schöner Ort für eine Vintage-Hochzeit, einen netten Abend mit Freunden oder einfach nur zum entspannt lecker Weintrinken. Jana und Silvia haben die entzückende Weinwirtschaft passend zum Thema Winter-Vintage-Hochzeit mit wunderschönen Hochzeitsaccessoires noch viel schöner gestaltet. Die handgeschriebene Tischordnung und Menükarten zeigen die wunderbare Detailverliebtheit der Mädels von Traummacher. Ein bisschen Leinen hier, ein wenig Spitze da, Nüsse und Tannenzapfen auf den Tischen und kleine „Hooray“-Schilder verschönern den Raum. Eine alte Schreibmaschine hübsch auf einem kleinen Tisch drapiert, Holzdetails, genau die richtige Menge Dekoschnee und ich bin schockverliebt in das Winter-Vintage-Thema, und in Jana sowieso.Blumen- Floralakzent by ScienceMadeMein Herz schlägt ein wenig höher, als ein wunderschöner Brautstrauß den Raum betritt. Gefolgt von vielen kleinen Vasen mit herrlich zurückhaltendem Blumenschmuck für den Tisch. Gebracht werden die Blümchen von Floralakzent, mein absoluter Lieblingsblumenladen. Brautpaar-Black&White by ScienceMadeGanz zum Schluss betritt die „Braut“ den Raum. Die Haare und das Make-up sind traumhaft. Ich bin natürlich ein wenig neidisch und frage mich in Gedanken, zu welchem Event Jamina mich so schön herausputzen kann. Die Haare sehen wunderbar Vintage aus und das Make-up ist perfekt. An dem Tag wird Josi drei wunderschöne Brautkleider tragen dürfen. Jedes für sich etwas besonderes, mit Details aus Spitze und ein wenig Retro, ohne altbacken zu sein. So hübsche Kleider gibt es also bei Black&White Design in Lostau, erwische ich mich dabei, wie ich mir den Namen in Gedanken zur Erinnerung notiere.Kleidchen-loc.coco.petit by ScienceMadeHerzallerliebst ist das Kleidchen für kleine Mädchen, was extra von Steff geschickt wurde. Die Kindersachen von loc.coco petit finde ich schon ewig ganz bezaubernd, aber dieses Kleidchen in eisblau mit der süßen weißen Felljacke ist ein kleines Träumchen. Hach, wie gern wäre ich da wieder Kind.Hochzeitstorte-Lena by ScienceMadeMein persönlicher Höhepunkt jeder Hochzeit ist die Hochzeitstorte… Die Torte von Lena ist wunderschön. Ganz in weiß, mit Leinenband verziert und dann auch noch unglaublich lecker. Dabei sticht Lenas Torte mit Abstand die leckerste Hochzeitstorte, die ich probieren durfte. Sweet table by SciencemadeUm die Torte herum durfte ich dann meinen Sweet Table aufbauen. Natürlich dürfen da meine Lieblingsschokocupcakes nicht fehlen. Schokogrissini, mit rosa Zuckerperlen, Marshmallows am Strohhalm, Minischokohörnchen und kleine Apfelkuchen am Stiel waren am Ende des Shootings restlos weggefuttert…Mandy Stappenbeck FotografieFür die ganz zauberhaften Bilder mache ich einen kleinen kleinen Hofknicks vor Mandy Stappebeck. Mit Ihrer warmen entspannten Art schafft sie es, dass sich alle Mitwirkenden wohlfühlen. Ihre Bilder liebe ich einfach. Als ich dann auch noch die Streublumen ins Bild werden darf, ist klar, auf dieser Hochzeit möchte ich durchtanzen bis die Sonne aufgeht… vielleicht sogar noch ein klein wenig länger.Traumacher by ScienceMade… einen ganz dicke Umarmung als Dankeschön für diesen wunderschönen Tag mit all den unglaublich tollen Menschen an Jana und Silvia von Traumacher. Wenn ich mal groß bin und heirate, dann nur mit euch.

Alles Liebe,

Nova

Model: Josephine Huthmann & Willi Thomas, Milla, Flo, Milena, Juliane, Lena und Ivo
Fotos: Mandy Stappenbeck Photography
H&M: Jamina Hornung-Petit
Location: Weinwirtschaft Grün
Konzept, Deko & Umsetzung: Traumacher – Wedding Planner & Freie Trauungen
Brautkleider: Black & White Brautmode Lostau
Blumenmädchenkleid: loc.coco petit oder bei Dawanda
Brautstrauß/Blumen: Foralakzent
Hochzeitstorte: Lena Gehlfuss
Sweet table und Menükarten: Science Made

Coffee Cupcakes…

…oder hello, my name is.

Überraschende Dinge passieren ja in der Regel äußerst unerwartet. Da öffnet man ganz nichtsahnend seinen eMail-Account und findet eine Anfrage zum „Schokoladentesten“. Bevor die Schnappatmung einsetzt, erst einmal sichergehen, ob es sich um eine ernsthafte Anfrage handelt oder ich da gerade auf Spam hereinfalle. Mein kleines Herz durfte dann kurz los hüpfen, da es nicht nur ernst gemeint war, sondern ich sogar die neue Sorte „Sweet Popcorn“ von Lindts Hello, my name is… – Serie testen darf.Hello, my name is... by ScienceMade by NovaDie verschiedenen Tafeln, Sticks oder Pralinenkästen der Hello-Serie sind schon ein ums andere Mal in mein Einkaufskörbchen gewandert oder weiter verschenkt worden. Ich liebe das Design. Mit seiner Sprechblase und der hübschen weißen Schrift trifft es sehr schön den Zeitgeist. Leider sorgt der Recht hohe Preis dafür, dass es für mich eher etwas besonders ist. Statt zum täglichen Schokokonsum gehört es daher für mich eher in die Kategorie „etwas besonderes“. Dafür sind die kleinen Pralinenkästen Hello Emotions mit Thank you, Good Luck und Hugs&Kisses wirklich zu schön zum verschenken. Die vier Pralinen greifen das Design der Verpackung auf und machen beim hineinbeissen glücklich. Hello, my name is... by ScienceMadeAm meisten gespannt war ich natürlich auf die neue Sorte „Sweet Popcorn“. Klingt interessant und aufgrund der tollen roten Verpackung würde es mit Sicherheit seinen Weg nach Hause finden… Wenn man auf einem Stückchen herum nascht, knuspert es ganz wunderbar. Lässt man die Schokolade dann noch langsam auf der Zunge zergehen, stellt sich ein leichtes, angenehmes Popcorngefühl ein. Allerdings kann man wirklich nur ein, Schokoholics vielleicht drei, Stücken essen, denn es ist wirklich Sweet.Hello, my name is...by ScienceMadeGanz verliebt bin ich in die Sorte Coffee Blast…und froh darüber, dass sie es in die Herbst. Ich finde Coffee Blast schmeckt genauso wie Kaffee schmecken muss. Süß, mit einem Schuss Milch und vollmundigem Kaffee. Für mich ein kleines Kaffeeträumchen oder sollte ich sagen Kaffeeexplosion. Der Geschmack hat mich dann auch glatt dazu verleitet ein paar Coffee Cupcakes zu backen…

Zutaten für 12 Cupcakes
150g Butter
40g Kakao
120ml Kaffee
200g Zucker
150g Creme Fraiche
1 Päckchen Vanilleextrakt (z.B. Dr. Oetker)
2 Eier
175g Mehl
1TL Backpulver
Eine Prise Salz
2 Eiweiß
100g Zucker
1EL Kaffeebohnen
2 Tafeln Coffee Blast

Zubereitung

Die 12 Mulden des Muffinbleches mit Förmchen ausstaffieren. Eine Tafel Coffee Blast in mittelgroße Stücke schneiden. Kaffeebohnen ganz grob mahlen, so dass kleine Stückchen entstehen. Butter im Wasserbad schmelzen. Kaffee kochen und zusammen mit dem Kakao zu der geschmolzenen Butter geben. Zum Abkühlen etwa drei Minuten langsam mit der Küchenmaschine vermengen. Zucker, Creme Fraiche, Vanilleextrakt und Eier zu der abgekühlten Kaffeemischung geben. Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben und dann nach und nach unter die Kaffeemischung geben. Zum Schluss die Schoki und die zermahlenen Kaffeebohnen unter den Teig heben. Den fertigen Teig in die Mulden füllen und etwa 15 Min bei 180°C backen. Zum abkühlen beiseite stellen. Zucker und Eiweiß in ein hohes Gefäß füllen. Topf mit Wasser füllen und langsam erhitzen. Das Gefäß in den Topf stellen und mit einem Schneebesen ununterbrochen schlagen. Nach etwa 5-7 Min ist eine feste, luftige weiße Masse entstanden. Die Marshmallowcreme in eine Tülle füllen und auf die Cupcakes geben. Bei der zweite Tafel die Stücke halbieren und auf die Cupcakes setzten.Hello, my name is... by ScienceMadeGetestet habe ich natürlich nicht allein, sondern mit freundlicher Unterstützung von lieben Freunden. Die haben sich übrigens ebenso wie ich für Coffee Blast als Schokolade Ihrer Wahl ausgesprochen….und das nicht nur wegen der Cupcakes.

Alles Liebe,

Nova

Rezept: leicht abgewandelt von Daylicious

Feta-Kohlrabi-Suppe

…oder heute bin ich der Suppenkasper.

Der Himmel ist aschgrau und lange Fäden fallen dann und wann hinab. Wer könnte sich da am heutigen Sonntag keinen schöneren Ort vorstellen als die Couch vorstellen. Ein gemummelt in die Decke, ohne Räue einen Film nach dem anderen schauend und dann und wann den Bauch mit Suppe aufgewärmt. Hach…so kann der Herbst ruhig öfter daher kommen. Die erste Suppe wurde direkt getestet und für lecker empfunden… Dabei habe ich entdeckt, dass Kohlrabi gar nicht so langweilig ist. KohlrabiSuppe by ScienceMadeZutaten
3 Kohlrabis
1 große Gemüsezwiebel
½ Porree
800ml Gemüsebrühe
200g Feta
2 Lorbeerblätter
etwas Walnuss, Petersilie, Toast und Feta
Salz, Pfeffer und ÖlKohlrabiSuppe by ScienceMadeZubereitung

Kohlrabi schälen und in grobe Stücke würfeln. Gemüsezwiebel vierteln und Porree in Streifen schneiden. Einen mittelgroßen Topf erhitzen. Porree und Zwiebel glasig anbraten. Den Kohlrabi dazu geben und ebenfalls kurz anbraten. Die Gemüsebrühe dazu geben und zusammen mit dem Lorbeer kochen bis der Kohlrabi weich ist. Den Feta in die Suppe bröseln. Wenn der Feta weich ist mit Hilfe des Pürierstabes alles fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe durch ein Sieb passieren. Wenn man mag, dann mit Walnüssen, Petersilie, Toast und Feta toppen.KohlrabiSuppe by ScienceMade

…und wenn noch was übrig bleibt, dann schnell einkochen. Wer weiß, wie schnell der nächste regennasse Sonntag wieder kommt.
Alles Liebe,
Nova